Wer eine reine Dienstleistung erbringt und keine Waren produziert oder Verkauft – könnte vom Finanzamt als “freiberuflich” anerkannt werden.

Welche Vorteile bietet der Freiberufler-Status?

Freiberuflich vs Selbständig (Einzelunternehmen):

  • Freiberufler müssen keine Gewerbesteuer zahlen… sonst noch irgendwelche Vorteile?
    • 2018: Grundfreibetrag zur Einkommensteuer steigt auf 9.000€

      Beträgt dein Einkommen also weniger als 9.000€, zahlst du als Einzelunternehmer / Personengesellschaft keine Einkommensteuer.

  • Freiberufler müssen nicht bilanzieren (teuer, Steuerberater von Nöten, kostet c.a. 1000€ im Jahr)
  • Ein Freiberufler muss sich nicht zwingend in der IHK oder der HWK registrieren lassen. (muss aber Einzelunternehmer auch nicht)
  • Ein Freiberufler muss sich auch nicht im Handelsregister oder im Unternehmensregister führen lassen. (muss aber Einzelunternehmer auch nicht)
  • Das Schuldrecht des BGB kommt zum Tragen, das zusätzliche Handelsgesetzbuch spielt für den Freiberufler keine Rolle.

Ganz ehrlich: Ich finde das klingt nicht nach einem enormen Vorteil.

Umsatzsteuer/MwSt aktuell 19%:

Viele Unternehmen sehen es gern – wenn auf der Rechnung die MwSt. von aktuell (2018.06) 19% ausgewiesen wird – weil die Kunden-Firma sich diese vom Finanzamt wieder erstatten lassen kann.

Dies darf man aber nur als UG / GmbH.

“Es kommt allerdings noch darauf an, ob man die Rechnungen mit oder ohne Umsatzsteuer ausstellen möchte. Falls mit Umsatzsteuer, dann muss man von Anfang an monatlich eine Umsatzsteuervoranmeldung einreichen.” (Quelle)

Damit sind aber dann wieder die 1000€ pro Jahr Steuerberater fällig (Bilanz), Eintrag in’s Handelsregister/elektronischer Bundesanzeiger und Zwangsmitgliedschaft bei der IHK. Da kommt Freude auf.

Welche Berufe können freiberuflich ausgeführt werden?

Der Freiberufler übt seinen Beruf

  • auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung,
  • persönlich,
  • leitend und eigenverantwortlich,
  • und fachlich unabhängig

Folgende Berufe gehören nach § 18 EStG zu den selbständigen, freien Berufen:

  • die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit,
  • die selbständige Berufstätigkeit der
    • Ärzte
    • Zahnärzte
    • Tierärzte
    • Rechtsanwälte
    • Notare
    • Patentanwälte
    • Vermessungsingenieure
    • Ingenieure
    • Architekten
    • Handelschemiker
    • Wirtschaftsprüfer
    • Steuerberater
    • beratende Volks- und Betriebswirte
    • vereidigte Buchprüfer
    • Steuerbevollmächtigte
    • Heilpraktiker
    • Dentisten
    • Krankengymnasten
    • Journalisten
    • Bildberichterstatter
    • Dolmetscher
    • Übersetzer
    • Lotsen und
  • ähnlicher Berufe.

“Wenn die Berufsqualifikation nicht durch ein Examen nachgewiesen werden kann, nimmt das Finanzamt im Zweifel einen Gewerbebetrieb an, ohne das Fachwissen näher zu prüfen.

Aber: auch das autark angeeignete Wissen kann so tief sein, dass die Finanzrechtsprechung es als ausreichend erachtet hat, die Tätigkeit als freiberuflich zu werten. Problem ist meistens, dass dieses autark erworbene Wissen nicht durch entsprechende Seminare und Zertifikate nachgewiesen werden kann – vor allem dann nicht, wenn das Wissen aus Büchern und der Praxis erworben worden ist.”

Quelle: http://erfolgreich-wirtschaften.de/katalog-der-freiberufler/

Einkommensteuergesetz (EStG)
§ 18

(1) Einkünfte aus selbständiger Arbeit sind

1.
Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. 2Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnlicher Berufe. 3Ein Angehöriger eines freien Berufs im Sinne der Sätze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich tätig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird. 4Eine Vertretung im Fall vorübergehender Verhinderung steht der Annahme einer leitenden und eigenverantwortlichen Tätigkeit nicht entgegen;
2.
Einkünfte der Einnehmer einer staatlichen Lotterie, wenn sie nicht Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind;
3.
Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit, z. B. Vergütungen für die Vollstreckung von Testamenten, für Vermögensverwaltung und für die Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied;
4.
Einkünfte, die ein Beteiligter an einer vermögensverwaltenden Gesellschaft oder Gemeinschaft, deren Zweck im Erwerb, Halten und in der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften besteht, als Vergütung für Leistungen zur Förderung des Gesellschafts- oder Gemeinschaftszwecks erzielt, wenn der Anspruch auf die Vergütung unter der Voraussetzung eingeräumt worden ist, dass die Gesellschafter oder Gemeinschafter ihr eingezahltes Kapital vollständig zurückerhalten haben; § 15 Absatz 3 ist nicht anzuwenden.
(2) Einkünfte nach Absatz 1 sind auch dann steuerpflichtig, wenn es sich nur um eine vorübergehende Tätigkeit handelt.
(3) 1Zu den Einkünften aus selbständiger Arbeit gehört auch der Gewinn, der bei der Veräußerung des Vermögens oder eines selbständigen Teils des Vermögens oder eines Anteils am Vermögen erzielt wird, das der selbständigen Arbeit dient. 2§ 16 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und 2 und Absatz 1 Satz 2 sowie Absatz 2 bis 4 gilt entsprechend.
(4) 1§ 13 Absatz 5 gilt entsprechend, sofern das Grundstück im Veranlagungszeitraum 1986 zu einem der selbständigen Arbeit dienenden Betriebsvermögen gehört hat. 2§ 15 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2, Absatz 1a, Absatz 2 Satz 2 und 3, §§ 15a und 15b sind entsprechend anzuwenden.

Fußnote

(+++ § 18: Zur Anwendung vgl. § 52 Abs. 30b F. 2011-12-07, 34b +++)

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__18.html

https://www.gulp.de/knowledge-base/recht-und-steuern/einnahmenuberschussrechnung-oder-doch-bilanz.html

news aus der Gründerszene:

https://www.gruenderszene.de/

http://gruenderschiff.de/logbuch/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *