Banks

As seen with the Deutsche Bank trials… illegal operations are an everyday routine at some Banks.

At the same time – they ask for tax payers money – if all those evil-doing is back-firing in some court.

So they are like state-ensured criminals – if the deal goes well – we win – if the deal goes bad – we get money from the state. capitalism at it’s best.

Deutsche Bank “Achievements”

2016
  • Settled or otherwise resolved a significant number of large matters Current reserves of EUR 7.6bn include EUR ~ 4.7bn for matters already settled/agreements-in-principle to settle have been reached. Resolved matters without action
  • (Feb 2016)  BaFin closed special audits including those on interbank offered rates (IBOR), Monte dei Paschi di Siena and precious metals with no further action against the Bank or its employees
  • (Oct 2016) Commodity Futures Trading Commission dropped its investigations into alleged foreign-exchange manipulation
  • Settlements of large matters
  • RMBS: Civil claims arising from DB’s pre-financial crisis RMBS business in the US settled with Department of Justice (Dec 2016)
  • Russia/ UK Equities Trading: Regulatory enforcement investigations into DB‘s anti-money laundering control function settled with FCA and DFS (Jan 2017)
  • Kaupthing CLNs: Claims regarding DB-issued leveraged credit-linked notes referencing Kaupthing settled with plaintiffs (Oct 2016)
  • IBOR: Agreements-in-principle to settle four class actions in the US (Dec 2016 and Jan 2017)
  • Precious Metals: US civil litigations regarding the daily setting of gold and silver fixes settled with plaintiffs (Jan 2016)
  • High Frequency Trading/ Dark Pools: Allegations whether marketing materials adequately disclosed certain features and/or technical problems related to the Bank’s dark pool and order router settled with SEC, New York Attorney General and FINRA (Dec 2016)
  • Schickedanz: Agreement reached including claim on alleged wrongful advice in relation to the ‘Arcandor‘ bankruptcy (Dec 2016)
  • Quelle: https://www.db.com/ir/de/download/Deutsche_Bank_4Q2016_results.pdf

Jenkins’ partial list of banking misdeeds to date:

1
This list was compiled by Robert Jenkins, formerly a member of the Bank of England’s Financial Policy Committee and now Adjunct Professor of Finance, London Business School and Senior Fellow at Better Markets, and first delivered at the Finance Watch conference “Confidence, ethics, and incentives in the financial sector” on 17 November 2015.
2
1
Mis-selling of payment protection insurance
3
2
Mis-selling interest rate swaps
4
3
Mis-selling credit card theft insurance
5
4
Mis-selling of mortgage-backed securities
6
5
Mis-selling of municipal bond investment strategies
7
6
Mis-selling of structured deposit investments
8
7
Mis-selling of foreign exchange products
9
8
Fraud related to the packaging and selling of mortgage-backed securities that institutions knew to be “toxic waste”
10
9
Misleading statements to investors involving capital-raising rights issue
11
10
Misleading investors in the sale of collateralised debt obligations
12
11
Abusive small business lending practices
13
12
Predatory mortgage practices
14
13
Abusive or in inappropriate foreclosure practices
15
14
Abusive imposition of unwarranted fees and charges
16
15
Conducting false appraisals and charging customers for them
17
16
Aiding and abetting tax evasion
18
17
Aiding and abetting money laundering for violent drug cartels
19
18
Violations of rogue-regime sanctions
20
19
Manipulation of Libor
21
20
Manipulation of Euribor
22
21
Manipulation of SF Libor
23
22
Manipulation of Yen Libor
24
23
Manipulation of FX markets
25
24
Manipulation of gold fixing (London)
26
25
Manipulation of commodity markets via metals warehousing practices
27
26
Manipulation of electricity markets (California)
28
27
Manipulation of the swaps market benchmark index (Isdafix)
29
28
Collusion relating to credit default swap market dealing in violation of US anti-trust laws (“settlement” reached with authorities to resolve allegations)
30
29
Filing false statements with the SEC (London Whale)
31
30
Keeping false books and records (London Whale)
32
31
Reporting failures relating to Madoff
33
32
Withholding of critical information from Italian regulators
34
33
Bribing civil service employees in Japan
35
34
Mis-reporting related to Barclays emergency capital raising
36
35
Stealing confidential regulatory information by a banker
37
36
Collusion with Greek authorities to mislead EU policy makers on meeting Euro criteria
38
37
Financial engineering with the aim of moving Italian debt off-balance sheet
39
38
Manipulation of risk models with the aim of minimizing reported Risk Weighted Assets / capital requirements
40
39
Electronic FX trading related market manipulation
41
40
Process and control failures with respect to dealings with the ultra-wealthy/ “politically exposed persons”
42
41
Failure to prevent bribery of African officials
43
42
Peddling complex tax avoidance strategies to corporate clients
44
43
Improperly providing information about a Japanese company to its clients
45
44
Abuses relating to dark pool trading platforms
46
45
Failure to disclose conflict of interests to wealth management clients
47
46
Misleading investors with wrong / incomplete information
48
47
Conspiracy to commit multi-million dollar securities fraud
49
48
Overcharging customers for FX transactions
50
49
Failure to meet the terms of the 2013 Mortgage foreclosure abuses settlement
51
50
Repeated violation of federal laws connected with sourcing securities for client shorting
52
51
Manipulation of Korean stock market
53
52
Unfairly jumping the creditor queue to secure (confiscate?) collateral relating to Lehman
54
53
Publishing research and trading in the shares of a company it was advising
55
54
Other mortgage related abuses including: failing to accurately track payments by borrowers; charging unauthorised fees; and providing false and misleading information in response to complaints by customers
56
55
Use of minority owned non-consolidated subsidiaries to arbitrage capital requirements
57
56
Investment bank analysts altering stock research recommendations to curry favour with companies they are researching
58
57
Use of illegal offshore schemes to avoid paying income tax on bonuses
59
58
Ex Federal Reserve employee working at Goldman conspired with former Central Bank colleague to leak confidential information
60
59
Overcharging custody clients through the use of undisclosed or secret mark-ups on foreign exchange transactions in contradiction of its promise to clients of “best execution rates”
61
60
Mis-selling of loans to small business customers under the UK’s Enterprise Finance scheme
62
61
Offers to procure prostitutes to curry favour with SWF clients
63
62
Manufactured 7.2 billion euros of deposits by sham transactions to inflate reported deposit base during the crisis
64
63
Predatory practices connected with the issuance of banking debit cards
65
64
Supervisory failures connected with Chicago Mercantile related exchange and clearing fee
66
65
Falsifying accounts (manipulating mark-to- market pricing of derivatives positions) to reduce reported unrealised losses
67
66
Dismissal of whistle-blower who complained about the above
68
67
Creation of fake client accounts and making unauthorised transfers to achieve bonus driven sales targets – involving some 2 million clients and no less than 5000 employee offenders over some 5 years
69
68
Misleading investors via misclassification of private client asset accounts with a view to inflate reported Net New Assets for the bank
70
69
Executives awarding themselves generous pay packages at a time when their institution was requesting state aid
71
And currently under investigation…
72
70
Manipulation of precious metals markets (gold/silver/platinum/palladium – Switzerland)
73
71
Manipulation / collusion of the US Treasury Market auction/client sales
74
72
Manipulation of energy markets
75
73
Short changing clients a second time in not paying settlements in full
76
74
Violations connected with emergency fund raisings
77
75
Falsifying customer data and records
78
76
Misleading shareholders ahead of RBS rights issue
79
77
Misleading shareholder information with respect to Lloyds takeover of HBOs
80
78
Conspiracy to force small businesses into bankruptcy to the benefit of the lender
81
79
Insertion of illegal rate floors in Spanish mortgage lending
82
80
Faking customer files to justify predatory foreclosure practices
83
81
Misleading profit and capital statements based on questionable accounting practices
84
82
Bribing (“Improper payments”) officials in connection with license applications in Saudi Arabia
85
83
Hiring sons and daughters of senior officials in return for favours
86
84
Fabricating complaint letters after the fact to justify dismissal of a whistle-blower who raised alarms over possible mis-selling of mutual funds.
87
85
“Mis-informing” (lying) to 4500 people over existence of dormant accounts
88
86
Use of “mirror trades” ($10 billions worth) to circumvent Russian related sanctions
89
87
Overcharging customers who are past due on their credit cards
90
88
Market rigging of Gilt trading
91
89
Hiding failed Loans in the commercial real estate portfolio in 2009 and 2010 whilst issuing new stock to repay government bail-out money
92
90
Non transparent and excess charges for FX transfers by major UK banks to small businesses in the UK
93
91
Manipulating shareholdings around dividend payment dates to trigger dishonestly acquired tax reimbursements
94
92
Manipulation of the Australian “bank bill swap rates”
95
93
Manipulation of the government sponsored bond market (supranational, sub-sovereign and government agency debt or “SSA market”)
96
94
Use of secret / undisclosed payments of circa $500mio connected with emergency capital funding
97
95
Knowingly acquiring “dirty debt” (a loan used as part of a multi-million pound embezzlement scheme) and using it to demand compensation from an African government
98
96
Conspiracy with borrower to falsify work estimates totalling $400 million of fraudulent accounts receivable
99
97
Facilitating fraudulent activity by customers via use of import advance payments
100
98
“Spoofing” in trading of US government bonds
101
99
Laundering the proceeds of Petrobras related corruption
102
100
Mis-selling of “lobo” loans to UK Local Councils
103
101
Fraud and criminal mismanagement in connection with account management for the former prime minister of Georgia
104
102
Forcing customers to switch from variable (“tracker”) mortgages into fixed rate mortgages – in a falling / low rate environment
105
103
Mis-selling expensive life insurance products to little old ladies in France
106
104
Facilitating African money laundering on a grand scale
107
105
Misleading Libor submissions with the aim of boosting confidence in the bank’s perceived credit worthiness
108
106
Conspiring to facilitate VAT evasion through manipulative carbon trading transactions
109
107
Knowingly misleading a major investor in a high stakes deal
110
108
Misleading inexperienced officials in nascent Libyan SWF into complex and ultimately loss making derivative trades
111
109
Mishandling of the proceeds of securities offerings for a state investment fund
112
110
Offering for use, false and misleading valuation opinions on M&A transactions to curry favour with wealth management clients
113
111
Abusive practices in handling mortgage arrears
114
112
Errors and abuses connected with reverse mortagages and related foreclosures in NY State
115
113
Manipulation of Australian Bank Bill Swap Rate – BBSW.
116
114
Forging client signatures to create unwanted credit card account and then harassing the individual for non payment of charges relating to a card never applied for
117
115
Dismissing employees who failed to make their sales targets through fraudulent behaviour
118
116
Forcing distressed banking clients to hire a turn-around consultant who recommended expensive new lending facilities and from whom the banker received personal kickbacks
119
117
Collusion to falsify accounts of Italy’s third largest bank
120
118
Violations in connection with IPO underwriting and distribution (UBS/DB HK)
121
119
Lending money to investors who then invest in the bank’s stock in violation of the law (Iceland proven / UK under investigation)
122
120
Firing employee for statements made while cooperating with an official investigation/misuse of confidential info

