Speculation so called Investment

greedy-investors are pushing for returns: will ThyssenKrupp be shattered soon?

Short-term profit Maximisation at the expense of employees:

greedy-investors demand “to bring some phantasy into the stock price”

Heuschrecken drängen auf Rendite: Wird ThyssenKrupp bald zerschlagen?

Kurzfristige RenditeMaximierung auf Kosten der Angestellten:

Anleger fordern “Phantasie in den Aktienkurs bringen”

“Singer Elliot and Cevian Capital force management to maximize profits regardless social and envinronmental costs”

It works like this: Cut costs: fire 50% of all workers and make those that stay work double – also do whatever makes the balance sheed look pretty – then sell again to the next investor – that does the same. This happened with WMF – a traditional family run business.

I am not sorry for ThyssenKrupp but selling out democracy and family-business to greedy ignorant and egocentric capitalists is the evil side of capitalism and leads us into dark ages of lesser fun to survive on this planet.

Wird Herr Kerkhoff auch bald vor den Investoren in die Knie gehen damit “endlich” wie es die Heuschrecken-Investoren fordern – ein neuer Manager 50% aller Mitarbeiter vor die Türe setzt, damit der Aktienkurs steigt und die Firma bald mit 300% Gewinn an den nächsten Heuschrecken-Investor verkauft werden kann? (so geschehen mit WMF)

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Wird-ThyssenKrupp-bald-zerschlagen-article20533958.html

“New York’s major investor Paul Singer has bought into the German steel group.”

A “investor”/speculator with the reputation of evil. His way of business: blackmail.

“Der New Yorker Großinvestor Paul Singer hat sich in den deutschen Stahlkonzern eingekauft.”

https://www.zeit.de/2018/25/paul-singer-thyssenkrupp-aktionaer

Feigheit vor dem Feind

https://www.zeit.de/2018/30/thyssenkrupp-ruecktritte-ulrich-lehner-heinrich-hiesinger-aktionaere

“Der Chefaufseher des Konzerns äußert sich in einem Interview erbost über das Verhalten aktivistischer Investoren. Gemeint sind Cevian Capital und Elliott.

“Lehner wirft vor allem aktivistischen Investoren vor, unlautere Mittel verwendet zu haben. Unwahrheiten seien in der Öffentlichkeit platziert worden, unberechtigte Rücktrittsforderungen geäußert und Nachbarn und Familienmitglieder belästigt.”

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/nach-hiesinger-ruecktritt-thyssen-krupp-chefaufseher-lehner-wirft-investoren-psychoterror-vor/22789910.html

An activist shareholder is a shareholder that uses an equity stake in a corporation to put pressure on its management.[1]

The goals of activist shareholders range from financial (increase of shareholder value through changes in corporate policy, financing structure, cost cutting, etc.) to non-financial (disinvestment from particular countries, adoption of environmentally friendly policies, etc.).[2]

A fairly small stake (less than 10% of outstanding shares) may be enough to launch a successful campaign. In comparison, a full takeover bid is a much more costly and difficult undertaking. (src)

“The group is not only looking for a new strategy – It is also a conflict of German industrial Tradition with financial capitalism.”

“Der Konzern ringt nicht nur um eine tragfähige Strategie – Es ist auch eine Auseinandersetzung deutscher Industrietradition mit dem Finanzkapitalismus.

https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-thyssen-krupp-kaempft-gegen-globalen-finanzkapitalismus/22772866.html

“Reimar Lüst. „Wir werden den Heuschrecken nicht das Feld überlassen, sonst verraten wir den Auftrag der Stiftung”, wird dieser zitiert. Wenn man könnte, würden wir man Hiesinger sofort zurückholen. Man habe immer hinter ihm gestanden.”

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/psychoterror-im-hause-thyssen-krupp-15686240.html

“Der Thyssenkrupp-Aktionär Elliott hat dementiert, jemals auf eine Zerschlagung des Konzerns gedrungen zu haben. In einem Brief an den Aufsichtsrat verwahrte sich der Hedgefonds des Investors Paul Singer zudem gegen den Vorwurf des zurückgetretenen Aufsichtsratschefs Ulrich Lehner, “Psychoterror” betrieben zu haben, und warf ihm seinerseits Diffamierung vor.”

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Elliott-Zerschlagung-nie-gefordert-article20537173.html

Is kla.

 

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Interims-Chef-will-Zerschlagung-von-ThyssenKrupp-verhindern-article20536692.html

can mankind be saved from itself? “50:50 gamble”

“We have a perfectly working 20-30% tax on EVERYTHING flowing to the rich 1-10%” (Dr Kreiß)

“The rich get richer” – “Die Reichen werden immer reicher”

“Explosives for politics: since reunification of east and west accumulate the top 10% wealth steadily, shows a DIW-study. Less and less wealth goes to the rest of the 90%.”
“Sprengstoff für die Politik: Seit der Wiedervereinigung steigern die oberen zehn Prozent ihren Anteil am Volkseinkommen stetig, zeigt eine DIW-Studie. Immer weniger vom Wohlstand bekommt die ärmere Bevölkerungshälfte.

Source: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/einkommen-in-deutschland-die-reichen-werden-immer-reicher/20852252.html

Dr Kreiß also explains how it works: “from every 1USD/EUR you consume 20-30% go to those that possess and have”

A Ukrainian explains how oligarchy works: “If you take 100ml of blood from every worker in the factory… day by day, bit by bit” – so it works like Dracula, like a tick.

The only solution: consume LESS not more. Do it yourself more not LESS. From food to everything.

This system is beyond repair.

2018: harvest reduced by 20-80% because of droughts especially in north east Germany. (src)

Berlin wants to give “a little money” to the farmers damaged. Will “a little money” fix climate change?

No of course not – it needs a global awareness that burning fossil fuels needs to come to an end – from Japan to China to India to Russia to Europe to USA.

But DDR-coal-power plants stay operational until 2020-2030 “alternativlos”? “without alternative?”

Droughts in North-East Germany – Floods in Japan: Or: “have you seen my house?” “yes it went for a swim?”

International/English: (scroll down for German)

3-class model is reduced to 2-class model with a gap between poor and rich of 80%!

Only hope: The German social system – Yes you heard it right – the German social system should kitten this gap somehow, so that we, not end up like Sao Paolo Brazil, where the normal and super-rich can only travel in armored vehicles to bring their children to mine-field surrounded heavily guarded, barbed wire-Kindergarten.

That’s why the lobbyists say: Go! Go! Go! Cuts in social services!

And politicians really think it is a solution to cut public spending for education, hospitals and privatize water supplies.

The old game: the big ones of the private sector (banks and big companies) have screwed it up – the state is supposed to fix it – to prevent riots and civil war on your front door.

USA and Germany are about-to-fail-states – just like Panama – corrupt and brutal to the poor.

It is not nice to see how whole Nations blinded by greed run towards the abyss.

History class must be so bad quality nowadays that humanity does not even learn from past disasters.

Last hope: You. The reader of this internet based blog post.

Thanks for reading.

“A storm is brewing across the industrialised countries,” they say.

Deutsch/German:

3-Klassen-Modell reduziert sich auf 2-Klassen-Modell mit einer Schere zwischen Arm und Reich von 80%!

Einzige Hoffnung: Das Deutsche Sozialsystem – ja sie haben richtig gehört – das Deutsche Sozialsystem soll diese Schere irgendwie kitten, damit bei uns, nicht genauso wie in Brasilien die Superreichen nur noch in gepanzerten Wagen ihre Kinder hinter den verminten Stacheldraht-Kindergarten bringen können.

Na dann: Go! Go! Go! Sozialabbau!

Das alte Spiel: Die großen der Privatwirtschaft (Banken und Siemens) haben es verbockt – der Staat soll es richten – damit auf der Strasse niemand wegen Nike-Turnschuhen erstochen wird – wie das in manchen Vierteln (Bronx) von New York heute schon so ist – in welche die Polizei schon gar nicht mehr rein fährt – egal was passiert.

Failed State? Haben wir jetzt schon.

Speziell in den USA – mit ihrem rücksichtslosen Turbo-Kapitalismus der auf kurzfristige Profite spekuliert – zeichnet sich dieser Trend ab.

„Über den Industriestaaten braut sich ein Sturm zusammen“, heißt es.

Es ist nicht schön zu sehen wie ganze Nationen blind vor Gier auf den Abgrund zu rassen – aber ist der Geschichtsunterricht so schlecht, dass die Menschheit nicht mal mehr aus Katastrophen lernt.

Die letzte Hoffnung: Sie. Der internet-informierte Leser dieses Artikels.

https://www.welt.de/wirtschaft/article179447974/Bain-Studie-Das-naechste-Jahrzehnt-wird-eine-Dekade-der-Extreme.html

“Karen Harris: intense reshuffeling”

http://www.bain.com/about/people-and-values/our-team/profiles/karen-harris.aspx <- aspx means ActiveServerPages and is basically the iis webserver from microsoft, this means: bain’s it sucks, https/ssl not working!

want their nussleddr? check here: http://go.bain.com/subscribe.html

Karen Harris is the Managing Director of Bain & Company’s Macro Trends Group. She is based out of the firm’s New York office.

She is a member of the Council on Foreign Relations, the National Committee on US-China Relations and the Economics Club of New York. She also serves on the Board of Pencils of Promise, a non-profit that partners with local communities in developing countries to build schools, focusing on early education, high potential females and building young leadership at home and abroad.

Karen has an MBA with distinction from Harvard Business School and a JD from Columbia Law School. She graduated with honors from Stanford University, where she received a BA in Economics and a BA in International Relations.

http://www.bain.com/about/people-and-values/our-team/profiles/karen-harris.aspx

Aufrüstung, Abschottung und Nationalismus: Kann das Probleme lösen?

Was löst überhaupt noch Probleme?

Ist mit wirtschaftlichem Erfolg gemeint – dass man von einen Zug auf den nächsten springt und versucht alle Wellen zu reiten?

Scheinbar.

Fazit: Der Markt für Antidepressiva und Drogen (Betäubungsmittel) wird weiter wachsen – Israel freut sich schon auf eine Cannabis Betäubungsmittel Freihandelszone mit dem Rest der Welt. Party bis es knallt – nach mir die Sintflut (“ist das Motto einer jeden Kapitalisten-Nation” (Karl Marx))

“Après moi le déluge! [Anm. Wikiquote: Nach mir die Sintflut!] ist der Wahlruf jedes Kapitalisten und jeder Kapitalistennation.” – Karl Marx: Das Kapital. Band I., Abt. III., 8., 5. zeno.org. MEW 23, S. 285

Auch interessant: Detroit – die ehemalige Auto-Produzenten-Hochburg der USA war kurz davor von der Oberfläche der Weltkugel getilgt zu werden .

Die Stadt war pleite – quasi eine Failed-City – Detroit hatte sich auf eine Auto-Produzenten-Monokutlur und deren theoretisch unendliches Wachstum verlassen.

Die Immobilienpreise waren im freien Fall.

Jetzt haben die jungen, kreativen die Stadt scheinbar wieder belebt.

Leider wird der Aufschwung dort auch schon wieder von Spekulationen überschattet – die Mieten steigen wieder – speziell im Zentrum – die Hipster, Kreativen und Jungen Coolen können sich die Mieten nicht mehr leisten und werden wieder hinaus geworfen. *Applaus!* *Applaus!* Wer auch immer sich dieses Scheiss Spiel ausgedacht hat.

“Das Stadtzentrum sieht jedenfalls aus wie neu: überall neue Geschäfte und Unternehmen, viele Baustellen, ein neues Stadion und sogar eine Straßenbahn – sehr anziehend für die neuen Bewohner der City. Unsere Reporter Pascal Carcanade et Laurent Cibien waren vor 20 Jahren zum ersten Mal in Detroit, damals filmten sie den Beginn des Niedergangs der Automobilproduktion. “

Regie : Laurent Cibien et Pascal Carcanade

Autor : Laurent Cibien et Pascal Carcanade

Land : Frankreich

Jahr : 2018

Quelle: https://www.arte.tv/de/videos/082010-000-A/usa-detroit-is-back/

It seems the governments are almost completely under control/dependant on financial speculators and private banks – which means – all the burden is shifted towards the state – all profits are privatized. Exploitation 2.0. Good concepts take decades to be signed into laws or are postponed until never never land.

Eine alte Forderung – eigentlich der Gründungsgrund und Namensgeber von ATTAC.

Association pour la Taxation des Transactions financières et pour l’Action Citoyenne (Association for the Taxation of financial Transactions and Citizen’s Action, ATTAC)

Die Finanztransaktionssteuer. Sogar Herr Scheuble engagiert sich mittlerweile dafür.

Bisher haben sich vor allem das Finazkasino City of London gegen die Finanztransaktionssteuer stark gemacht – Brexit sei dank – könnte jetzt ohne London das Gesetz kommen?

Was ein herum ge-eiere von Regierungen die scheinbar völlig unter dem Pantoffel des Finanzmarktes (wer auch immer mit Namen das ist) stehen.

2014: Peter WahlEntscheidung kommt noch dieses Jahr

Danke Frau Makatsch für ihr Engagement!

2018: “Das Bild vom Vorzeige-Europäer Emmanuel Macron bekommt Risse. Der französische Präsident blockiert die EU-Steuer auf Finanzgeschäfte – offenbar, weil er Londoner Banken nach Paris locken will.” (src)

Na supi.

Link, um diese Information auf twitter/facebook zu verbreiten:
http://www.sven-giegold.de/2015/finanztransaktionssteuer-mit-breiter-bemessungsgrundlage-ist-ein-erfolg-fuer-europas-buerger/

“Noch nie sind wir einer endgültigen Einigung so nahe gewesen.”
Pierre Moscovici, EU-Währungskommissar via Twotter (@pierremoscovici)

2015: Gestern haben sich die Finanzminister von elf Euro-Staaten bei einem Treffen in Brüssel erneut mit den Eckpunkten zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer befasst.

Am 24. Februar werden die Details der Einigung in einer Ratsarbeitsgruppe mit den 28 EU-Ländern diskutiert.

Das positive Ergebnis des Finanzministertreffens kommentiert Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament und Mitgründer von Attac

Deutschland:

Die Einigung der elf Finanzminister auf die Besteuerung des Handels mit
Derivaten ist der Durchbruch für die Finanztransaktionssteuer.

Das ist eine gute Nachricht für Europas Bürger, die für die Finanzexzesse in
der Krise die Zechen zahlen mussten.

Nun kommt die Finanztransaktionssteuer sieben Jahre nach Ausbruch der weltweiten
Finanz- und Wirtschaftskrise – oft totgesagt und doch lebendig.

Der Durchbruch bei den Verhandlungen ist ein Erfolg für die internationale
Zivilgesellschaft, die sich hartnäckig für die Steuer eingesetzt hat.

Ihr gelang es auch die Französische Regierung zur Aufgabe ihres Widerstands gegen eine wirksame Finanztransaktionssteuer zu drängen.

Dank der Einigung auf eine breite Bemessungsgrundlage mit Aktien und
Derivaten hat die Finanztransaktionssteuer das Potenzial, nachhaltige
Einnahmen zu erzielen. Die Einnahmen werden dringend für die
Armutsbekämpfung und den internationalen Klimaschutz gebraucht. Wir
fordern von der deutschen Bundesregierung, dass sie dem Beispiel des
französischen Präsidenten Francois Hollande folgt und sich für diese
Verwendungszwecke einsetzt. Die Bundesregierung sollte die Steuer zudem
zügig erheben, nicht erst ab 2019. Banken wurden regelmäßig über das
Wochenende gerettet, da darf die Einführung der Steuer auf
Finanzspekulation nicht vier Jahre dauern.

Das intensive Lobbying der Banken und Börsen trug erfreulicherweise
diesmal keine Früchte, sie setzen die Einführung der Steuer immer
wieder mit dem Ende des Abendlandes gleich. Durch die zunächst
geplanten niedrigen Steuersätze sind keine Verwerfungen an den
Finanzmärkten zu erwarten.

Ab jetzt muss konsequent die Steuervermeidung bekämpft werden, da die
Steuer zunächst nur in elf Ländern eingeführt wird. Nun gilt es schnell
bei weiteren Staaten für die Einführung der Steuer zu werben. Zudem
muss die Steuer nach dem Niederlassungsprinzip erhoben werden und nur
ergänzend nach dem Ausgabeprinzip. Nur so ist sichergestellt, dass
durch Wechsel des Ausgabeorts eines Finanzprodukts, die Steuer
vermieden werden kann.
_________________
Sven Giegold MdEP
Ich freue mich über Unterstützung auf facebook & twitter:
facebook: https://www.facebook.com/sven.giegold
twitter: https://twitter.com/sven_giegold
Homepage: http://www.sven-giegold.de

Teilnehmende Länder

Die beteiligten Staaten können sich jederzeit ändern.

  • Deutschland
  • Belgien
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Italien
  • Österreich
  • Portugal
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien

Quelle: https://www.finanztransaktionssteuer.de/nachrichten/finanztransaktionssteuer-in-eu-laendern-ab-2018.html

Links:

http://www.undp.org/content/dam/undp/library/Poverty%20Reduction/Development%20Cooperation%20and%20Finance/InnovativeFinancing_Web%20ver.pdf