John Yellen
John Yellen

English:

The tribe of the Kung live in the Kalahari desert in Namibia – anthropologist John Yellen made that the Kung are probably the most conservative people in the world.

Their tools of stone, wood and bone had not changed in 40,000 years – also not their settlements.

All the huts were aligned to the center – i.e. everyone could see in the other huts.

They used to cook in front of the hut and everyone saw what the others cooked and was allowed to eat.

If one made a big catch – an antelope or an elephant – they shared this with all the others – not only with their family members.

This way the Kung lived for 40,000 years.

Yellen also studied the Kung in the 60s and 70s.

At the beginning of the 70s, the Namibian government had started to trade with the Kung.

For the first time money came into the community.

Not 10 years later everything was different. Suddenly, a family will buy more than she needed and lock it in a box.

The huts would be turned around, so the entrance was facing away from the center to protect from sight.

The cooking was moved inside.

A familiar pattern?

We live in large apartment blocks and don’t even know the name of our neighbor and surely not what he or she is cooking.

For us, this kind of living is normal.

The Kung have not changed their life in 40,000 years.

From all means to destroy a traditional community – Religion – or violence – money works best.

German:

Der Stammt der Kung lebt in der Wüste Kalahari in Namibia – bei der archäologischen Studie welcher der Anthropologe John Yellen dort machte, dass die Kung vermutlich die konservativsten Menschen auf der Welt sind.

Ihre Werkzeuge aus Stein, Holz und Knochen hatte sich seit 40.000 Jahren nicht verändert. Ebenso wenig wie ihre nomadischen Siedlungen.

Alle Hütten waren zur Mitte hin ausgerichtet – d.h. jeder konnte in die anderen Hütten sehen – gekocht wurde immer vor der Hütte und jeder durfte mit essen.

Wer eine richtig große Beute erlegte – eine Antilope oder einen Elefanten – teilte diese mit allen – nicht nur mit seiner Familie – so lebten die Kung also 40.000 Jahre.

Yellen untersuchte die Kung auch in den 60er und 70er Jahren.

Anfang der 70er Jahre hatte die Namibische Regierung angefangen mit den Kung Handel zu treiben.

Zum ersten mal kam also Geld in die Gemeinschaft.

Keine 10 Jahre später war alles anders. Plötzlich kaufe eine Familie mehr als Sie brauchte und schloss es in einer Kiste ein.

Die Hütten wurden umgedreht, so dass nicht mehr alle zu den anderen hineinsehen konnte und die Hütten standen weiter auseinander.

Gekocht wurde innen.

Das Muster erkennen wir – wir leben in großen Wohnblöcken und wissen nicht mal wie unser Nachbar heißt – und bestimmt nicht was er kocht.

Für uns ist das normal.

So haben sich die Kung also verändert – nach dem ihr Leben 40.000 Jahre lang unverändert geblieben war.

Von allen uns bekannten mitteln eine traditionelle Gemeinschaft zu zerstören – Religion – Gewalt – das sicherste Mittel ist Geld.

The “most primitive” people in the world

… probably not.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *