English:

The people’s representatives in Berlin and Brussels have “determined” only to the Welfare of their people – McKinsey and all the other Lobby-adviser could do a study of X-D

After the TTIP (USA), Canada, Japan and now Singapore.

Trump has realized that he can not win the globalization game against China and back rows, and EU is more diligent – a disadvantageous free trade agreement after another – from lawyers, for lawyers for the exploitation of the population and, otherwise, to no purpose at all.

Until everyone is sick and tired. I am not getting paid to make this world a better place – maybe i should just let it die – after all – it’s not my fault that the rest of mankind is egocentric and corrupt.

“Tomorrow, the EU Parliament will vote on the EU-Singapore Trade Agreement. The contract creates a loophole for investors of government bonds, among other things, should there be rescheduling in an EU country. The Dutch non-governmental organisation SOMO has recently mentioned this in a study. This is what the spokesperson for Alliance 90/the greens in the European Parliament says, Sven Giegold:

“This agreement is a financial risk for Europe.

It hinders creditors ‘ liability in the event of State crises and could therefore transfer risks to taxpayers. Investors can complicate state debt restructuring and even attack creditor participation through arbitration courts. It is naive to conclude an agreement with the world’s fourth largest financial centre, which opens up dangerous loopholes for investors. The agreement makes the regulation of financial markets more difficult. It is a step backwards for a crisis-proof financial system. This trade agreement would not have been written much differently before the financial crisis. This example demonstrates once again why special charges for investors are a dangerous mistake.

It is true that Europe concludes trade agreements with other countries in response to Trump, but the Singapore agreement does not set any European Standards. Social and ecological Standards remain non-binding. The agreement does not follow the principles of a social market economy. Singapore still does not have to confess to ILO labour standards, including the right to form trade unions. This is a compromise between Europe’s trade unions. The treaty will increase greenhouse gas emissions instead of facilitating the achievement of Paris’s climate protection objectives. Overall, the agreement is a missed opportunity for a trade policy based on European values.”

We will be happy to send you details of the loophole in government bonds and creditor liability.

PS: you can set here yourself, on which topics you want to get information from me. If you would like to receive invitations to my events in your Region, please also enter your postal code (only in Germany). You can also log out there and object to the processing of your data in accordance with DSGVO. Information about our privacy policy can be found here: www.sven-giegold.de/datenschutz

German:

Die Volksvertreter in Berlin und Brüssel haben “bestimmt” nur das Wohl ihrer Bevölkerung im Sinn – dazu könnte McKinsey und die ganzen anderen Lobby-Berater mal eine Studie machen X-D

Nach TTIP (USA) Kanada Japan und jetzt Singapur.

Trump hat erkannt, dass er das Globalisierungs-Spiel gegen China nicht gewinnen kann und rudert zurück und EU macht fleißig weiter – ein nachteiliges Freihandelsabkommen nach dem anderen – von Juristen für Juristen zur Ausbeutung der Bevölkerung und sonst zu überhaupt keinem Zweck.

Until everyone is sick and tired.

“Morgen stimmt das EU-Parlament über das EU-Singapur-Handelsabkommen ab. Der Vertrag schafft u.a. ein Schlupfloch für Investoren von Staatsanleihen, sollte es in einem EU-Land zu Umschuldungen kommen. Darauf hat die niederländische Nichtregierungsorganisation SOMO jüngst in einer Studie hingewiesen. Dazu sagt der Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Europäischen Parlament, Sven Giegold:

“Dieses Abkommen ist ein Finanzrisiko für Europa.

Es erschwert die Haftung von Gläubigern bei Staatskrisen und könnte deshalb Risiken auf die Steuerzahler abwälzen. Investoren können staatliche Umschuldungen erschweren und Gläubigerbeteiligung sogar über Schiedsgerichte angreifen. Es ist naiv mit dem viertgrößten Finanzplatz der Welt ein Abkommen zu schließen, das Investoren gefährliche Schlupflöcher eröffnet. Das Abkommen macht die Regulierung der Finanzmärkte schwieriger. Es ist ein Rückschritt für ein krisenfesteres Finanzsystem. Dieser Handelsvertrag wäre vor der Finanzkrise nicht viel anders geschrieben worden. Dieses Beispiel demonstriert wieder einmal, warum Sonderklagerechte für Investoren ein gefährlicher Irrweg sind.

Zwar ist es richtig, dass Europa als Antwort auf Trump Handelsverträge mit anderen Länder schließt, aber das Singapur-Abkommen setzt kaum europäische Standards. Soziale und ökologische Standards bleiben unverbindlich. Das Abkommen folgt nicht den Prinzipien einer sozialen Marktwirtschaft. Zu den ILO-Arbeitsnormen muss sich Singapur weiterhin nicht bekennen, darunter das Recht Gewerkschaften zu bilden. Das ist eine Brüskierung von Europas Gewerkschaften. Auch für den Klimaschutz ist das Abkommen kein Fortschritt: Der Vertrag wird die Treibhausgasemissionen steigern, statt die Erreichung der Pariser Klimaschutzziele zu erleichtern. Insgesamt ist das Abkommen eine verpasste Chance für eine Handelspolitik nach europäischen Werten.”

Details zu dem Schlupfloch bei Staatsanleihen und Gläubigerhaftung senden wir Ihnen gerne zu.

PS: Sie können hier selbst einstellen, zu welchen Themen Sie Informationen von mir bekommen wollen. Wenn Sie Einladungen zu meinen Veranstaltungen in Ihrer Region bekommen möchten, tragen Sie bitte auch Ihre Postleitzahl ein (nur in Deutschland). Sie können sich dort auch abmelden und der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß DSGVO widersprechen. Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier: www.sven-giegold.de/datenschutz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *