https://youtu.be/Y7A0NlPJBrA?t=90

Man kann/sollte einen StaatsHaushalt nicht mit einem PrivatHaushalt vergleichen s.h. dazu Prof Dr Ehnts:

2017 Video Interview: Prof. Dr. Dirk H. Ehnts about the future of the Euro France Macron – money out of nowhere and solutions to the crisis-capitalism and democracy in conflict – what to do against the recession

Wenn ich ein Staat wäre würde ich jedes Jahr +3% Schulden machen und in:

  • INFRASTRUKTUR
  • Bildungssystem
  • GesundheitsSystem
  • Polizei / Militär
  • Forschung und Entwicklung (des Staates und des Modi Operandi wie Menschen überhaupt auf diesem Planeten nachhaltig überleben können)

… investieren.

Gleichzeitig könnte man Staatsanleihen drucken und die EZB zwingen diese zu kaufen (wie das in Kanada der Fall ist).

(aktuell kauft diese Staatsanleihen, aber NUR über private Banken sogenannter “Sekundärmarkt”)

D.h. die EZB tut alles um die privaten Banken nicht Insolvent/pleite gehen zu lassen – was ist mit dem Staat?

Weil: In diesem globalisierten Monopoly-Spiel genannte Kapitalismus muss scheinbar immer irgendeiner sich verschulden, weil sonst das Spiel aufhört.

Klingt komisch scheint aber so zu sein.

Kann das bitte jemand mal einer Berlin erklären, bevor die Lücke zwischen Regierungs-Lobby-Blase und Realität noch größer wird?

Danke!

Canada debt:

pretty bad just as in any other nation – what to do? cut debt?

https://www.fraserinstitute.org/blogs/a-really-quick-history-of-canada-s-federal-debt

Foreign ownership

In 1960, 4% of the Canadian government debt was held by foreign investors.[7]

From 2009-2010 to 2013-2014, the amount of the Canadian’s debt held by foreign investors passed from 15% to 27% with a peak at 30% in 2012-2013. Even if growing, this level is still lower than or comparable to most G7 countries in 2013-2014

src: wikipedia.org

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *