Short answer: THE STATE AND LOCAL GOVERNMENTS ONLY.

Bank-Credit-Creation is a community privilege:

  • It is not a law of nature, that banks are the main-supplier of money – a state-run money-creation system would be way more efficient.
  • it is a public privilege which was given to the banks and implied that the banks would not use it against society (haha lol idiots buy this shit)
  • banks were never asked to only give credits for “productive purposes” and transactions which effect the GDP positively. Only productive money use is sustainable.
  • big banks specialized on credit-money-creation for speculative purposes to maximize profits.
  • this creates financial bubbles and bank-crisis with it’s following recession.

Reform-Vorschlag 3

Give the privilege of money creation back to the people + direct the distribution of money-creation + decentralize this forces to the local governments: regional and local-money.

Advantages:

  • decentralization adds checks and balances
  • improves local economies and reduces CO2
  • allows local diversification of money-politics. Usage for local purposes.
  • better accessible to the input of the people – more democratic.
  • allows local communities to act independent and with less potential for economic blackmailing (boycott/embargo) and manipulation.
  • historic example:

Books:

What he also says: in europe – there  is no bank-supervision – the ECB is saying it is doing it – badly.

 

1874

1948

1980

Banknoten und Geldwesen

(Angaben 1890)

Umlaufsfähig im gesamten Reichsgebiet sind außer den Reichskassenscheinen (zu 5, 20, 50 Mark vom 10. Januar 1882) die Noten nachfolgender Banken in Markwährung, zu 100 Mark und darüber lautend:

1.) Reichsbank in Berlin, sowie Noten der vormaligen preußischen Bank von 500 und 1000 Mark

2.) Badische Bank in Mannheim

3.) Bank für Süddeutschland in Darmstadt

4.) Bayrische Notenbank in München

5.) Bremer Bank

6.) Breslauer Stadtbank

7.) Chemnitzer Stadtbank

8.) Danziger Privat-Aktienbank

9.) Frankfurter Bank

10.) Hannoversche Bank

11.) Leipziger Kassenverein

12.) Magdeburger Privatbank

13.) Posener Provinz-Aktienbank

14.) Sächsische Bank zu Dresden

15.) Württembergische Notenbank in Stuttgart

Noten mit beschränktem Umlaufgebiet, welche nur innerhalb des Gebietes des betreffenden Landes zu Zahlungen verwendet werden dürfen:

1.) Braunschweigische Bank zu 100 Mark vom 1. Juli 1874 (nur zulässig im Herzogtum Braunschweig)

2.) Hannoversche Stadtkassenscheine u 100 Mark (nur zulässig im Königreich Preußen)

3.) Landständische Bank in Bautzen zu 100 Mark vom 1. Januar 1875 (nur zulässig im Königreich Sachsen)

Diese Noten dürfen außerhalb desjenigen Staates, welcher ihnen die Befugnis zur Notenausgabe erteilt hat, bei einer Geldstrafe von 150 Mark zu Zahlungen nicht verwendet werden.

Dagegen können sie gegen andere Banknoten, Papiergeld oder Münzen umgetauscht werden.

Außer Kurs gesetztes Papiergeld, welches noch eingelöst wird:

1.) Reichskassenscheine von 5, 20, 50 Mark vom 11. Juli 1874, werden nur noch bei der königlich-preußischen Kontrolle der Staatspapiere in Berlin eingelöst.

2.) Preußische Banknoten zu 100 Mark vom 1. Mai 1874, sowie Talernoten zu 10, 25, 50, 100, 500 Thalern von 1846-67 werden nur noch in der Reichsbank-Hauptkasse in Berlin eingelöst.

3.) Lübecker Kommerzbank zu 100 Mark vom 1. Januar 1875, haben nur noch die Kraft einfacher Schuldscheine und werden als solche bis zum 31. Dezember 1889 von der Kommerzbank eingelöst.

(Angaben 1906)

Im Deutschen Reich waren außer der Reichsbank, die nach dem Gesetz vom 20. Februar 1906 Banknoten zu 1000 Mark, 100 Mark, 50 Mark und 20 Mark ausgeben durfte, nur noch 4 Privatnotenbanken zur Ausgabe von Banknoten zum Mindestbetrag von 100 Mark berechtigt.

Eine Änderung der gesetzlichen Vorschriften erfolgte am 4. August 1914.

Auch die einzelnen Länder gaben eigene Banknoten heraus.

1000,- Mark waren um die Jahrhundertwende eine Menge Geld, ein mittlerer Beamter verdiente diese Summe nicht einmal als Jahresgehalt.

More Books:

https://en.wikipedia.org/wiki/David_Boyle_%28author%29

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *