(scroll down for German)

Dr Gerhard Schick (Wiki Picture url: MK28181) is a ex politician of the German parliament who is campaigning against financial crime.

The financial world is the same as in 2007 – not much has changed – as soon as financial crisis was out of media focus – bank lobbyists became active to prepare and lobby drafts that got signed 1:1 into law by German parliament.

  1. combat financial crime
    1. basically every Italian money laundering case is connected to Germany
  2. possibly no conflict of interests for financial advisors/experts to operate:
    1. it is currently not possible to find an truly objective financial advisors:
      1. financial advisors get paid by commission/premium/fee from the producers of the financial product: this means they will always try to sell the financial product no matter if it is the best product for the customer or not
      2. systemic and standardized methods need to be implemented so the customer can identify ethically correct financial products (ecological and social costs are not transparent)
  3. prevent (already system critical) banks to get even “bigger to fail” (Deutsche Bank bought PostBank, now because Deutsche Bank stocks are still falling people think about a merger with Commerzbank)
  4. strong public sector is a good thing – to have a Sparkassen Bank but they should work for the good of society (as it’s constitution says)
    1. orientation at the common good
    2. state owned banks are also CumEx-cheating on the state!? wtf?

There is wealth in terms of 75 Trillion USD about to implode in the shadow banking sector.

German/Deutsch:

Dr. Gerhard Schick (Wiki Picture url: MK28181) ist ein ehemaliger Politiker des Deutschen Bundestages, der sich gegen die Finanzkriminalität einsetzt.

Die Finanzwelt ist die gleiche wie 2007 – es hat sich nicht viel verändert – sobald die Finanzkrise aus dem Fokus der Medien geriet – wurden Bankenlobbyisten aktiv, um Entwürfe vorzubereiten und zu beeinflussen, die zum Teil 1:1 vom Bundestag als Gesetz realisiert wurden.

  1. Bekämpfung der Finanzkriminalität
    1. Fast jeder italienische Geldwäschefall steht in Verbindung mit Geschäften in Deutschland. (Immobilien etc.)
  2. unabhängige Berater:
    1. Finanzberatern/Experten unterstehen einem Interessenkonflikt, es ist derzeit nicht möglich, einen wirklich objektiven Finanzberater zu finden denn:
      1. Finanzberater werden von den Produzenten der Finanzprodukte mit Provision/Prämie/Gebühr entlohnt.
      2. Das bedeutet, dass sie immer versuchen werden, das Finanzprodukt zu verkaufen, egal ob es das beste Produkt für den Kunden ist oder nicht – so werden vor allem Kleinanleger um ihr sauer verdientes Erspartes gebracht und der Bankensektor fördert Wut und  Misstrauen gegen ihn.
      3. Es gibt keine systematische/ standardisierte Methode, quasi ein “Rating/Gütesiegel” mit dem der Kunde der Geld ethisch korrekt anlegen möchte, Finanzprodukte als solche mit geringen ökologischen und sozialen Kosten identifizieren kann.
  3. verhindern, dass (bereits systemkritische) Banken noch “größer werden”:
    1. (Deutsche Bank kaufte PostBank, jetzt, da die Aktien der Deutschen Bank immer noch fallen, denken die Leute über eine Fusion/Merger/Zusammenschluss mit der Commerzbank nach).
  4. ein starker öffentlicher Sektor ist eine gute Sache aber:
    1. eine Sparkassenbank sollten sich tatsächlich für das Wohl der Gesellschaft einsetzen (wie es in ihrer eigenen “Verfassung” steht) und sich am Gemeinwohl orientieren und nicht wie andere Staatliche Banken den Staat via Steuer-Tricks ala CumEx betrügen!? Staatliche Banken betrügen den Staat? Leute was soll das?

Es gibt einen Reichtum in Höhe von 75 Billionen US-Dollar, der im Schattenbanksektor demnächst implodieren wird… wer weiß welche Banken das alles mit in den Abgrund reißt?

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator, musste aber doch noch einiges ergänzt/korrigiert werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *