“Atleast we have no war” – that is the result if you talk about rich vs poor in Germany.

src: https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/2172rank.html

https://www.indexmundi.com/facts/indicators/SI.POV.GINI/rankings

Well for how long – because there are undemocratic powers already preparing the next catastrophe exclusively for you – the exploitet citizen with the “alternativlos” (without alternative) choice.

The rich and the corrupt politicians want to become richer no matter the social or environmental costs.

The poor should eat up each other – that is the plan through war and austerity.

“Hauptsache kein Krieg” heißt das Fazitwenn es um die Schere Arm vs Reich geht – von der viele behaupten, Sie existiere gar nicht und versuchen diese in ihren Blabla-Lawinen zu verschleiern. Ist es wirklich so einfach? Die Menschen haben das Gefühl keine Mitsprache und keine Stimme mehr zu haben. Eine Gefahr für die Demokratie – falls Deutschland jemals eine war.

income inequality chart germany
The lower 50% in #Germany have added together 0% wealth(the lower 10% have debt, 20% have actually zero and another 20% have a little money equal to the debt of the lowest 10%)

Dokumentation:

Die mit Steuergeldern finanzierte Dokumentation “Arme Reiche Deutschland” ist nur mit Tor Browser Bundle aus zB USA aus sichtbar/abspielbar, weil diese von den GEZ / GEMA NAZIs extra für Sie, den Steuerzahler, blockiert wurde. Gratulation allen beteiligten Eliten. Wie war das nochmal, in Deutschland gibt es keine Zensur? Naja… fast.

image

da zenziert auf Youtube, Alternative aus Russland: Rutube.ru

https://rutube.ru/video/2f015079c5f8d83baea336fa2adb448d/

Einen herzlichen Dank dabei an allen beteiligte. Gut dass es diese Alternative (noch) gibt. Das Dollar-Imperium schmiedet schon Kriegspläne. Na dann gute Nacht.

 

 

Diskussion:

Sportfreunde Stiller: “How long will we have to wait… until times become better”

Germany: Minister of Finance Scheuble:

Praises the “good shape” in which the German economy and wages are (not).

The German government was reluctant to pass the “minimum pay law” (there was none before 2015) of 8.50€ – now they somewhat agree it was a good idea and want to raise it to 8.84€ in 2017. “Woohooo”.

This is BEFORE TAXES – which means you end up with 5€ per hour after taxes, which is RIDICULOUS. Lets assume you pay 500€ of Rent – you will have to work 100 hours a month – just to afford THE RENT. A car costs around 150€ per Month (without gas). THIS JUST DOES NOT WORK or pay off in any f**** way.

Germany is paying the lowest wages in Europe – exploiting basically all the other european countries that it exports to and that can not or do not want to compete in this race to the bottom.

Scheuble says whoever claims a growing gap in inequality between rich and poor exists in Germany is a “post-factual populist” like Trump. Whatever that means. “post factual” and “fake news” are new words for “lies”.

So basically he says – whoever says there is a growing gap between rich and poor is a liar.

No words about tax evasion, monopolies or money creation here… topics “too hot” for the media in Germany. (if you want to get fired – go ahead – make my news). Well you can ignore it but it won’t go away by itself. The winners take it all – no matter the social and environmental costs? How stupid, unsustainable and fucked up system is that?

This articles continues in German:

Scheuble: “Deutschland und den Deutschen geht es gut wie lange nicht.

Wir haben die höchste Steigerung bei Reallöhnen und Renten, die beste Arbeitsmarktlage seit Jahren und seit 2005 ist die Einkommensverteilung in Deutschland weitgehend stabil”

“Von der guten Beschäftigungslage profitieren gerade die unteren Einkommensschichten”

Warum nimmt dann die Kinderarmut in Deutschland jedes Jahr weiter zu?

Wer behauptet dass die Kluft zwischen Arm und Reich anwächst – dem wirft Scheuble vor Populismus zu betreiben.

Wer andere Fakten vor bringt so Scheuble: “verfolgt populistisch die angebliche Spaltung der Gesellschaft und folgt der Post-Faktische Methode des US Wahlkampfes”

Das Arbeitseinkommen ist seit 2000 um 5% gestiegen, das Einkommen aus Vermögen und unternehmerischer Tätigkeit um 30%.

Die Deutschen haben in Wirklichkeit weniger Netto-Vermögen als in den europäischen Nachbarländern.

50% der Bevölkerung haben keine Ersparnisse.

Die Armutsquote 2016: 16% – Höchststand.

Geld konzentriert sich bei den Reichen – 250 Mrd. Euro werden in Deutschland jährlich vererbt und mit 2% durchschnittlich besteuert.

Vermögen der 100 wohlhabendsten Bundesbürger auf knapp 428 Mrd Euro geschätzt.

Das statistische Bundesamt geht davon aus, dass die reichsten 10% der Haushalte über 70% des Gesamtvermögens in Deutschland verfügen.

Auf welche Weise Stabil?

Deutschland – stabile Sonderrolle in der EU

2000-2010 war Deutschland das einzige europäische Land in dem die Reallöhne zurück gingen.

Ab 2010 Zuwächse und 2013 wieder Minus damit auf Rang 10.

Deutschland: Durchschnittliche Jahreseinkommen 2016: 37.000€ im Jahr – zum Vergleich – Martin Winterkorn 9 Millionen € jährlich.

Die Chance aus eigener Arbeit Vermögen aufzubauen ist nahezu UNMÖGLICH geworden.

Deutschland ist eines der schwächsten Länder was die Aufstiegschancen ärmerer Kinder an geht.

Ein Blick nach USA:

In den USA leben 530 Milliardäre – das Einkommen der reichsten 1% ist 2013 um +32% gestiegen.

Das durchschnittliche Familieneinkommen liegt heute 4000 USD unter dem von vor 20 Jahren. Fast 47 Millionen US Bürger leben von weniger als 12.000 USD im Jahr.

Ein Blick nach Russland:

Credit Suise: “Global Wealth Report” 2016. Die Kluft zwischen 99% und 1% Superreichen Russen
so tief ist wie noch nie. Milliardäre von 8 auf 110 gestiegen. 94% der erwachsenen Bevölkerung in Russland haben weniger als 10.000 USD im Jahr. Viele leben in bitterer Armut. Im Jahr 2010 lebten offiziell 12% 18 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze.

 

Ungleichheite heute (26) Die Treiber der Vermögensungleichheit
Warum besitzen 10 % der Bevölkerung mehr als die Hälfte des Vermögens?

Fazit

Der Befund scheint zunächst eindeutig. Das aggregierte Nettovermögen hat sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Die Vermögensungleichheit in Deutschland fällt im internationalen Vergleich relativ hoch aus. Die Konzentration des Vermögens am oberen Ende der Verteilung wird nur von wenigen Ländern wie beispielsweise Schweden und den USA übertroffen. In der letzten Dekade verharrte die Ungleichheit auf einem hohen Niveau. Die Konzentration stieg weiter an. Im EWU-weiten Vergleich landet Deutschland hinsichtlich des durchschnittlichen Vermögens auf einem mittleren Platz und bezüglich des mittleren Vermögens auf einem der hinteren Plätze. Hauptverantwortlich dafür ist die geringste Hauseigentümerquote innerhalb der EWU.

Quelle: http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=15057

Related Links:

Vermögensmobilität Sind wir noch selbst unser Glückes Schmied? Von Marcus Fraaß am 26. März 2015 http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=17039

http://www.zeit.de/2014/11/ungleichheit-reichtum-kapitalismus

https://www.oecd.org/berlin/publikationen/bildung-auf-einen-blick.htm

Mittelstand stirbt – “Leistungsanreize gehen verloren”  – http://www.arm-und-reich.de/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *