Systems

Geld-neu-Schöpfung nicht nur durch FED und EZB – aber auch durch die Sparkasse neben an: Seniorage

Die Geldschöpfung durch private Banken – die EZB ist ja quasi auch privat – unterliegt scheinbar keiner staatlichen Kontrolle – Herr Ex-Goldman-Sachs-Draghi ist nicht demokratisch gewählt und gehört (so wiet ich weiß) keiner Partei an.

Es war Absicht – dass die EZB nicht staatlich kontrolliert wird – weil privat macht ja alles besser als Staat oder?

ich denke wir brauchen 70% Resilienz und nur 30% Effizienz – 70% Staat – 30% Privat? (S.h. Bernard Lietar))

Der Inder scheint rhetorisch geschult – “Wie würde ich meinen Kindern (oder Wirtschafts Anwälten wie dem Fragesteller) eine Bank erklären? Wir nehmen Erspartes und Verleihen es wieder.” Haha. Guter Witz. Davon wirste nicht reich und kannst keinen Glas-Wolkenkratzer in Frankfurt bauen lassen.

The Elephant in the Room – https://vimeo.com/68355622

“Nach den mittlerweile empirisch belegten Erkenntnissen führender Ökonomen, die sich mit dem Thema Geldschöpfung beschäftigt haben, wird etwa 95 % des (Buch)Geldes, welches die Geschäftsbanken (auch Sparkassen) ihren Kreditkunden verleihen, von den Geschäftsbanken selbst durch einen Buchungssatz mit Bilanzverlängerungseffekt erzeugt.

Die Geldschöpfung ist auf unsachgemäße Buchhaltungsregeln und deren falsche Interpretation zurückzuführen. Dies wird im offenen Brief eines international anerkannten Wirtschaftsprüfers mit der “Aufforderung zur Überarbeitung der Buchhaltungsvorschriften” bestätigt.”

http://geldhahn-zu.de/Uebersetzung%20offener%20Brief%20Schemmann%20FASB%20IASB%2017.7.2013.pdf

Quelle: https://geldhahn-zu.de/

Kann es sein, dass man die Geldschöpfung von 90% des im Umlauf befindlichen Geldes (Giralgeld) privaten Banken übergeben hat, aufgrund von “FinanzKrisen” wie 1907, Aufgrund der dann die FED gegründet wurde (nicht staatlich).

Mit dem “Deal” dass die privaten Zentralbanken, den Staat niemals pleite gehen lassen dürfen?

An dieses Versprechen wollen sich die Zentralbanken nicht mehr erinnern und die totale Kontrolle übernehmen – selbst der Staat werden – ohne Demokratie – versteht sich.

“Bargeld sind Geldscheine und Münzen.

Buchgeld/Giralgeld ist unbares Geld, welches das Geld auf Girokonten, also die täglich fälligen Sichteinlagen bei Banken umfasst.

Das Bargeld ist offizielles gesetzliches Zahlungsmittel (Vgl. §14 Bundesbankgesetz) – Giralgeld hingegen nicht, denn Giralgeld ist nur ein Versprechen der Bank auf Auszahlung von Bargeld und damit kein vollwertiges Geld.

Im Alltag wird Giralgeld jedoch so behandelt als wäre es vollwertiges Geld und manche staatlichen Behörden bestehen sogar auf Zahlungen in Giralgeld und nehmen damit kein Bargeld mehr an.”

Quelle: http://www.monetative.de/faq-1/

Und jetzt wollen viele Banken wohl Lobbyismus für die Abschaffung des Bargeldes machen… wie in Indien und Schweden. Warum das für die Demokratie und den Bürger keine so gute Idee ist erklärt Herr Dr Norbert Häring hier:

Geldreform auf indisch – 86 prozent des Bargeldes wird abgeschafft – Goldbesitz auf 1kg gedeckelt

 

PLUTOCRACY OF MAXIMUMS, DEMOCRACY OF MINIMUMSMan muss sich wirklich fragen, war die Gründung der FED und der EZB ein “wohltätiger Akt für die Stabilität des Planeten” oder eher das Gegenteil: Plünderung durch Raubritter und Piraten?

