Poor / Arm

The everyday life of people has to do with reason – the largely on “digital money” created financial services industry – that also just prints their way out of a crisis – is here and there freed from the “normal capitalism” and even from “law of nature” and thus may continue to exist and create more and more irrationality.

thus: in London 40.0000 homes and many more around the globe are standing empty – the owners do not even seek rent – they are simply for parking (more and less legally acquired) money – also that of international mafia organizations.

That’s what a bank is – “a mafia organization” (quote bank employee).

Without the rational everyday life decisions of a farmer allow the irrational virtual reality decisions to exist.

if everyone was growing his/her own potatoes – life would be much different – healthier and better in many ways.

But how to acquire land if you can’t print money?

a sick game with sick rules that everybody (99% atleast 50% of their time) is forced to play.

corruption: when a vote stops counting and democracy is going ad absurdum.

the psychological dynamic is dangerous – if someone is cheating – and get’s away with it – everyone starts cheating.

in Greece it is “well known” that the state is corruption beyond limits – hence the super rich say “why give my money to the mafia? (the state)”

Englisch:

“… After the financial crisis, the governments of the 20 most important industrial Nations were convinced that the revenue side of the States had to be reformed as a matter of urgency.

The multinationals, in particular, who have been able to push about a “fair” taxation of their profits by shifting Profits into tax havens and dubious methods of Offsetting between their subsidiaries for decades, should at last be asked to pay.

The Organisation for economic cooperation and development (OECD) has been tasked with drawing up an action plan.

According to the G20,” profits “should in future be taxed where the economic activities from which they arise take place and where value added is generated.“

In April 2013, journalists from 46 countries in a concerted action under the name “Offshore Leaks” revealed with what criminal energy banks and law firms hid the money of super-rich clients and multinational corporations from the tax.

Public budgets lost $ 170 billion a year – money that was missing for the Expansion of infrastructure, health care or educational facilities. …

Only if civil society could exert pressure, would change.

If everyone were able to see which group is operating “aggressive tax Dumping” with the help of which countries, it would be possible to raise concerns and, if necessary, boycott those Concerned.

For a” public CbCR ” fought in the European Parliament Left, Greens and social Democrats, as well as numerous non-governmental organizations such as Oxfam, WEED, Attac, Tax Justice Network and Transparency International. Together, they managed the impossible:

Under the leadership of the Austrian social-Democrat, Evelyn Regner and of the Belgian socialists, Hugues Bayet, a majority of 404 deputies voted on 8. July 2015 for a public CbCR. Some Liberals and Christian Democrats also joined. …

The scientific service of the Bundestag stated that, in view of tax Secrecy and informational self-determination, “it is not absolutely necessary” to “make all country-specific corporate figures clearly available to the Public”. …

300 Top Economists, including Thomas Piketty, Jeffrey Sachs, and Nobel prize winner, Angus Deaton, appealed in an open letter to the heads of state, and finally a “public Country by Country Reporting“.

The Verdi Chairman Frank Bsirske wrote to Finance Minister Schäuble, a public Reporting, is one of the “core measures, in order to improve the confidence of the citizens in the European Union.“

In the end, the European Parliament followed the Commission’s proposal and voted on 4 October.

The majority of the votes cast in favour of the tax transparency of the multinationals will be in favour of the transparency of the taxation Of Multinationals as of 31 July 2017.

In view of this overwhelming Power, the Ministers of Finance considered a new tactic: their Legal service now boldly claimed that the planned Reform did not fall into social law but into tax law. Unanimity was therefore required. ….

Only one could save it: Olaf Scholz. On 14. On March 18, 2018, the SPD became Vice-Finance Minister.

He could support the Reform that his European Comrades committed to, with a Yes.

But what does he do?

He stands up against his Comrades, against the trade unions, against the NGOs.

Without acceptance of the companies, he says, a solution is not feasible.

What was the SPD programme for the previous Bundestag election?

“Europe needs tools to effectively combat tax avoidance and tax fraud.

We want companies to pay their taxes where they generate their profits.

We want to systematically limit the possibilities of companies to shift their taxable profits to other countries.

“It’s the usual hollow chatter.” (src translated with Yandex Translate)

German:

” … Nach der Finanzkrise waren die Regierungen der 20 wichtigsten Industrienationen davon überzeugt, dass die Einnahmenseite der Staaten dringend reformiert werden müsse. Vor allem die multinationalen Konzerne, die sich durch Gewinnverlagerungen in Steueroasen und dubiose Verrechnungsmethoden zwischen ihren Tochtergesellschaften seit Jahrzehnten um eine „gerechte“ Besteuerung ihrer Gewinne herumdrücken konnten, sollten endlich zur Kasse gebeten werden. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wurde mit der Ausarbeitung eines Aktionsplans beauftragt. „Gewinne“, so die G20, sollten künftig „dort versteuert werden, wo die Wirtschaftstätigkeiten, aus denen sie hervorgehen, stattfinden und wo die Wertschöpfung entsteht.“

Auf die Prioritätenliste kam das Vorhaben allerdings erst, als im April 2013 Journalisten aus 46 Ländern in einer konzertierten Aktion unter dem Namen „Offshore Leaks“ enthüllten, mit welch krimineller Energie Banken und Anwaltskanzleien das Geld superreicher Mandanten und multinationaler Konzerne vor der Steuer versteckten. Den öffentlichen Haushalten entgingen dadurch 170 Milliarden Dollar pro Jahr – Geld, das für den Ausbau von Infrastruktur, Gesundheitsfürsorge oder Bildungseinrichtungen fehlte. …

Nur wenn die Zivilgesellschaft Druck ausüben könnte, würde sich etwas ändern. Wäre allen ersichtlich, welcher Konzern mithilfe welcher Länder „aggressives Steuerdumping“ betreibt, könnte man die Betroffenen zur Rede stellen und notfalls boykottieren.

Für ein „öffentliches CbCR“ kämpften im Europaparlament Linke, Grüne und Sozialdemokraten, dazu zahlreiche Nichtregierungsorganisationen wie Oxfam, WEED, Attac, Tax Justice Network und Transparency International. Gemeinsam schafften sie das Unmögliche: Unter Federführung der österreichischen Sozialdemokratin Evelyn Regner und des belgischen Sozialisten Hugues Bayet stimmte eine Mehrheit von 404 Abgeordneten am 8. Juli 2015 für ein öffentliches CbCR. Auch einige Liberale und Christdemokraten schlossen sich an. …

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages gab zu verstehen, dass es mit Blick auf das Steuergeheimnis und die informationelle Selbstbestimmung „nicht zwingend erforderlich“ sei, „alle länderspezifischen Unternehmenskennzahlen eindeutig zuordenbar der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen“. …

300 Top-Ökonomen, darunter Thomas Piketty, Jeffrey Sachs und Nobelpreisträger Angus Deaton, appellierten in einem offenen Brief an die Staatschefs, endlich ein „öffentliches Country by Country Reporting“ einzuführen. Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske schrieb an Finanzminister Schäuble, ein öffentliches Reporting gehöre „zu den Kernmaßnahmen, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Europäische Union wieder zu verbessern.“ Am Ende folgte das EU-Parlament dem Vorschlag der Kommission und stimmte am 4. Juli 2017 mit noch größerer Mehrheit als 2015 für die Steuertransparenz der Multis.

Angesichts dieser Übermacht überlegten sich die Finanzminister eine neue Taktik: Ihr Juristischer Dienst behauptete nun frech, die geplante Reform falle nicht ins Gesellschafts-, sondern ins Steuerrecht. Einstimmigkeit sei daher vorgeschrieben. ….

Nur einer könnte es noch retten: Olaf Scholz. Am 14. März 2018 wurde der SPD-Vize Finanzminister. Er könnte die von seinen europäischen Genossen engagiert vorangetriebene Reform mit einem Ja unterstützen. Aber was tut er? Er stellt sich gegen seine Genossen, gegen die Gewerkschaften, gegen die NGOs. Ohne eine Akzeptanz der Konzerne, sagt er, sei eine Lösung nicht machbar. Was stand im SPD-Programm zur vorigen Bundestagswahl? „Europa braucht Instrumente, um Steuervermeidung und Steuerbetrug effektiv zu bekämpfen. Wir wollen durchsetzen, dass Unternehmen dort ihre Steuern bezahlen, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften. Wir wollen die Möglichkeiten von Unternehmen systematisch einschränken, ihre steuerpflichtigen Gewinne in andere Länder zu verschieben.“ Es ist das übliche hohle Geschwätz.”

Quelle: https://www.freitag.de/autoren/wolfgangmichal/minister-der-diebe

sign the petition:

https://www.change.org/p/bundesregierung-will-den-kampf-gegen-steuervermeidung-in-br%C3%BCssel-blockieren

and: throw more raw eggs and govern yourself!

SHOCKING NEWS: Joe Kaeser is an android.

UPDATE: SIEMENS CEO Kaeser wants to make “investors” (the free market of ignorant self-destruction) happy and increase profit by reducing 20,000 office jobs.

Vision: 2020+: Not a single human being is working at SIEMENS – they all got replaced by robots.

“In a small round with (wallstreet speculators) / analysts, Kaeser stressed that efficiency in cross-sectional functions such as human resources, Finance or law should increase by more than 20 percent by 2021.”

The game goes like this: buy a rock solid (since century family run?) company – maximize profits by firering 50% of the workers and make those that stay work double – then sell the company with +300% to the next investor that does exactly the same. Screwed new world.

UPDATE auf Deutsch: Kaeser möchte massiv Kosten sparen und 20.000 zentrale Stellen abbauen

“In einer kleinen Runde mit Analysten betonte Kaeser dem Blatt zufolge, die Effizienz in den Querschnittsfunktionen wie Personal, Finanzen oder Recht solle bis 2021 um mehr als 20 Prozent steigen.”

Quelle: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/siemens-joe-kaeser-will-zentrale-umbauen-und-20-000-jobs-streichen-a-1224520.html

„Wir stellen erstmalig den Sinn in den Mittelpunkt unserer Strategie“ (src)

Klingt Gut. Woran war denn die Strategie vorher ausgerichtet?

‘Joe Kaeser will seinen Konzern gut auf die Zukunft vorbereiten. In der Aufteilung des Kerngeschäfts in drei Einheiten sieht er eine „klare Wachstums-Story“’ (src)

“Ein Konzern wie Siemens muss seine Zukunft aus einer Position der Stärke heraus selbst gestalten – bevor es andere tun.” (src)

Wenn der Aktienkurs – von selbst – nicht steigen will – muss man eben nachhelfen – denkt sich der ein oder “Dienstleister der Finanzindustrie” der mit Geld Geld verdient und sonst eigentlich nichts herstellt.

BuyOut of TXU: “Shares of TXU added +13.2% in afternoon trading on the New York Stock Exchange. TXU was the second-most active issue on the NYSE.” (src)

 

Gleichzeitig wird die Vokabel “Aktivist” durch den Dreck gezogen.

Wenn “Private Equity Investoren” wie KKR (BlackRock) Arbeitsplätze oder gar ein Unternehmen selbst gefährden (Horror Story WMF: Verraten und Verkauft, Ausgeschlachtet, wieder Verkauft mit +300%) sollte der Staat eingreifen und sagen: “So nicht – Kapitalismus kann man fair und unfair spielen und Unfaire Spieler sollen zuhause bleiben – egal wieviel Geld Sie von wem verwalten.”

“Ein Blick in die USA zeigt, wie es jemandem ergehen kann. Der Siemens-Erzrivale General Electric hatte sich in zu vielen Geschäften verzettelt und operative Schwächen mit Bilanzarithmetik überdeckt. Die Quittung: GE wird gestaltet, wie es Kaeser ausdrückt. So muss sich General Electric in der Krise ganz von seiner profitablen Medizintechnik trennen.

Bei Siemens haben Eigenständigkeit und Börsengang den Healthineers gutgetan. Die Einheit hat in den vergangenen Jahren eindeutig an Flexibilität und Fokus gewonnen. Doch liegt die deutliche Mehrheit bei Siemens. Die Kontrolle über den Wandel wird also behalten.

Aus einem Konzern sind zwei starke, miteinander verbundene Unternehmen geworden – auch Siemens Alstom und Siemens Gamesa haben das Potenzial dazu. Sie müssen sich aber erst noch beweisen. Bei der Windkrafttochter war der Start ja holprig verlaufen.

Investoren werden Verkäufe fordern

Und doch ist Kaesers Vorgehen eine Gratwanderung. Mit seiner proaktiven Strategie ist er aktionistischen Investoren einen Schritt voraus, die anderswo das Management vor sich hertreiben und zum Beispiel eine simple Zerschlagung oder die Abspaltung von Unternehmensteilen fordern.

Doch gleichzeitig schafft Kaeser ohne jeden Zweifel Sollbruchstellen. Für einen Nachfolger wird es organisatorisch ein Leichtes sein, bei der Windkraft oder der Bahntechnik durch den Verkauf nur weniger Anteile unter die Mehrheit zu rutschen.”

Quelle: https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-kaesers-neue-strategie-fuer-siemens-ist-eine-gratwanderung-/22870888.html

Nationalist Agendas: KKR: New Playbook required

“From a macro and asset allocation perspective, we think we may be on the cusp of a secular shift where a new playbook for investing may be required. Most importantly, we now see a significant ‘baton hand-off’ in many of the markets that we cover from monetary policy towards fiscal stimulus — perhaps the most important shift in the last decade. This change in policy leads us to favor investments with greater linkages to the real economy — versus purely financial assets — than in the past. We also continue to see nationalist agendas supplanting more global ones. Against this backdrop, we now favor more upfront yield in the portfolio, we advocate shortening duration, and we place a premium on low-cost liabilities. We also continue to view Asia as the world’s incremental growth engine.

The good news is that uncertainty almost always breeds opportunity for those who are not only prepared but also willing to adapt.

At the moment, we estimate roughly 40% of the United States’ total trade deficit is derived from three areas: transportation (Mexico), apparel (China), and technology (China).

In terms of specifics, we estimate that over 100% of the U.S. trade deficit with Mexico is in one category, transportation, while nearly two-thirds of the trade deficit with China is centered in the apparel and computer categories.

(src)