Organisations

Second world war – 60 million dead – was it all a bloody scam by speculators/investors and industrialists?

While some count the dead – others count the profits.

Hey – super rich: instead of sending the poor off to die in useless phony wars – causing infinite amount of trauma and suffering – what about giving every family a piece of land to farm it by hand – creating a lot of manual labor – so the poor people have “something useful and meaningful to do” – civil unrest prevented.

 

It does not matter who you vote for

Woodrow Wilson  was elected USA president – because he promised his people to keep them out of the war – 5 months later the USA joined the war against the central powers – German Empire, Austria-Hungary, Ottoman Empire, Bulgaria.

He said German philosophy was essentially selfish and lacking in spirituality. When I spoke of the Kaiser building up the German machine as a means of maintaining peace, he said, “What a foolish thing it was to create a powder magazine and risk someone’s dropping a spark into it!” (src: Wikipedia)

Weapons are no security

He said German philosophy was essentially selfish and lacking in spirituality. When I spoke of the Kaiser building up the German machine as a means of maintaining peace, he said, “What a foolish thing it was to create a powder magazine and risk someone’s dropping a spark into it!” (src: Wikipedia)

Nestle

“Food giant Nestle said Monday it is paying 25m Swiss francs ($14.6m) into a settlement with Holocaust survivors and Jewish organizations to meet possible claims over use of slave labor during World War II.

“It is either certain or it may be assumed that some corporations of the Nestle Group that were active in countries controlled by the National Socialist (Nazi) regime employed forced laborers,” the group said in a statement.

It said it would contribute to a $1.25bn settlement agreed by Switzerland’s two largest banks.”

src: https://www.independent.co.uk/news/business/news/nestle-pays-146m-into-swiss-banks-holocaust-settlement-5370420.html

In the year 2000, the company Nestle has transferred more than 14.5 million dollars into a dedicated fund in an effort to compensate the survivors or survivors of the holocaust. The company admitted that in 1947 took over the company, which during the war using forced labour and also stated that certain subsidiaries of Nestle Group have been active in countries dominated by the nazi party. Nestle helped with the financing of the nazi party in Switzerland in 1939, and received a lucrative contract for a complete supply of chocolate for the German army during the second world war.

more on that: http://whale.to/b/nestle.html

More companies involved:

Hugo Boss

Hugo Boss AG is a German manufacturer of men’s and women’s fashion and perfumes. Currently operated by Hugo Boss at least 6 of the 100 points of sale in 110 countries of the world. The company was founded in 1924 in Germany. Due to the adverse financial situation in Germany, but in 1930 she got into bankruptcy. Itself Hugo Boss was a member of the NSDAP. Before and during the second world war the company proposed and produced uniforms for members of the SA and the Hitler youth and later also for the soldiers and officers of the Wehrmacht, as well as for the other state components, including SS.

Coca-Cola

Fanta is historically the second beverage company Coca-Cola after the Coca-Cole. Originated in Germany in 1941. Tasty orange drink was originally designed specifically for the nazis. The raw materials for the production of Coca-Cola was during the war, difficult to deliver, the manager of Coca-Cola Germany, Max Keith, therefore, came up with a new drink that should arise from the available ingredients. And Fanta was in the world. In 1941, then was Fanta presented on the German market.

Kodak

According to the documents of the us National archives subsidiary of Eastman Kodak traded with nazi Germany, and even after America declared war. Kodak in Germany are reportedly using slave labor of prisoners. Race Kodak in Stuttgart had eighty workers-slaves and enterprise in Berlin even 250 slaves. Wilhelm Keppler, a personal economic adviser of Hitler, was known as “the Kodak Man” for the personal and working connections with the company. The company also produced triggers, detonators and other military goods for the Germans.

Zdroj: https://z5h64q92x9.net/proxy_u/ru-en.en/magazin.eurozpravy.cz/195448-fanta-byla-vytvorena-specialne-pro-nacisty-ktere-zname-firmy-spolupracovaly-s-adolfem-hitlerem/?utm_source=www.seznam.cz&utm_medium=sekce-z-internetu

IBM

The strategic alliance between IBM and nazi Germany lasted from the first weeks after the onset of Adolf Hitler to power until the last weeks of the second world war. As the Third reich embarked on its journey of conquest and genocide, the work of IBM and its subsidiaries on the technologies that step by step allow add, sort, and eventually even to identify the Jews. It was a huge task, during which it was necessary to process a whole pile of information and that is literally said about the processing of the computer. In 1933 but the computer of course did not exist.Existed but the technology Hollerithových punch cards, which used IBM. Arose because of the trade agreement the european branches of IBM, mainly the German, with the regime of Adolf Hitler, the complete ensuring of the technological management of the processing of personal data. This technology to the nazis to help and facilitate the selective prosecution of selected groups of people, who ended in concentration and extermination camps.

Ford

 

American entrepreneur, a pioneer of the automobile industry, Henry Ford sponsored its own newspaper, which published a propaganda article in which he blamed the Jews of the first world war. In the twenties he wrote the book the International Jew: the World’s problem and the funding helped spread the Protocols of the elders of zion. In Germany he founded a branch of the Ford Werke AB and supplied the German military trucks and civilians a modified version of the model T. Hitler sent every year on my birthday, 50000 dollars and all the proceeds from the sale of Ford cars in Germany devoted to the NSDAP.Ford acquired in 1938 Meritorious order of the German eagle, the highest medal nazi Germany, which was awarded to German to foreign citizens. Ford produced one-th

Zdroj: https://z5h64q92x9.net/proxy_u/ru-en.en/magazin.eurozpravy.cz/195448-fanta-byla-vytvorena-specialne-pro-nacisty-ktere-zname-firmy-spolupracovaly-s-adolfem-hitlerem/?utm_source=www.seznam.cz&utm_medium=sekce-z-internetu

BMW

The owner of the company BMW Günther Quandt used in their factories the prisoners from the concentration camps as slave labor. Already in may 1933 also joined the nazi party, thanks to which he earned from the state a number of lucrative contracts. During the war, then then the company has further expanded, Quandt acquired a few of confiscated jewish enterprises. In 1937 he was Quandt incorporated into the elite business groups deemed most beneficial for the supply of the third reich. During the war, producing batteries for submarines and rocket launchers, rifle Mauser, ammunition and anti-aircraft missiles.Günther Quandt was in 1946 arrested by the allies and interrogated, to post-war processes with German industrialists kolaborujícími with the nazis, as were the owners concerns Flick or Krupp, but included was not. In 1948 he was released from custody. Quandt was the first husband of Magda Goebbelsové.

Audi

German carmaker Audi in 2014, she admitted that her predecessor in the second world war abused in a large prisoner of the concentration camps into slave labor. Audi during the war was called Auto Union – and it is this company with the nazis, concluded an agreement which allowed her to get the 3700 prisoners on unpaid work. Historians Martin Kukowski and Rudolf Boch reveal that the nazis for a car built seven labor camps. Auto Union to the slave labor used more of 16,500 workers who have not been interned in the nazi camps.You have worked in Zwickau and Chemnitz in Saxony and the other 18,000 people otročilo in Bavaria, where 4 thousand of them in inhumane working conditions died. The authors of the report also found that when one of the workers was not medically able to work, the carmaker sent him to a concentration camp for execution. Some of the factories of the Auto Union started during the war to produce instead of cars, tanks and aircraft engines.

Daimler-Benz

Tens of thousands of forced laborers. whether civilians, prisoners of war or people from a concentration camp used also the carmaker Daimler-Benz, maker of Mercedes Benz cars. The company produced aircraft engines and components, which have been used for navy, air force and army. The carmaker also repaired military vehicles.

Zdroj: https://z5h64q92x9.net/proxy_u/ru-en.en/magazin.eurozpravy.cz/195448-fanta-byla-vytvorena-specialne-pro-nacisty-ktere-zname-firmy-spolupracovaly-s-adolfem-hitlerem/?utm_source=www.seznam.cz&utm_medium=sekce-z-internetu

Auto translated by Putin himself – from this Czech source: http://magazin.eurozpravy.cz/195448-fanta-byla-vytvorena-specialne-pro-nacisty-ktere-zname-firmy-spolupracovaly-s-adolfem-hitlerem/?utm_source=www.seznam.cz&utm_medium=sekce-z-internetu

distribution

the access-rights to ressources = distribution of ressources should make some sense.

so in linux – it is not dependend on your bank-account – if you may have more or less access to ressources or if you should be allowed to run tasks with elevated privileges (modify the system = pass a law) – it is solely based on the question:

  • Why should this user have those privileges?
  • Does it make sense to allow user X access to those ressources?
    • depending on the user’s intentionts and if it’s good for the system or not

it does not answer the question – are those sources renewable… and would it make sense to change to renewable sources… (that is a question of mankind’s survival as a species) it just asks the question of distribution:

how should access to ressources be distributed to make everyone be able to complete their tasks within a certain time-range…

security and trust

also true:

  • systems can be hacked
  • banks and tax-advicers are constantly (day and night) on the search for such “holes” to avoid tax or even extract money from the system
  • whenever a bitcoin exchange get’s hacked – the USD/EUR value of the bitcoins goes down – trust is lost – probably the same with EUR/USD?

transparency

atleast with open source and linux – if you learn c – you could read the code.

which means – you get insight what rules the machine is operating with.

with the monetary system those rules seem not to be so clear.

mistakes can be found everywhere – so transparency would be good if the intention was to build a good system that serves everybody.

right now – you can’t visit a website money-flow.org that shows the flow of money in realtime…

in sweden you can atleast google the income of your neighbour… but that’s about it.

secrecy is high priority in banks.

Dr. Sebastian Leinert:

Grass-Wurzel-Systeme: “auf einer gesunden Wiese wachsen viele Pflanzen.”

Weltweit gibt es zwischen 5-6000 komplementäre Regional Gutschein Systeme.

In Deutschland funktionieren 55 – Schwerpunkt im Süden und Westen und Sachsen. (Stand Juni 2016)

Das älteste wurde 1905 gegründet – der Bethel-Euro (vorher Bethel-Mark)

Alle wichtigen Kräfte einbinden: Bürgermeister, Gemeinde, Wirtschaft, IHK, Politik, Gesellschaft, Kirchen

Was ist eine Regionales Gutscheinsystem?

Ein zwischen Verbrauchern – Anbietern und Vereinen – demokratisch – vereinbartes Medium – das innerhalb einer Region als Austausch- Investitions und/oder Schenkuns-mittel verwendet wird.

Die wichtigsten Zielsetzungen sind:

  • Crash von Euro und Dollar ist nicht auszuschließen
    • es stehen 25 Systeme stehen bereit – damit man in kurzer Zeit auf etwas zurück greifen kann und nicht erst mühsam aufbauen muss – weil im schlimmsten Fall denkt jeder “rette sich wer kann”
  • Stärkung der kleinen und mittleren Unternehmen vor Ort
    • können uns nicht auf die großen Ketten verlassen (Stunde Null)
    • kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sind Job- und Innovations-Motoren
    • Einzelhandel (vor Ort) vs internationaler Welthandel/OnlineHandel (ohne Filialen nur mit Lager irgendwo mit Lagermittarbeiter die auch noch schlecht bezahlt werden), dann können wir uns irgendwann als Bonaden sehen die von irgendwoher versorgt werden
  • Erhaltung lokaler Arbeitsplätze
  • ethisch vertretbares Wirtschaften
  • ökologisch tragfähiges Wirtschaften
  • das halten der Kaufkraft in der Region
  • Vermeidung von Transporten und damit klimaschädlichen Gasen
  • Bezug zum Produzenten wieder herstellen
  • solidarisches Handeln

Merkmale:

  • lokale und regionale Bindung – Gemeinschaften die man sehen kann – mit denen man etwas bewegen kann
  • Es ist kein Zahlungsmittel – es ist eine Ergänzung – komplementär zum Euro
  • es werden vergleichsweise Geringe Umsätze getätigt
  • steht in Konkurrenz zu einer Reihe anderer Zahlungsmedien

Nicht wahrgenommene Funktionen:

Es werden nicht alle Geld-Funktionen wahr genommen, nur die alltäglichen:

  • weniger Wert-Aufbewahrungs-funktion
  • gar nicht wahrgenommen: Machtausübungs-funktion
  • Spekulation

Viele trauen sich nicht…

…etwas umzusetzen – zu realisieren – lieber nicht einen unbefriedigten Versuch machen – in dem man Leute verbrennt und die Umgebung – sondern abwarten bis die Verhältnisse günstiger werden.

Ich denke auch – nicht überall kann ein Regional-Geld funktionieren – ich denke dort wo noch kleine Betriebe und regionale Wirtschaftsstrukturen existieren wird es besser funktionieren – wo alles schon Monopolisiert ist – eher nicht.

Auch spielt das Vertrauen natürlich eine große Rolle – und das Vertrauen ist größer wenn es von Gemeinden / Bürgermeister / Stadtrat unterstützt und nicht bekämpft wird.

Ich meine auch – dass es besser funktionieren wird in wirtschaftlich angeschlagenen Regionen – nicht in den Regionen – wo der Euro im Überfluss vorhanden zu sein scheint und das Bewusstsein zur Schaffung von komplementär Währungen damit nicht vorhanden ist.

Der Crash ist nicht die Lösung – aber er ermöglicht Menschen (hoffentlich rechtzeitig) umzudenken / sich anzupassen.

Systeme in Entwicklung:

https://www.facebook.com/Heidelthaler/

Größte Probleme/Hürden – warum Systeme Erfolg haben oder scheitern:

Viele fangen idealistisch an – 70% geben auf – besser als sich wie der Aal im Salz tot zu laufen.

  • Es muss Herz und Feuer in der Sache sein – man muss die Menschen mitnehmen können – es sind ja nicht nur Geldabläufe sondern es sind zwischen-menschliche Beziehungen – zum Guten oder zum Schlechten
  • tatkräftige Hand
  • Umfeld reagiert feindlich oder sieht keine Notwendigkeit. (Regionen denen es noch “gut geht”)
  • vergessen alle wichtigen Kräfte ein zu binden: (klein) Unternehmer vor Ort, Bürgermeister und Kommunen/Gemeinden, Wirtschaft, IHK, Politik, Gesellschaft, Kirchen
  • klare wirtschaftliche Zielsetzung fehlt – Business-Plan?
    • Einstieg muss sehr gut durchdacht sein
    • Es muss von Anfang an ein Erfolg sein – es gibt keine Entschuldigung wenn etwas nicht funktioniert hat – hat man irgendwas falsch gemacht.
    • Organisation und Management sind ausschlaggebend – nicht der gute Wille
    • Minimum an Professionalisierung unabdingbar – nur mit Idealismus und Freizeit wird es nicht gehen.
  • Halten und Gewinnen von Kunden
    • aufwändig, schwierig, super Marketing/Werbung wichtig aber – ehrlich bleiben.
  • Schwierigkeiten im Team
    • Ohne Soziale Kompetenz ist keine Kooperation möglich
    • Unehrlichkeit / Intransparent / Mangel an sozialer Kompetenz (Kommunikation) der Zentrale/Führung
    • aus eigener Erfahrung: Es geht nicht – dass jemand eine kostenlose (!) Online-Plattform wie den Talent-Tausch-Ring kostenpflichtig – weiterverkauft. Mit monatlichen Gebühren sowohl in Talenten (5) also auch in Euro – und noch dazu – alle paar Tage die AGBs so ändert – dass Sie ihm – dem selbst ernannten Chef-Promoter in den Kram passen und seine Rente aufbessert. Das ist assozial und undemokratisch – er denkt in Profit und hat den eigentlich Sinn eines Regional-Gutschein-Systems nicht verstanden.
    • Hohe berufliche Belastung im Team
    • Kein Deutsches Unternehmen welches effektiv auf diesem Gebiet tätig wäre
      • EU-Fonds für regionale Entwicklung gehen fast komplett an holländische Unternehmer – die Gelder gehen an Deutschland vorbei
        • Selbstblockade, sind im vielen wie Gulliver durch unsere Gedanken und Vorstellungen, selbst-gebunden
        • Holländer sind in vielem schneller – vor 350 Jahren hat ein Holländer den ersten Investmendfond gegründet
        • es gibt scheinbar 4 große Systeme aus Holland mit 5 Millionen Nutzer auf 4 Kontinenten und 1800 Komunen – in Deutschland null beispiel: Quoin http://www.qoin.com/

“Globalgeld (Euro/USD) ist ein egozentrisches Geld, Regionalgeld ist Gemeinwohl Geld”

“Wir befinden uns in einem permanenten Wirtschaftskrieg”

Manfred Mensch Mayer (http://www.hallertauer-regional.de/)

Regionalgeld beschäftigt sich im Prinzip mit der Erfüllung von Grundbedürfnissen – Wohnen – Essen – Arbeit.

Stadt Marketing Systeme

Sind die Notwährungen in Not-Zeiten.

http://www.stadtmarketingpreis.de/index.html -> Bamberger

Buch von Dr. Sebastian Leinert:

https://www.bod.de/buchshop/regionale-komplementaerwaehrungen-in-deutschland-sebastian-leinert-9783842360686

Inhaltsverzeichnis: Regionale Komplementärwährungen in Deutschland – Stand und Entwicklungsmöglichkeiten – Kurzvorstellung.pdf

Käuflich erwerbbar nicht NUR bei Amazon: https://www.bod.de/buchshop/regionale-komplementaerwaehrungen-in-deutschland-sebastian-leinert-9783842360686

1931

Mussten viele Systeme aufgegeben werden – man hat 4.7 Jahre mit dem System gekämpft.

Es ist der Reichsbank und den Geschäftsbanken in tatkräftigem Zusammenwirken mit der NSDAP (Hitler’s Partei) gelungen – diese tollen Ansätze nicht nur zu schließen – sondern aus dem kollektiven Bewusstsein zu tilgen.

Weder die Sozial- noch die Finanz-Wissenschaften haben sich bemüht dieses versunkene Wissen wieder an die Oberfläche zu bringen.

Es gibt wenig Lehrstühle in der Schweiz, Österreich, GB und USA die sich mit diesen Fragen befassen.

Dokumente zur aktuellen Geldschöpfungspraxis von Banken:

Uebersetzung offener Brief Schemmann FASB IASB 17.7.2013.pdf

Michael Kumhof, IMF show how banks create money out of nothinghttps://www.youtube.com/watch?v=uCyQUkPizIY

Welche Partei adressiert dieses zentrale Problem?

… welches ausserhalb des Bewusstseins von 90% der Menschheit anonym – geheim vor sich hin regiert?

Leider so gut wie keine der bekannten Parteien.

Diese Partei evtl? http://humanwirtschaftspartei.de/
http://humanwirtschaftspartei.de/event/immerknapper/ – Immer knapper – immer teurer: Wird Wohnen zum Luxusgut ?

Links und Videos:

http://www.hallertauer-regional.de/

http://www.qoin.com/videos/how-local-currencies-give-value-for-money-simon-woolf-at-tedxbrixton/

http://acrosslets.org/en/links.html

https://regionetzwerk.blogspot.com/

http://humanwirtschaftspartei.de/studie-regionale-komplementaerwaehrungen-in-deutschland/

http://timebanks.org/

https://www.thelocal.ch/20170515/swiss-canton-launches-new-local-currency

http://monneta.org/

http://www.transition-town-frankfurt.de/

Beispiele: Regional Währungen und Stadtmarketing

Chiemgauer – http://www.regios.eu/

http://www.elbtaler.de

http://www.darmstadt.der-regio.de/cms/website.php?id=2/aktuelles/nachrichten.html

http://www.stadtmarketingpreis.de/index.html -> Bamberger

Bethel-Euro/Mark

Die Währung, bei der es sich streng genommen um Warengutscheine für einige wenige Geschäfte handelt, wird von der örtlichen Sparkasse Bielefeld ausgegeben. Für 100,- Euro erhält man dabei 105,- Bethel-Euro. Beim Einkauf gilt dagegen 1,- Euro gleich 1,- Bethel-Euro. Schätzungsweise zehn bis 15 Prozent des Geldverkehrs in den Betheler Geschäften wird mit Bethel-Geld bestritten.[2]

Die Geldscheine werden in den sieben Werten 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Euro sowie 50 Cent ausgegeben, Münzen gibt es nicht. Die Scheine weisen drei verschiedene Größen und sieben Farbtöne auf. Sie sind mit markanten oder geschichtsträchtigen Gebäuden aus Bethel verziert, zum Beispiel Sarepta, Gilead, die Bethel-Pforte oder die Mamre-Patmos-Schule. Insgesamt sind etwa 100.000 Bethel-Euro-Scheine im Gesamtwert von knapp einer Million Euro im Umlauf.[1]

Die Einführung des Bethel-Geldes am 1. September 1908 sollte dazu führen, dass das Geld in der eigenen Einrichtung und nicht in fremden Geschäften ausgegeben wird. Während der Inflation 1923 musste das Bethelgeld stetig auf dünnem Papier nachgedruckt werden. Am 15. November 1923 wurde der nominal höchste Schein für Waren im Wert von 500 Milliarden Mark ausgegeben.[3] 1948 wurde das Bethel-Geld aus dem Verkehr gezogen und konnte im Verhältnis Zehn zu Eins in D-Mark eingetauscht werden. Ab dem 1. Januar 1955 wurde die Währung erneut ausgegeben. Zwei Monate nach der Euro-Umstellung wurde am 1. März 2002 auch die Bethel-Mark vom Bethel-Euro abgelöst.[2]

Weblinks

http://www.bethel.de/startseite.html