“Seit 1950 gab es mindestens zehn verschiedene Krisen, an denen das Fed-Geldsystem maßgeblich beteiligt war. Aktuellere Beispiele sind die Dotcom-Blase, die Immobilienblase und die aktuelle Anleihenblase, die wahrscheinlich größte in der bisherigen Geschichte. Im Zuge der laufenden Krise hat die Fed heimlich 16,1 Billionen Dollar in internationale Großbanken gepumpt. Weitere 2,75 Billionen Dollar flossen im selben Zeitraum in die Aktienmärkte. Zwischen Arm und Reich klafft heute die größte Lücke seit den 1920er-Jahren.”

Quelle: http://www.gegenfrage.com/federal-reserve-system/

Thema Deutsche Staatsanleihen:

Es gibt wohl keinen Zinses-Zins welcher explodieren kann – die Papiere sind so gemacht – dass das nicht eintreten kann.

“Es sind Abermilliarden Gelder weltweit unterwegs.

Von Petrodollar aus dem Nahen Osten, Reserven von Microsoft, Apple und Co., Auslandsgeldern von Russlandmilliardären, Drogengelder jedweder Form, Rücklagen von Banken aufgrund von gesetzl. Vorgaben usw.

Und für alle ist Deutschland ein gutes Land um das Geld sicher anzulegen.

Eines der wenigen Länder auf die man sich (vom Euro mal abgesehen) 100%ig verlässt.

Also sind auch alle Anleger mehr oder weniger in Bundesanleihen und kurzfristigen Geldmarktpapieren der BRD engagiert.”

Quelle: http://www.gutefrage.net/frage/woher-leit-sich-der-staat-aktuell-geld-genaue-liste-mit-namen-waere-tollund-zu-welchem-zinssatz-aktuell-201612

Aktuell ist der Leit-Zinssatz für Kredite ja nahe 0% (0.15%)

2014q3-2015q2-2015q3-eurostat-staatenverschuldung-staatsverschuldung-europa-bipWarum existiert dann überhaupt eine Staatsverschuldung mit beinah explodierenden Zinses-Zinsen?

Woher leit sich der Staat Geld?
Und zu welchem Zinssatz? (aktuell (2016.12))

https://www.gutefrage.net/frage/woher-leit-sich-der-staat-aktuell-geld-genaue-liste-mit-namen-waere-tollund-zu-welchem-zinssatz-aktuell-2016

Was die Staatsverschuldung scheinbar IMMER MASSIV in die Höhe schnellen läst sind:

  1. Krieg – weil der Staat Geld für Waffen und Kriegsmaterial braucht, welches dann natürlich an private Waffen-produzierende Firmen überwiesen wird. governmental-debt-1930-2008-finance-crisis-second-world-war-and-now-staatsschulden-im-vergleich-1930-zweiter-weltkrieg-und-jetzt
  2. Finanzkrisen – in welchen man Banken retten muss, weil scheinbar die Volkswirtschaften davon abhängen.

Wie vehält es sich mit den Zinsausgaben der öffentlichen Haushalte?

zinsausgaben-der-offentlichen-haushalte-deutschland-in-milliarden-euroQuelle: http://www.steuerzahler.de/files/65943/Internet_Zinsausgaben_7-2015.pdf

http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html

Ich weiß, dass die Zinses-Zinsen z.B. der Kredite auf US-Militärausgaben EXPLODIEREN, obwohl die USA ihr Militär-Budget gleich gehalten hat…. 😀

“Gemäß Eurostat liegt die Staatsverschuldung für das Q3 2015 bei 2.152,0 Milliarden Euro (inkl. Schulden der deutschen Sozialversicherung).[4]”

Quelle: http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/7141158/2-22012016-AP-DE.pdf

Die Entwicklung der Staatsausgaben

Es gibt zwei Ausgabenblöcke, die in fast allen öffentlichen Haushalten mittelfristig bedrohlich anwachsen: Die Schuldzinsen und die Ausgaben für Versorgungsleistungen. Die Staatsverschuldung droht außer Kontrolle zu geraten, weil die Zinsausgaben für die Schulden der Vergangenheit die heutige Verschuldung in die Höhe treiben. Es müssen nämlich Kredite aufgenommen werden, um Zinsen zu zahlen. Aktuell ist jeder achte abhängig Erwerbstätige beim Staat beschäftigt. Die Altersversorgung aller Versorgungsempfänger, dies sind vor allem pensionierte Beamte und deren Angehörige, kostete im Jahr 2011 rund 41 Milliarden Euro. Es ist absehbar, dass die Zahlungen für Pensionen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten sprunghaft steigen werden. So rechnet das vom Bund der Steuerzahler in Auftrag gegebene Gutachten „Ausgabenprojektion und Reformszenarien der Beamtenversorgung in Deutschland“ mit Ausgaben in Höhe von 1.360 Mrd. Euro* bis 2050. (*Barwertberechnung auf Basis des Jahres 2009)”

staatsverschuldung_detuschland_offentliche_haushalte_grafik_chart_germany_governmental_debt

Gerade noch mal “die Kurve” gekriegt, Herr Scheuble? Vermutlich wäre sonst das Vertrauen in das System Staat samt dem Bankenwesen kollabiert, welche Frau Merkel “wir schaffen das auch noch” retten wollte.

Quelle: http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html

Interessant wäre eine Antwort auf die Frage:

Wer sind denn die größten Gläubigers Deutschland?

Und wieviel Zinses-Zinsen zahlt Deutschland pro Jahr?

“seit der Finanzkrise ab 2007 rein rechnerisch rund 120 Milliarden Euro eingespart.

Seit Jahren sei die durchschnittliche Verzinsung der deutschen Staatsschulden stark rückläufig, erklärte die Notenbank. Das lasse sich jedoch “nicht unbedingt in voller Höhe mit einer Haushaltsentlastung gleichsetzen”.

Musste der deutsche Staat Anfang der Neunzigerjahre im Schnitt noch acht Prozent Zinsen für seine Schulden zahlen, sank die Durchschnittsverzinsung auf 4,3 Prozent im Jahr 2007. Im Jahr 2012 lag die Verzinsung laut Bundesbank bei gut drei Prozent, 2013 nur noch bei etwa 2,6 Prozent.

Im Überblick ergeben sich laut Bundesbank rein rechnerisch folgende Summen für die vergangenen sechs Jahre: Die gesamtstaatliche Entlastung gegenüber dem Durchschnittszins des Jahres 2007 betrug für

  • 2008 rund 2 Milliarden Euro
  • 2009 gut 10 Milliarden Euro
  • 2010 etwa 19 Milliarden Euro
  • 2011 circa 24 Milliarden Euro
  • 2012 gut 28 Milliarden Euro und
  • 2013 schließlich fast 37 Milliarden Euro

Zusammengerechnet ergeben diese Beträge rund 120 Milliarden Euro.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) – aktuell liegt der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,15 Prozent – drückte den Wert ebenso wie die hohe Nachfrage nach als sicher geltenden deutschen Staatspapieren in der Krise”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesbank-deutscher-staat-spart-milliarden-durch-niedrige-zinsen-a-985575.html

Nachgefragt: Wer sind die Gläbiger der BRD?

Meine Frage:

Sehr geehrtes Bundesfinanzministerium,

Erste Frage: Woher leiht sich der Staat aktuell (2016) Geld?

Eine genaue Liste mit ALLEN GLÄUBIGERN und Zinssätzen je Kredit wäre toll.

Zweite Frage: Fällt bei Staats-Schulden Zinses-Zins an?

Dritte Frage: Man könnte doch die DMark / Lira / Drachme zusätzlich / ergänzend zum € einführen?

Welche Vor- oder Nachteile sehen Sie bei dem Ansatz mehrere Währungen?

Die Antwort:

Sehr geehrter Herr X,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 1. Januar 2017 zum Thema Staatsschulden.

Gern möchte ich die Zusammenhänge in diesem relativ komplexen Thema aufzeigen.

Hierbei kann das Bundesministerium der Finanzen ausschließlich zu den Schulden des Bundes, nicht jedoch zu den Schulden der Bundesländer und Kommunen Stellung nehmen.

Der Schuldenstand des Bundes beträgt derzeit 1.101,9 Mrd. Euro (Stand 30.6.2016).

Die Bundesrepublik Deutschland refinanziert sich fast ausschließlich über Inhaberschuldverschreibungen wie Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzbriefe und Unverzinsliche Schatzanweisungen.

Bundeswertpapiere werden größtenteils in Auktionsverfahren begeben, in denen die beteiligten Banken der „Bietergruppe Bundesemissionen“ Bundeswertpapiere erwerben und diese in der Regel anschließend weiterverkaufen.

Die Gläubiger der Bundeswertpapiere und damit auch die letztlichen Empfänger der Zinszahlungen auf Bundeswertpapiere können daher weltweit gestreut sein und sind dem Bund nicht im Einzelnen bekannt.

Die Auszahlung der Zinsen erfolgt über die mit der Abwicklung der Wertpapiere beauftragte Clearstream AG und die jeweiligen Depotbanken der einzelnen Gläubiger.

Wenn von den „Staatsschulden“ gesprochen wird, versteht man darunter nicht nur die Schulden des Bundes, sondern alle Schulden des „Öffentlichen Gesamthaushalts“.

Der „Öffentliche Gesamthaushalt“ gliedert sich in vier Ebenen: Bund, Länder, Gemeinden bzw. Gemeindeverbände und Sozialversicherung.

Die Ebenen sind völlig unabhängig voneinander und jede Ebene hat einen eigenen „Kernhaushalt“ sowie die ihm angehörenden „Extrahaushalte“.

Der Kernhaushalt des Bundes ist der Haushalt, den Bundestag und Bundesrat jährlich beschließen (Haushaltsgesetz und Bundeshaushaltsplan) und der die Bundesregierung u.a. ermächtigt, Ausgaben für bestimmte Zwecke zu tätigen.

Gute Übersichten dazu finden Sie auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums (http://www.bundesfinanzministerium.de).

Ein Extrahaushalt ist dagegen z.B. ein öffentlicher Fonds, der nach den Kriterien des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) dem Sektor Staat zuzurechnen ist.

Ein Beispiel für einen Extrahaushalt ist das „Sondervermögen Kinderbetreuungsaufbau“, über das der Bund die Länder beim Ausbau von Betreuungsplätzen unterstützt. Extrahaushalte entstehen vor allem durch die Verlagerung von Aufgaben auf Einheiten außerhalb der Kernhaushalte.

Eine Liste aller Extrahaushalte veröffentlicht das Statistische Bundesamt jährlich auf seiner Internetseite: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Methoden/Downloads/ListeExtrahaushalte2016_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Die Schuldenstatistik, die vom Statistischen Bundesamt erstellt wird, liefert detaillierte Angaben über den aktuellen Stand der „Staatsschulden“, also den Schuldenstand von Bund, Ländern, Gemeinden/Gemeindeverbänden sowie der Sozialversicherung. Diese Daten werden regelmäßig veröffentlicht unter:  https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Schulden/Schulden.html

Freundliche Grüße
E-Mail: buergerreferat@bmf.bund.de

Hinweis: von Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswertpapiere

Wertpapiere des Bundes und seiner Sondervermögen werden als Bundeswertpapiere, öffentliche Anleihen oder Staatsanleihen bezeichnet. Diese dienen zur Finanzierung von Defiziten im Bundeshaushalt und werden durch die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH verwaltet. Die Finanzagentur erbringt als Schuldenmanager mit technischer Unterstützung der Deutschen Bundesbank sämtliche Dienstleistungen rund um die Emission der Bundeswertpapiere.[1]

Die noch heute erwerbbaren Bundeswertpapiere werden allesamt als Einmalemissionen begeben. Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes sowie inflationsindexierte Bundeswertpapiere werden nur zu bestimmten Zeitpunkten zum Erwerb angeboten. Das anvisierte Emissionsvolumen legt der Emittent vorab fest. Die Emission erfolgt im Rahmen einer Auktion, an der sich registrierte Banken der “Bietergruppe Bundesemissionen” beteiligen können. Diese verkaufen den Großteil der Anleihen dann an andere Investoren weiter.[3]

Links:

http://humanwirtschaftspartei.de/ezb-verstoesst-gegen-satzung/

There are ideas how to rescue Greece’s economy wrecked by the financial system.

protests-in-greece-09 demonstrations-in-greece economic_protests_in_greece_6_20120227_1562870857 demonstrations-in-greece-greek-police-man-on-fire demonstrations-in-greece-oxi-no demonstrations-in-greece-greek-police-man-on-fire-pb-110223-greek-protests4-jm-photoblog900

Greek students march outside the Parliament in Athens during an anti-fascism protest on September 25, 2013. Most of the country's mainstream parties called for a large turn-out in the early evening protests, which were sparked by the murder of an anti-fascist musician, allegedly at the hands of a self-confessed neo-Nazi last week. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS
Greek students march outside the Parliament in Athens during an anti-fascism protest on September 25, 2013. Most of the country’s mainstream parties called for a large turn-out in the early evening protests, which were sparked by the murder of an anti-fascist musician, allegedly at the hands of a self-confessed neo-Nazi last week. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS

demonstrations-in-greece-people-of-europe-rise-up

First Greece was “introduced” into the Euro-Economic zone from Goldman-Sachs consultants – then the (obviously) corrupt Government took all the money they could borrow and ran away.

Now Greece has voted Left and got a Left government – but this government seemed to be manipulated by (Banks?) to not act upon what was promised. (I assume they are not stupid and not that corrupt)

So things are kind of “stuck” in embedded into a”generally stuck” monetary-debt system be it the Dollar or the Euro.

So there are people with new ideas and new concepts like introducing a complementary (but still Euro-bound) new currency in Greece only for Greece by Greece.

But will anyone listen or follow suit?

Or will “privatization interests” and “PowerAddiction” of those who want to control the world by money – be stronger?

“Wirtschaftsaufschwung in den Krisenstaaten durch umlaufbeschleunigtes und abflussgebremstes Regiogeld von Christian Gelleri und Thomas Mayer, Februar 2012

geld-zu-und-abflusse-eurozone-deutschland-griechenland-im-vergleich-2009-2014

Die Bewältigung der Eurokrise ist möglich. Ein die regionale Wirtschaft und reduziert das Handelsdefizit.

– Der Staat hat durch die Ausgabe des Regios sehr effektiver Weg ist das Expressgeld:euro-drachme-griechenland

– Damit können die Euro-Krisenstaaten den Geldfluss in ihren Volkswirtschaften beschleunigen (Liquiditätsoptimierung), was zu Wirt-schaftswachstum, neuen Arbeitsplätzen, mehr Steuereinnahmen und mehr Unabhängigkeit vom Ausland führt.

– Die Parlamente und Regierungen von Griechenland, Portugal oder Irland können das selbst beschließen und ein staatliches Regiogeld ein-führen, im Folgenden ”Regio” genannt.

– Der Regio ist keine eigenständige unabhängige Währung, sondern ein ”Nebengeld” des Euro, ist an diesen gekoppelt und wird zusätzlich zu
diesem verwendet. Er ist durch hinterlegte Euro gedeckt und wird vom Staat zusammen mit der Notenbank in Umlauf gebracht.

Wenn man sich einmal vorstellt, dass eine Maß nahme, die den einzelnen Bürger im Durchschnitt etwa 50 (N)EURO im Jahr kostet, eine durchschnittliche Einnahme von 6.000 (N)EURO erzeugt, dann muss man sich fragen, warum das noch nicht längst umgesetzt ist.

Die Antwort ist einfach: Anders denken ist anstrengend.

Wenn wir so weiterdenken wie bisher, dann drucken wir pro Monat 60 Milliarden Euro und kaufen dafür Altschulden.

Dadurch steigen zwar die Börsenkurse ins Unermessliche, aber den Bürgern bringt das rein gar nichts, außer dass jeder einzelne von uns am Ende die Rechnung bekommt: 2.000 Euro sozusagen als erster Abschlag für die noch kommenden größeren Rechnungen.

Das haben wir bzw. unsere Banker und Politiker halt bestens gelernt:

Schulden mit noch mehr Schulden bezahlen.

Die Idee, das Geld in Griechenland einzusperren und unter Umlaufzwang zu setzen, würde voraussetzen, dass wir die Gelddruckmaschine für eine Weile anhalten und vielleicht sogar einen Teil der zu viel gedruckten Euro vernichten. Verrückt, oder?”

Quelle: Expressgeld statt Euroaustritt – von Christian Gelleri und Thomas Mayer http://www.unterguggenberger.org/getfile.php?id=3433

https://stevenblack.wordpress.com/2012/02/28/die-krisenlsung/

http://www.eurorettung.org/ <- ob sich das “GrandmasterCash” alias Wolfgang Scheuble mal anschaut? Oder gar der Draghi? (neeee der is doch von GoldmanSachs… ne der will bestimmt den 3ten Weltkrieg)

scheublehttp://www.eurorettung.org/fileadmin/media/Eurorettung/2015_06_Parallelwaehrung_fuer_Griechenland_-_Christian_Gelleri_-_A4.pdf

Auch interessant:

Griechenland kämpft ums Überleben in der Euro-Zone, die meisten Krisenpolitiker wollen das Land jedoch im Währungsraum halten. Nun macht der Chefvolkswirt der Deutschen Bank einen ungewöhnlichen Vorschlag: Das Land soll einfach zwei Währungen parallel nutzen – den Euro und den Geuro.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/geuro-deutsche-bank-experte-fordert-parallelwaehrung-fuer-griechenland-a-834302.html

Die EU auf dem Weg zur Wirtschaftsregierung? – https://www.kuwi.europa-uni.de/de/studium/master/es/MES-Publikationen/MES-Perspektiven/MES-Persp_1_2011.pdf

IWF: “Zunehmende Neigung zur Scheinheiligkeit” – 16. August 2016 Florian Rötzer – https://www.heise.de/tp/features/IWF-Zunehmende-Neigung-zur-Scheinheiligkeit-3294741.html

http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09692290.2016.1174953

In recent years, the International Monetary Fund (IMF) has re-emerged as a central actor in global economic governance. Its rhetoric and policies suggest that the organization has radically changed the ways in which it offers financial assistance to countries in economic trouble. We revisit two long-standing controversies: Has the policy content of IMF programmes evolved to allow for more policy space? Do these programmes now allow for the protection of labour and social policies? We collected relevant archival material on the IMF’s lending operations and identified all policy conditionality in IMF loan agreements between 1985 and 2014, extracting 55,465 individual conditions across 131 countries in total. We find little evidence of a fundamental transformation of IMF conditionality. The organization’s post-2008 programmes reincorporated many of the mandated reforms that the organization claims to no longer advocate and the number of conditions has been increasing. We also find that policies introduced to ameliorate the social consequences of IMF macroeconomic advice have been inadequately incorporated into programme design. Drawing on this evidence, we argue that multiple layers of rhetoric and ceremonial reforms have been designed to obscure the actual practice of adjustment programmes, revealing an escalating commitment to hypocrisy.

Additional author information

Alexander E. Kentikelenis

http://www.kentikelenis.net/

 alexander-e-kentikelenis

Alexander Kentikelenis is a research fellow in politics at Oxford University, and a fellow in global social protection at Harvard University. He has published extensively on the effects of economic crises, austerity, and structural reforms on social protection policies.

E-mail:    alexander.kentikelenis@trinity.ox.ac.uk
Address:   Trinity College
Oxford OX1 3BH, UK
Telephone: +44 (0)759 3212 319
Twitter:   @kentikelenis

Thomas H. Stubbs http://www.tstubbs.net/

thomas-h-stubbshttps://twitter.com/thomstubbs

Thomas Stubbs is a lecturer in sociology at the University of Waikato, and a research associate in political economy at the University of Cambridge. He has recently published on donor behavior in aid allocation and on the effects of structural adjustment on health systems.

Lawrence P. King http://www.lawrenceking.net/

lawrence-p-king

lk285@cam.ac.uk

Lawrence King is a professor of sociology and political economy at the University of Cambridge. He has published extensively on the transition from socialism to capitalism and the political economy of public health.

IMF conditionality and development policy space, 1985–2014 Alexander E. Kentikelenis, Thomas H. Stubbs & Lawrence P. KingPages 543-582 Published online: 24 May 2016 Download citation http://dx.doi.org/10.1080/09692290.2016.1174953