Shout it out to Bernie Sanders: With radical left-wing parties, the austerity course was ended, deficit and unemployment was greatly reduced and a firewall against right-wing extremism was pulled up.

Portugal is usually a blind spot, but the country is becoming increasingly prominent because of its successes and becomes a magnet for tourists, which contributes to economic success. For the second time in a row, the country was recently awarded the World Travel Awards as the “world’s best travel destination”.

At the same time, the Portuguese island of Madeira was awarded the “tourism Oskar” as the world’s best island tourism destination. “This is incredible,” said Ana Mendes Godinho, Secretary of State for tourism, to re-Award.

Last year, more than 24 million people had travelled to the small country on the western edge of Europe. At the edge of the awards ceremony in the capital of Lisbon, Mendes Godinho announced that the country expects a new record of 12% more visitors. “The record from the previous year will be broken in 2018,” the state secretary announced. The diversification of the offer is a key to the success that the Jury also appreciated. Tourism revenues had already risen by 11.4% in 2017 compared with the previous year, and they accounted for about 10% of the country’s economic output at 15 billion euros. In the current year, it should once again be a good 1.5 billion more, explained Mendes Godinho.

The massive increase in tourism and visitors to praise, above all, the tremendous hospitality, but only to a small extent, to developed why Portugal from crashing the country under the left government that ruled for three years, with the support of the two radical left parties, a model of success and a benchmark against the austerity delusion. Without contradictions, of course, it is not possible, which is why it is necessary to readjust in order to counter negative consequences of mass tourism.

While the former federal Finance Minister Wolfgang Schäuble threatened in the summer of 2016 that the country should soon receive a second rescue programme, it was completely different. The abandonment of the absurd course, simply cutting expenses everywhere, led to success. The wages and pensions cut by the conservative predecessors have been increased again, special taxes introduced have been abolished and tax increases have been reduced. However, taxes have also been increased, such as inheritance tax and property tax. The additional property tax also introduced a property tax on real estate. However, a tax allowance ensures that the small cottage or the normal apartment of ordinary people remains tax-free.

Central to the tax cuts was VAT raised to 23% in the Hotel and restaurant sector. In order to allow the Portuguese to go back to the pub, the Socialists reduced the tax to the reduced rate of 13%, making the country even more attractive as a tourist destination. They also attract paying pensioners to spend their money in the country. Anyone moving to Portugal as a pensioner is exempt from tax for ten years.

Rational spatial planning and structural policies also attract foreign investment. This is why more and more Spanish companies are moving to Portugal. In 2017, significantly more than one billion people were invested in the country. It goes behind the border everything much “easier and faster”, explain entrepreneurs from the northern Spanish Galicia.

Above all, investments are attracted from France, Germany and China. While many European countries are considering Chinese politics with suspicion, Portugal has joined the project of the “new Silk Road”. This was the most symbolic result of the state visit of Chinese President Xi Jinping. A Memorandum on cooperation within the framework of “One Belt, One Road” was adopted. China is particularly active in Portugal, but also the French business paper Les Echos describes the country as a “paradise for Start-up companies”.
The recipe for success of the left government

Central was to strengthen domestic demand, investment and consumption as a whole. With tourists, pensioners and investors, paying Potential is brought into the country. In addition, the purchasing power of the Portuguese who urgently need it has been increased. Money was collected where it is not spent, with wealthy.

The strategy quickly reduced unemployment to only 6.7%. This creates contributors for Social Security and generates tax revenues. In addition, the budget deficit was even reduced to a good 2% in 2017, well below the stability limit of 3% and well below the Brussels target of 2.4%. Meanwhile, the country is even being courted at the World Economic Forum in Davos, and the major rating agencies have also had to acknowledge the successes, which has also reduced the interest costs for Portuguese government bonds. In this way, the country can repay expensive loans from the International Monetary Fund (IMF) at an early stage, thus providing further scope for investment and social benefits.

Compared to the neighbouring country of Spain, the successes are particularly clear. The country, in which the austerity course is still being applied under the new social democratic government, once again broke the deficit target in 2017. The unemployment rate is almost 15% high and is only exceeded by Greece. And although unemployment is more than twice as high as in the neighbouring country, Spain accounts for only 24.2% of economic output (GDP) for social protection, the European Statistical Office calculated Eurostat in Portugal it was 25.2% and in Germany 29.4%.

Although youth unemployment in Portugal is still high at 21%, this is nothing against the Spanish rate of almost 35%. Manuel Sánchez has therefore moved from the Spanish Zamora to the Portuguese Miranda do Douro. “What helps me if I have a higher minimum wage over there, but can’t find a job?”he asks. Because of the significantly lower cost of living he lives here with the lower wage anyway much better, explains the young mechanic. He also appreciates that “here everything is quiet and friendly”, less “loud, but more efficient”.

For the young Spaniards to the policy of the left government is the best “firewall” against right-wing populist and fascist parties, of which Spain has now three. It is precisely the ultra-right VOX, a spin-off of the people’s party (PP), that has moved into the regional parliament for the first time in the poor southern Spanish Andalucia, with 11%.

Portugal seems immune to it. It is the only country in Europe where there is no Ultra party. At the right margin is the “Democratic and social centre-people’s party” (CDS-PP), which are somewhat right of the CDU. The CD politician Jorge Teixeira believes that in the great crisis from 2011 there was a” last great opportunity ” for such a movement. But the scepticism about this Europe and patriotism is occupied by the left. The Marxist Left-wing bloc, but especially the Communists, also discuss the exit from the Euro. Thus, the communists demand to free themselves from the “subjugation of the Euro”. In Portugal, however, this is not being broken over the knee either. (Ralf Streck)

src: https://www.heise.de/tp/features/Portugal-schwimmt-gegen-den-Strom-zum-Erfolg-4254593.html

Mit linksradikalen Parteien wurde der Austeritätskurs beendet, Defizit und Arbeitslosigkeit stark gesenkt und eine Brandmauer gegen Rechtsextreme hochgezogen.

Portugal ist meist ein blinder Fleck, doch das Land rückt wegen seiner Erfolge immer stärker ins Rampenlicht und wird zum Magneten für Touristen, was zum ökonomischen Erfolg beiträgt. Zuletzt wurde das Land gerade zum zweiten Mal in Folge mit dem World Travel Awards als “weltweit bestes Reiseziel” ausgezeichnet.

Gleichzeitig wurde die portugiesische Insel Madeira mit dem “Tourismus-Oskar” als weltweit bestes Insel-Tourismusziel ausgezeichnet. “Das ist unglaublich”, sagte die Tourismus-Staatssekretärin Ana Mendes Godinho zur erneuten Prämierung.

Im vergangenen Jahr waren mehr als 24 Millionen Menschen in das kleine Land am westlichen Rand Europas gereist. Mendes Godinho kündigte am Rand der Preisverleihung in der Hauptstadt Lissabon an, dass das Land mit einem neuen Rekord gut 12% mehr Besucher erwartet. “Der Rekord aus dem Vorjahr wird 2018 gebrochen”, kündigte die Staatssekretärin an. Die Diversifizierung des Angebots sei ein Schlüssel für den Erfolg, den auch die Jury gewürdigt hat. Die Einnahmen aus dem Tourismus waren schon 2017 gegenüber dem Vorjahr um 11,4% gestiegen und sie machten mit 15 Milliarden Euro etwa 10% der Wirtschaftsleistung des Landes aus. Im laufenden Jahr sollen es noch einmal gut 1,5 Milliarden mehr sein, erklärte Mendes Godinho.

Der massive Anstieg des Tourismus – die Besucher loben vor allem auch die enorme Gastfreundschaft – erklärt aber nur zu einem geringen Teil, warum sich Portugal vom Absturzland unter der Linksregierung, die seit drei Jahren mit Unterstützung von zwei linksradikalen Parteien regiert, zu einem Erfolgsmodell und zu einer Referenz gegen den Austeritätswahn entwickelt hat. Ohne Widersprüche geht natürlich auch das nicht, weshalb schon nachjustiert werden muss, um negativen Folgen des Massentourismus zu begegnen.

Während der ehemalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Sommer 2016 angedroht hat, dass das Land bald wieder ein zweites Rettungsprogramm bekommen müsse, kam es ganz anders. Die Aufkündigung des absurden Kurses, einfach die Ausgaben überall zu kürzen, führte zum Erfolg. Die von den konservativen Vorgängern gekürzten Löhne und Renten wurden wieder erhöht, eingeführte Sondersteuern wieder abgeschafft und Steuererhöhungen zurückgenommen. Es wurden aber auch Steuern erhöht, wie die Erbschaftssteuer und Vermögenssteuer. Mit der Zusatzgrundsteuer wurde zudem eine Vermögenssteuer auf Immobilien eingeführt. Ein Freibetrag sichert aber, dass das kleine Häuschen oder die normale Wohnung der einfachen Leute steuerfrei bleibt.

Zentral bei den Steuersenkungen war die auf 23% angehobene Mehrwertsteuer im Hotel- und Gaststättengewerbe. Um den Portugiesen wieder den Gang in die Kneipe zu ermöglichen, senkten die Sozialisten die Steuer auf den verringerten Satz von 13% zurück und machten damit das Land zudem auch als Tourismusziel noch attraktiver. Angelockt werden auch zahlungskräftige Rentner, damit sie ihr Geld im Land ausgeben. Wer als Rentner nach Portugal zieht, ist für zehn Jahre von Steuern befreit.

Mit einer vernünftigen Raumplanung und Strukturpolitik werden auch Auslandsinvestitionen angezogen. Deshalb verlagern auch immer mehr spanische Firmen ihren Sitz nach Portugal. 2017 wurde deutlich mehr als eine Milliarde im Land investiert. Es gehe hinter der Grenze alles wesentlich “einfacher und schneller”, erklären Unternehmer aus dem nordspanischen Galicien.

Vor allem werden Investitionen aus Frankreich, Deutschland und China angezogen. Während viele europäische Länder die chinesische Politik mit Argwohn betrachtet, hat sich Portugal dem Projekt der “neuen Seidenstraße” angeschlossen. Das war das symbolträchtigste Ergebnis des Staatsbesuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Ein Memorandum über eine Kooperation im Rahmen von “One Belt, One Road” wurde verabschiedet. China ist besonders stark in Portugal engagiert, aber auch die französische Wirtschaftszeitung Les Echos bezeichnet das Land als “Paradies für Start-up-Unternehmen”.

Das Erfolgsrezept der Linksregierung

Zentral war, die Binnennachfrage, Investitionen und Konsum insgesamt zu stärken. Mit Touristen, Rentnern und Investoren wird zahlungskräftiges Potential ins Land geholt. Zudem wurde die Kaufkraft der Portugiesen erhöht, die es dringend nötig haben. Geld wurde dort geholt, wo es nicht ausgegeben wird, bei Vermögenden.

Mit der Strategie wurde schnell die die Arbeitslosigkeit auf nur noch 6,7% gesenkt. Das schafft Beitragszahler für die Sozialversicherung und generiert Steuereinnahmen. Darüber wurde das Haushaltsdefizit 2017 sogar auf gut 2% gedrückt, deutlich unter die Stabilitätsgrenze von 3% und deutlich unter die Brüsseler Vorgabe von 2,4%. Inzwischen wird das Land sogar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hofiert, auch die großen Ratingagenturen mussten die Erfolge anerkennen, womit sich auch die Zinskosten für portugiesische Staatsanleihen verringert haben. Das Land kann so frühzeitig teure Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen und verschafft sich damit weiter Spielraum für Investitionen und Sozialleistungen.

Im Vergleich zum Nachbarland Spanien werden die Erfolge besonders deutlich. Das Land, in dem der Austeritätskurs auch unter der neuen sozialdemokratischen Regierung weiter angewendet wird, riss 2017 das Defizitziel erneut. Die Arbeitslosenquote ist knapp 15% hoch und wird nur von Griechenland übertroffen. Und obwohl die Arbeitslosigkeit mehr als doppelt so hoch wie im Nachbarland ist, gibt Spanien nur 24,2% der Wirtschaftsleistung (BIP) für Sozialschutz aus, hat die europäische Statistikbehörde Eurostat errechnet In Portugal waren es dagegen 25,2% und in Deutschland 29,4%.

Zwar ist die Jugendarbeitslosigkeit in Portugal mit 21% weiter hoch, aber das ist nichts gegen die spanische Quote von fast 35%. Manuel Sánchez ist deshalb aus dem spanischen Zamora ins portugiesische Miranda do Douro umgezogen. “Was hilft es mir, wenn ich drüben einen höheren Mindestlohn habe, aber keine Arbeit finde?”, fragt er. Wegen der deutlich geringeren Lebenshaltungskosten lebe er hier mit dem niedrigeren Lohn ohnehin viel besser, erklärt der junge Mechaniker. Er schätzt auch, dass “hier alles ruhiger und freundlicher” zugeht, weniger “laut, aber effizienter”.

Für den jungen Spanier ist die Politik der Linksregierung auch die beste “Brandmauer” gegen rechtspopulistische und faschistoide Parteien, von denen Spanien nun drei hat. Gerade ist die ultrarechte VOX, eine Abspaltung der Volkspartei (PP), im armen südspanischen Andalusien mit 11% erstmals ins Regionalparlament eingezogen, neben Katalanenfeindlichkeit war hierfür auch Fremdenfeindlichkeit verantwortlich.

Portugal scheint dagegen immun. Es ist das einzige Land in Europa, in der es keine Ultra-Partei gibt. Am rechten Rand steht das “Demokratische und Soziales Zentrum-Volkspartei” (CDS-PP), die etwas rechts der CDU stehen. Der CDS-Politiker Jorge Teixeira meint, dass es in der großen Krise ab 2011 eine “letzte große Gelegenheit” für eine solche Bewegung gab. Doch die Skepsis gegen dieses Europa und der Patriotismus wird von der Linken besetzt. Der marxistische Linksblock, aber vor allem die Kommunisten, diskutieren auch über den Ausstieg aus dem Euro. So fordern die Kommunisten, sich von der “Unterwerfung des Euro zu befreien”. Doch auch das wird in Portugal nicht über das Knie gebrochen. (Ralf Streck)

src: https://www.heise.de/tp/features/Portugal-schwimmt-gegen-den-Strom-zum-Erfolg-4254593.html

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *