Systems

2.1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen

Das globale wirtschaftliche Geschehen im Jahr 2015 war geprägt von dem unerwartet schwachen Wachstum des Welthandels.

Mit einem Zuwachs von 2 Prozent lag es nach Schätzungen der OECD deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt der Jahre 2003 – 2012 mit 5,6 Prozent.

Es gab in den letzten fünf Jahrzehnten lediglich fünf weitere Jahre mit Wachstumsraten des Welthandels um die 2 Prozent.

Dieser schwachen Vorgabe folgend wuchs das globale Bruttoinlandsprodukt mit 2,9 Prozent geringer als im Vorjahr mit 3,3 Prozent.

Auch im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt der Jahre 1995 bis 2007 – also vor der Krise – wuchs die Weltwirtschaft mit gut einem Prozentpunkt geringer.

Als Ursache führt die OECD die schwache wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern an.

Der Euroraum profitierte in 2015 von der anhaltend lockeren Geldpolitik, der nahezu neutralen Fiskalpolitik und den niedrigeren Ölpreisen.

Die stärker wachsende Inlandsnachfrage wurde von den privaten Konsumenten getragen.

Der Zuwachs der Investitionen setzte sich im vierten Jahr in Folge fort und erreichte mit 2,1 Prozent den höchsten Wert seit dem Beginn der Krise im Jahr 2007.

Dank robuster Inlandsnachfrage wurde das Wachstum in Deutschland von der Schwäche des weltwirtschaftlichen Umfeldes kaum belastet.

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt wirkte hier zusammen mit dem günstigen geldpolitischen Umfeld stützend.

PreussenElektra GmbH (vormals: E.ON Kernkraft GmbH)

Hannover

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Lagebericht 2015

E.ON ist für 5 Atomkraftwerke verantwortlich, deren Betriebserlaubnis 2011 erloschen ist.

“neue Konzernstrategie zugestimmt. Dieser Strategie liegt die Einschätzung zugrunde, dass sich im Laufe der letzten Jahre zwei Energiewelten entwickelt haben: eine klassische und eine neue.

Beide sind nicht unabhängig voneinander, sondern sie bedingen sich, stellen aber gänzlich unterschiedliche Anforderungen an Energieunternehmen.

In der neuen Energiewelt kommt es auf Kundenorientierung, leistungsfähige und zunehmend intelligente Netze, erneuerbare und dezentrale Stromerzeugung sowie technische Innovationen an.

In der klassischen Energiewelt hingegen ist vor allem Know-how und Kosteneffizienz in der Großstromerzeugung mit konventionellen Kraftwerken und im globalen Handel mit Energie gefragt.”

Na dann ist ja alles gut 😀

“Unsere Art zu Leben ist nicht zukunftsfähig” (Alois Glück)

“Höher, schneller, weiter führt uns nicht raus”

“Eh immer weniger reales Wachstum”

“Wirtschafts- und Lebensweisen entwickeln welche dauerhaft tragfähig sind.”

“Kurzfristigkeit im Denken nach wie vor das Schlüsselproblem”

“Die nach uns werden eine anstrengendere Wegstrecke gehen… aber keine die katastrophal ist.”

Summit backs push for greater transparency in global tax system

tax_justice_summit_9-12-2016

09 December 2016

Parliamentarians from jurisdictions around the world today added weight to calls for greater transparency in the international tax system.

Twenty-six Parliamentarians have now signed a concordat calling on governments to support greater tax transparency by multinational companies.

The latest signatories were in London for today’s Global Tax Transparency Summit, hosted by the Committee of Public Accounts and attended by delegates from jurisdictions with a combined population of more than two billion people.

Central to the concordat is an agreement on support for public ‘country-by-country reporting’ to show, for each tax jurisdiction in which multinationals do business, their revenue; their profit before income tax; the income tax paid and accrued; total employment; capital; retained earnings, and tangible assets.

Jurisdictions represented at the summit were Australia, Bangladesh, Belgium, Bermuda, British Virgin Islands, Bulgaria, Canada, Cayman Islands, Czech Republic, Denmark, France, Germany, Guernsey, India, Ireland, Isle of Man, Israel, Jersey, Kenya, Madagascar, Mexico, Moldova, Niger, Norway, Pakistan, Poland, South Africa, Spain, Switzerland and the UK.

Outline programme for future work

Parliamentarians agreed an outline programme for future work, to explore:

  • VAT; taxation and high net worth individuals in sport and entertainment
  • Further work on tax transparency, focusing on those who advise and facilitate companies and individuals
  • Holding a follow-up conference in Canada in 2017, the 150th anniversary of Canadian Confederation
  • Broadening the umbrella of Parliamentarians and other stakeholders scrutinising tax collaboratively
  • Collaborating in real-time on coordinated work across Parliaments

Delegates also took part in four plenary sessions examining global tax transparency, action to combat tax avoidance, efforts to drive change in the international tax system and the impact of tax avoidance on the developing world.

Chair’s comments

PAC Chair Meg Hillier MP said:

“Tackling aggressive tax avoidance and increasing transparency requires sustained cooperation across international borders.

The excellent support for today’s summit, organised and hosted by our Committee, highlights the strength of feeling on these issues and represents an important step towards addressing them.

We have agreed some strong themes to explore in future and more Parliamentarians have signed the open letter to our governments, urging greater transparency of multinationals’ profits and tax.

Our Committee’s work scrutinising government spending, and that of colleagues overseas, is always better when information is in the public domain and civilians can help us hold governments to account.

We want the same opportunity for people to scrutinise the tax affairs of multinational companies.

Businesses should behave like good corporate citizens and pay their fair share of taxes; no business should expect to avoid its duties to wider society without genuine anger from the public.

As Parliamentarians we must now keep up the pressure on our governments to commit to more transparent reporting on multinationals.

We have no desire to set up a whole new bureaucracy but we must be fleet of foot to deliver the action our citizens are increasingly demanding.

Tax avoidance does not respect borders and only by working together can we push forward on these vital issues that affect us all.”

Further information

THE TJN WEEKLY – Friday December 9

Dear Subscriber,

Good news this week from Tax Inspectors Without Borders, who announced this week that their four pilot projects to build capacity with developing nations’ revenue inspectors had netted more than $200m extra tax revenues.

Tax Inspectors Without Borders is a project backed by the United Nations Development Programme and the OECD. Both are now hoping to roll out the project to more countries. We recently did a podcast on the initiative, the link can be found below.

Global Tax Transparency Summit

On Friday, Parliamentarians from around the word met at the Global Tax Transparency Summit, hosted by the UK Parliament’s Public Accounts Committee. The outcome of the summit was to support a call for greater tax transparency from multinational companies.

The summit was attended by parliamentarians from over 20 countries, including some well known tax havens like the BVIs, Isle of Man and Cayman Islands. Clearly, having politicians from some of these havens of secrecy joining the call is good news. Lets hope it leads to some positive action.

LuxLeaks retrial

So lets hope all this positive news carries through into next week, when LuxLeaks whistleblower Antoine Deltour begins his appeal against his conviction for stealing corporate information from PwC.

Given that the information demonstrated how the firm was helping multinationals to avoid their tax obligations, the public interest in this case was obvious. However, the Luxembourg court still sentenced Deltour and another employee, Raphael Halet to a suspended jail sentence.

More information on how to support Antoine can be found here.

The latest from the TJN Blog

Our December 2016 Spanish language Tax Justice Podcast: Justicia ImPositiva, nuestro podcast de diciembre 2016

Welcome to this month’s podcast and radio programme in Spanish with Marcelo Justo and Marta Nunez, downloaded and broadcast on radio networks across Latin America and Spain. ¡Bienvenidos y bienvenidas a nuestro podcast y programa radiofonica! (abajo en castellano). This month: In this December 2016 programme we ask if 2016 was a step forward or […] The post Our December 2016 Spanish language Tax Justice Podcast: Justicia ImPositiva, nuestro podcast de diciembre 2016 appeared first on …
Read more
2016-12-08

For rich countries only: A global map of multinationals’ tax avoidance

The introduction of a key policy tool against multinational companies’ tax avoidance has been handled so badly that developing countries are now exposed to worse inequalities. In a new report published today, we call for immediate changes to limit the damage done. In 2003, the Tax Justice Network outlined an important new policy for transparency […] The post For rich countries only: A global map of multinationals’ tax avoidance appeared first on Tax Justice Network.
Read more
2016-12-08

Beneficial Ownership and disclosure of trusts: challenging the privacy arguments

On July 22nd, 2016 the French supreme constitutional court ruled on a case brought by a US American citizen resident in France who had created a trust, allegedly to distribute her inheritance. She was contesting moves by France to set up a public register of trusts connected to France in an attempt to tackle tax […] The post Beneficial Ownership and disclosure of trusts: challenging the privacy arguments appeared first on Tax Justice Network.
Read more
2016-12-07

Tax justice news from around the web

Image used under the creative commons license - image by Binuri Ranasinghe

Links Dec 9

Africa’s crackdown on tax avoidance nets £204m to boost development The Guardian
Listen to news on Tax Inspectors Without Borders in our November 2016 podcast, here.

BRICS nations vow to automatic sharing of tax information Business Standard

Global public accounts committees unite for tax transparency push Public Finance International

GUE/NGL initiative succeeds in rejecting Commission’s anti-money laundering blacklist
‘Despite new scandals surfacing all the time, well-known offshore jurisdictions are still being ignored.’

Revision of 4th AMLD: Comprehensive Green approach for fighting money laundering in the EU Sven Giegold

The silent man of LuxLeaks fights back Politico
‘Long the forgotten face in the tax scandal, Raphael Halet is finally ready to clear his name.’

Virtual Briefing: Country by Country Reporting Financial Transparency Coalition
With TJN chief executive Alex Cobham

Uganda Revenue Authority Backs Campaign to End Illicit Financial Flows allAfrica / The Monitor

Zara Under Fire as Greens Warn EU Tax Dodging Still in Vogue Bloomberg

McDonald’s to scrap Luxembourg tax structure The Guardian

France’s honest tax system crusader convicted for hiding millions of euros the Guardian

Heard the latest Christmas story? It’s about how UK banks pay all their taxes The Guardian
By TJN senior adviser Prem Sikka. ‘Major financial institutions are involved in routine tax avoidance. But a report by the City of London Corporation and PwC raises more questions than it answers

Complex structures and aggressive tax planning behind the Nicaragua Canal Eurodad

Tax evasion: Tightening the noose Financial Times / MSN
Great round-up of international tax transparency progress, and weaknesses

The U.S. Is a Low-Tax Nation Bloomberg

Cristiano Ronaldo reveals £191m income after tax evasion allegations The Guardian

Links Dec 6

Financing Matters: A toolkit on domestic financing for education Global Alliance for Tax Justice

Panama Struggles to Shed Its Image as a Magnet for Shady Deals The New York Times

African union-led tax justice platforms throw their support behind ICRICT Foreign Affairs

Online discussion “Europe Calling” on „Supporting whistleblowers! Meet Antoine!“, 13 December 2016, 8:00 pm Seven Giegold

Tax dodging by corporations: How can we stop the bad deals?  Fabio de Masi (In German)

Tax Breaks Are Israel’s Bait to Lure Multinational Companies Bloomberg
Read on the Race to the Bottom here  

Cayman Islands allows four days to comment on company beneficial owner registry plan STEP

Family’s $29 Billion Fortune Claim Denied Amid India’s Tax Hunt Bloomberg

Maltese Finance Minister sidesteps Panama Papers inquiry GUE/NGL’s Panama Papers Blog

Trump, Cabinet could avoid millions in taxes thanks to this little-known law The Washington Post

Reaction: British tax haven used in football tax dodge Oxfam
See also: Football Leaks: Ronaldo and Mourinho accused of tax avoidance BBC News, and Footballers’ tax avoidance depends on corrupt global structures Left Foot Forward

Shell companies: Weak UK regulation lets opaque companies persist Reuters
Hat tip: Offshore Watch   

Can trusts still be trusted by wealthy families? Spears
TJN’s John Christensen comments: ‘for people who are really wealthy, inheritance tax has become an optional choice’

U.S. failing to curb money laundering by shell companies: task force report Reuters

Majority of London overseas property owners are registered in tax havens economia

 

Follow the TJN on Social Media

Facebook Twitter Youtube

Geld-neu-Schöpfung nicht nur durch FED und EZB – aber auch durch die Sparkasse neben an: Seniorage

Die Geldschöpfung durch private Banken – die EZB ist ja quasi auch privat – unterliegt scheinbar keiner staatlichen Kontrolle – Herr Ex-Goldman-Sachs-Draghi ist nicht demokratisch gewählt und gehört (so wiet ich weiß) keiner Partei an.

Es war Absicht – dass die EZB nicht staatlich kontrolliert wird – weil privat macht ja alles besser als Staat oder?

ich denke wir brauchen 70% Resilienz und nur 30% Effizienz – 70% Staat – 30% Privat? (S.h. Bernard Lietar))

Der Inder scheint rhetorisch geschult – “Wie würde ich meinen Kindern (oder Wirtschafts Anwälten wie dem Fragesteller) eine Bank erklären? Wir nehmen Erspartes und Verleihen es wieder.” Haha. Guter Witz. Davon wirste nicht reich und kannst keinen Glas-Wolkenkratzer in Frankfurt bauen lassen.

The Elephant in the Room – https://vimeo.com/68355622

“Nach den mittlerweile empirisch belegten Erkenntnissen führender Ökonomen, die sich mit dem Thema Geldschöpfung beschäftigt haben, wird etwa 95 % des (Buch)Geldes, welches die Geschäftsbanken (auch Sparkassen) ihren Kreditkunden verleihen, von den Geschäftsbanken selbst durch einen Buchungssatz mit Bilanzverlängerungseffekt erzeugt.

Die Geldschöpfung ist auf unsachgemäße Buchhaltungsregeln und deren falsche Interpretation zurückzuführen. Dies wird im offenen Brief eines international anerkannten Wirtschaftsprüfers mit der “Aufforderung zur Überarbeitung der Buchhaltungsvorschriften” bestätigt.”

http://geldhahn-zu.de/Uebersetzung%20offener%20Brief%20Schemmann%20FASB%20IASB%2017.7.2013.pdf

Quelle: https://geldhahn-zu.de/

Kann es sein, dass man die Geldschöpfung von 90% des im Umlauf befindlichen Geldes (Giralgeld) privaten Banken übergeben hat, aufgrund von “FinanzKrisen” wie 1907, Aufgrund der dann die FED gegründet wurde (nicht staatlich).

Mit dem “Deal” dass die privaten Zentralbanken, den Staat niemals pleite gehen lassen dürfen?

An dieses Versprechen wollen sich die Zentralbanken nicht mehr erinnern und die totale Kontrolle übernehmen – selbst der Staat werden – ohne Demokratie – versteht sich.

“Bargeld sind Geldscheine und Münzen.

Buchgeld/Giralgeld ist unbares Geld, welches das Geld auf Girokonten, also die täglich fälligen Sichteinlagen bei Banken umfasst.

Das Bargeld ist offizielles gesetzliches Zahlungsmittel (Vgl. §14 Bundesbankgesetz) – Giralgeld hingegen nicht, denn Giralgeld ist nur ein Versprechen der Bank auf Auszahlung von Bargeld und damit kein vollwertiges Geld.

Im Alltag wird Giralgeld jedoch so behandelt als wäre es vollwertiges Geld und manche staatlichen Behörden bestehen sogar auf Zahlungen in Giralgeld und nehmen damit kein Bargeld mehr an.”

Quelle: http://www.monetative.de/faq-1/

Und jetzt wollen viele Banken wohl Lobbyismus für die Abschaffung des Bargeldes machen… wie in Indien und Schweden. Warum das für die Demokratie und den Bürger keine so gute Idee ist erklärt Herr Dr Norbert Häring hier:

Geldreform auf indisch – 86 prozent des Bargeldes wird abgeschafft – Goldbesitz auf 1kg gedeckelt

 

PLUTOCRACY OF MAXIMUMS, DEMOCRACY OF MINIMUMSMan muss sich wirklich fragen, war die Gründung der FED und der EZB ein “wohltätiger Akt für die Stabilität des Planeten” oder eher das Gegenteil: Plünderung durch Raubritter und Piraten?

“Seit 1950 gab es mindestens zehn verschiedene Krisen, an denen das Fed-Geldsystem maßgeblich beteiligt war. Aktuellere Beispiele sind die Dotcom-Blase, die Immobilienblase und die aktuelle Anleihenblase, die wahrscheinlich größte in der bisherigen Geschichte. Im Zuge der laufenden Krise hat die Fed heimlich 16,1 Billionen Dollar in internationale Großbanken gepumpt. Weitere 2,75 Billionen Dollar flossen im selben Zeitraum in die Aktienmärkte. Zwischen Arm und Reich klafft heute die größte Lücke seit den 1920er-Jahren.”

Quelle: http://www.gegenfrage.com/federal-reserve-system/

Thema Deutsche Staatsanleihen:

Es gibt wohl keinen Zinses-Zins welcher explodieren kann – die Papiere sind so gemacht – dass das nicht eintreten kann.

“Es sind Abermilliarden Gelder weltweit unterwegs.

Von Petrodollar aus dem Nahen Osten, Reserven von Microsoft, Apple und Co., Auslandsgeldern von Russlandmilliardären, Drogengelder jedweder Form, Rücklagen von Banken aufgrund von gesetzl. Vorgaben usw.

Und für alle ist Deutschland ein gutes Land um das Geld sicher anzulegen.

Eines der wenigen Länder auf die man sich (vom Euro mal abgesehen) 100%ig verlässt.

Also sind auch alle Anleger mehr oder weniger in Bundesanleihen und kurzfristigen Geldmarktpapieren der BRD engagiert.”

Quelle: http://www.gutefrage.net/frage/woher-leit-sich-der-staat-aktuell-geld-genaue-liste-mit-namen-waere-tollund-zu-welchem-zinssatz-aktuell-201612

Aktuell ist der Leit-Zinssatz für Kredite ja nahe 0% (0.15%)

2014q3-2015q2-2015q3-eurostat-staatenverschuldung-staatsverschuldung-europa-bipWarum existiert dann überhaupt eine Staatsverschuldung mit beinah explodierenden Zinses-Zinsen?

Woher leit sich der Staat Geld?
Und zu welchem Zinssatz? (aktuell (2016.12))

https://www.gutefrage.net/frage/woher-leit-sich-der-staat-aktuell-geld-genaue-liste-mit-namen-waere-tollund-zu-welchem-zinssatz-aktuell-2016

Was die Staatsverschuldung scheinbar IMMER MASSIV in die Höhe schnellen läst sind:

  1. Krieg – weil der Staat Geld für Waffen und Kriegsmaterial braucht, welches dann natürlich an private Waffen-produzierende Firmen überwiesen wird. governmental-debt-1930-2008-finance-crisis-second-world-war-and-now-staatsschulden-im-vergleich-1930-zweiter-weltkrieg-und-jetzt
  2. Finanzkrisen – in welchen man Banken retten muss, weil scheinbar die Volkswirtschaften davon abhängen.

Wie vehält es sich mit den Zinsausgaben der öffentlichen Haushalte?

zinsausgaben-der-offentlichen-haushalte-deutschland-in-milliarden-euroQuelle: http://www.steuerzahler.de/files/65943/Internet_Zinsausgaben_7-2015.pdf

http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html

Ich weiß, dass die Zinses-Zinsen z.B. der Kredite auf US-Militärausgaben EXPLODIEREN, obwohl die USA ihr Militär-Budget gleich gehalten hat…. 😀

“Gemäß Eurostat liegt die Staatsverschuldung für das Q3 2015 bei 2.152,0 Milliarden Euro (inkl. Schulden der deutschen Sozialversicherung).[4]”

Quelle: http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/7141158/2-22012016-AP-DE.pdf

Die Entwicklung der Staatsausgaben

Es gibt zwei Ausgabenblöcke, die in fast allen öffentlichen Haushalten mittelfristig bedrohlich anwachsen: Die Schuldzinsen und die Ausgaben für Versorgungsleistungen. Die Staatsverschuldung droht außer Kontrolle zu geraten, weil die Zinsausgaben für die Schulden der Vergangenheit die heutige Verschuldung in die Höhe treiben. Es müssen nämlich Kredite aufgenommen werden, um Zinsen zu zahlen. Aktuell ist jeder achte abhängig Erwerbstätige beim Staat beschäftigt. Die Altersversorgung aller Versorgungsempfänger, dies sind vor allem pensionierte Beamte und deren Angehörige, kostete im Jahr 2011 rund 41 Milliarden Euro. Es ist absehbar, dass die Zahlungen für Pensionen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten sprunghaft steigen werden. So rechnet das vom Bund der Steuerzahler in Auftrag gegebene Gutachten „Ausgabenprojektion und Reformszenarien der Beamtenversorgung in Deutschland“ mit Ausgaben in Höhe von 1.360 Mrd. Euro* bis 2050. (*Barwertberechnung auf Basis des Jahres 2009)”

staatsverschuldung_detuschland_offentliche_haushalte_grafik_chart_germany_governmental_debt

Gerade noch mal “die Kurve” gekriegt, Herr Scheuble? Vermutlich wäre sonst das Vertrauen in das System Staat samt dem Bankenwesen kollabiert, welche Frau Merkel “wir schaffen das auch noch” retten wollte.

Quelle: http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html

Interessant wäre eine Antwort auf die Frage:

Wer sind denn die größten Gläubigers Deutschland?

Und wieviel Zinses-Zinsen zahlt Deutschland pro Jahr?

“seit der Finanzkrise ab 2007 rein rechnerisch rund 120 Milliarden Euro eingespart.

Seit Jahren sei die durchschnittliche Verzinsung der deutschen Staatsschulden stark rückläufig, erklärte die Notenbank. Das lasse sich jedoch “nicht unbedingt in voller Höhe mit einer Haushaltsentlastung gleichsetzen”.

Musste der deutsche Staat Anfang der Neunzigerjahre im Schnitt noch acht Prozent Zinsen für seine Schulden zahlen, sank die Durchschnittsverzinsung auf 4,3 Prozent im Jahr 2007. Im Jahr 2012 lag die Verzinsung laut Bundesbank bei gut drei Prozent, 2013 nur noch bei etwa 2,6 Prozent.

Im Überblick ergeben sich laut Bundesbank rein rechnerisch folgende Summen für die vergangenen sechs Jahre: Die gesamtstaatliche Entlastung gegenüber dem Durchschnittszins des Jahres 2007 betrug für

  • 2008 rund 2 Milliarden Euro
  • 2009 gut 10 Milliarden Euro
  • 2010 etwa 19 Milliarden Euro
  • 2011 circa 24 Milliarden Euro
  • 2012 gut 28 Milliarden Euro und
  • 2013 schließlich fast 37 Milliarden Euro

Zusammengerechnet ergeben diese Beträge rund 120 Milliarden Euro.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) – aktuell liegt der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,15 Prozent – drückte den Wert ebenso wie die hohe Nachfrage nach als sicher geltenden deutschen Staatspapieren in der Krise”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesbank-deutscher-staat-spart-milliarden-durch-niedrige-zinsen-a-985575.html

Nachgefragt: Wer sind die Gläbiger der BRD?

Meine Frage:

Sehr geehrtes Bundesfinanzministerium,

Erste Frage: Woher leiht sich der Staat aktuell (2016) Geld?

Eine genaue Liste mit ALLEN GLÄUBIGERN und Zinssätzen je Kredit wäre toll.

Zweite Frage: Fällt bei Staats-Schulden Zinses-Zins an?

Dritte Frage: Man könnte doch die DMark / Lira / Drachme zusätzlich / ergänzend zum € einführen?

Welche Vor- oder Nachteile sehen Sie bei dem Ansatz mehrere Währungen?

Die Antwort:

Sehr geehrter Herr X,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 1. Januar 2017 zum Thema Staatsschulden.

Gern möchte ich die Zusammenhänge in diesem relativ komplexen Thema aufzeigen.

Hierbei kann das Bundesministerium der Finanzen ausschließlich zu den Schulden des Bundes, nicht jedoch zu den Schulden der Bundesländer und Kommunen Stellung nehmen.

Der Schuldenstand des Bundes beträgt derzeit 1.101,9 Mrd. Euro (Stand 30.6.2016).

Die Bundesrepublik Deutschland refinanziert sich fast ausschließlich über Inhaberschuldverschreibungen wie Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzbriefe und Unverzinsliche Schatzanweisungen.

Bundeswertpapiere werden größtenteils in Auktionsverfahren begeben, in denen die beteiligten Banken der „Bietergruppe Bundesemissionen“ Bundeswertpapiere erwerben und diese in der Regel anschließend weiterverkaufen.

Die Gläubiger der Bundeswertpapiere und damit auch die letztlichen Empfänger der Zinszahlungen auf Bundeswertpapiere können daher weltweit gestreut sein und sind dem Bund nicht im Einzelnen bekannt.

Die Auszahlung der Zinsen erfolgt über die mit der Abwicklung der Wertpapiere beauftragte Clearstream AG und die jeweiligen Depotbanken der einzelnen Gläubiger.

Wenn von den „Staatsschulden“ gesprochen wird, versteht man darunter nicht nur die Schulden des Bundes, sondern alle Schulden des „Öffentlichen Gesamthaushalts“.

Der „Öffentliche Gesamthaushalt“ gliedert sich in vier Ebenen: Bund, Länder, Gemeinden bzw. Gemeindeverbände und Sozialversicherung.

Die Ebenen sind völlig unabhängig voneinander und jede Ebene hat einen eigenen „Kernhaushalt“ sowie die ihm angehörenden „Extrahaushalte“.

Der Kernhaushalt des Bundes ist der Haushalt, den Bundestag und Bundesrat jährlich beschließen (Haushaltsgesetz und Bundeshaushaltsplan) und der die Bundesregierung u.a. ermächtigt, Ausgaben für bestimmte Zwecke zu tätigen.

Gute Übersichten dazu finden Sie auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums (http://www.bundesfinanzministerium.de).

Ein Extrahaushalt ist dagegen z.B. ein öffentlicher Fonds, der nach den Kriterien des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) dem Sektor Staat zuzurechnen ist.

Ein Beispiel für einen Extrahaushalt ist das „Sondervermögen Kinderbetreuungsaufbau“, über das der Bund die Länder beim Ausbau von Betreuungsplätzen unterstützt. Extrahaushalte entstehen vor allem durch die Verlagerung von Aufgaben auf Einheiten außerhalb der Kernhaushalte.

Eine Liste aller Extrahaushalte veröffentlicht das Statistische Bundesamt jährlich auf seiner Internetseite: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Methoden/Downloads/ListeExtrahaushalte2016_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Die Schuldenstatistik, die vom Statistischen Bundesamt erstellt wird, liefert detaillierte Angaben über den aktuellen Stand der „Staatsschulden“, also den Schuldenstand von Bund, Ländern, Gemeinden/Gemeindeverbänden sowie der Sozialversicherung. Diese Daten werden regelmäßig veröffentlicht unter:  https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Schulden/Schulden.html

Freundliche Grüße
E-Mail: buergerreferat@bmf.bund.de

Hinweis: von Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswertpapiere

Wertpapiere des Bundes und seiner Sondervermögen werden als Bundeswertpapiere, öffentliche Anleihen oder Staatsanleihen bezeichnet. Diese dienen zur Finanzierung von Defiziten im Bundeshaushalt und werden durch die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH verwaltet. Die Finanzagentur erbringt als Schuldenmanager mit technischer Unterstützung der Deutschen Bundesbank sämtliche Dienstleistungen rund um die Emission der Bundeswertpapiere.[1]

Die noch heute erwerbbaren Bundeswertpapiere werden allesamt als Einmalemissionen begeben. Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes sowie inflationsindexierte Bundeswertpapiere werden nur zu bestimmten Zeitpunkten zum Erwerb angeboten. Das anvisierte Emissionsvolumen legt der Emittent vorab fest. Die Emission erfolgt im Rahmen einer Auktion, an der sich registrierte Banken der “Bietergruppe Bundesemissionen” beteiligen können. Diese verkaufen den Großteil der Anleihen dann an andere Investoren weiter.[3]

Links:

http://humanwirtschaftspartei.de/ezb-verstoesst-gegen-satzung/