src: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1AxUvF7EuPZ5l048YekAOoZsd3dFOpAlPXSYd_VSrNLQ/pubhtml/sheet?headers=false&gid=0

src: http://www.finance-watch.org/hot-topics/blog/1186-jenkins-bank-misdeeds

 

“someone has all our money – now give us more”

Bankenrettungen als einträgliches Geschäft

“Das Transnational Institute beziffert die Kosten auf mindestens 747 Milliarden Euro und kritisiert, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften für ihre früheren Fehler noch belohnt werden…”Das Geschäft mit Bankenrettungen” In einer aktuellen Analyse beziffert das “Transnational Institute” die Kosten der angeglich “alternativlosen” Bankenrettung auf mindestens 747 Milliarden Euro, die die europäischen Steuerzahler meist durch Erhöhung von Staatsschulden und mit jährlich immer neuen Zinszahlungen bestreiten mußten. Dazu kommen noch über 1,2 Billionen für Bürgschaften und Garantien. Read More »

‘Failing or likely to fail?’

Date published: 13 January 2017
Author: Christian M. Stiefmüller

‘Barely a year after its launch, a new European law that was supposed to put an end to bank bail-outs looks set to be failing already.

20 billion Euro. This is the total size of the cheque the Italian government is getting ready to sign, once again, to bail out Monte dei Paschi, the country’s third-largest bank, and possibly several other of the country’s ailing lenders. A drop in the ocean considering Italy’s public debt, which now stands at an eye-watering 2,224 billion Euro. And still, the bill would amount to some 334 EUR for every man, woman and child in the country. Ten years after the onset of the global financial crisis, taxpayer-funded bank bail‑outs could be back with a vengeance. How did this come to pass?

Since the beginning of 2016, a new European law ‒ the Bank Recovery and Resolution Directive ‒ has been in force to stop governments, once and for all, from bailing out big banks with taxpayers’ money arguing that they were “too big to fail”. The objective was clear: like any normal company, banks that fail should be liquidated. Banks that are too big to be liquidated in one fell swoop should be restructured and/or wound up at their investors’ expense, a process known as “resolution”. No longer should taxpayers foot the bill for bankers’ mistakes. If this sounded too good to be true, it probably was.

“The political appeal of protecting a large bank from being put into resolution is obvious.”

The new law already had some exceptions built in, allowing politicians to protect a bank from being wound up if its demise was likely to cause serious problems for the wider economy. To qualify for a taxpayer-funded rescue – or “precautionary recapitalisation” – that bank would, however, need to be fundamentally healthy and able to prove that its need for government support is only temporary. Moreover, it was made explicit that public funds could not be used to cover losses that have already occurred or which are expected to crystallise in the near term. Now experts across Europe question whether Monte dei Paschi, which is now on its third state-funded bail-out (after 2009 and 2012), complies with these criteria. By contrast, the European Central Bank – which is responsible, together with the Single Resolution Board, for ordering the bank to be restructured or wound up – appears to be satisfied it does. It will be up to the European Commission now to judge whether the Italian government’s rescue plan complies with State Aid rules. Regardless of whether or not that plan will ultimately pass muster – it looks as if the EU’s new legal framework for dealing with failing banks has been deftly sidestepped at its first big test.’

src: http://www.finance-watch.org/hot-topics/blog/1316-failing-or-likely-to-fail

 

Geld-neu-Schöpfung nicht nur durch FED und EZB – aber auch durch die Sparkasse neben an: Seniorage

Die Geldschöpfung durch private Banken – die EZB ist ja quasi auch privat – unterliegt scheinbar keiner staatlichen Kontrolle – Herr Ex-Goldman-Sachs-Draghi ist nicht demokratisch gewählt und gehört (so wiet ich weiß) keiner Partei an.

Es war Absicht – dass die EZB nicht staatlich kontrolliert wird – weil privat macht ja alles besser als Staat oder?

ich denke wir brauchen 70% Resilienz und nur 30% Effizienz – 70% Staat – 30% Privat? (S.h. Bernard Lietar))

Der Inder scheint rhetorisch geschult – “Wie würde ich meinen Kindern (oder Wirtschafts Anwälten wie dem Fragesteller) eine Bank erklären? Wir nehmen Erspartes und Verleihen es wieder.” Haha. Guter Witz. Davon wirste nicht reich und kannst keinen Glas-Wolkenkratzer in Frankfurt bauen lassen.

The Elephant in the Room – https://vimeo.com/68355622

“Nach den mittlerweile empirisch belegten Erkenntnissen führender Ökonomen, die sich mit dem Thema Geldschöpfung beschäftigt haben, wird etwa 95 % des (Buch)Geldes, welches die Geschäftsbanken (auch Sparkassen) ihren Kreditkunden verleihen, von den Geschäftsbanken selbst durch einen Buchungssatz mit Bilanzverlängerungseffekt erzeugt.

Die Geldschöpfung ist auf unsachgemäße Buchhaltungsregeln und deren falsche Interpretation zurückzuführen. Dies wird im offenen Brief eines international anerkannten Wirtschaftsprüfers mit der “Aufforderung zur Überarbeitung der Buchhaltungsvorschriften” bestätigt.”

http://geldhahn-zu.de/Uebersetzung%20offener%20Brief%20Schemmann%20FASB%20IASB%2017.7.2013.pdf

Quelle: https://geldhahn-zu.de/

Kann es sein, dass man die Geldschöpfung von 90% des im Umlauf befindlichen Geldes (Giralgeld) privaten Banken übergeben hat, aufgrund von “FinanzKrisen” wie 1907, Aufgrund der dann die FED gegründet wurde (nicht staatlich).

Mit dem “Deal” dass die privaten Zentralbanken, den Staat niemals pleite gehen lassen dürfen?

An dieses Versprechen wollen sich die Zentralbanken nicht mehr erinnern und die totale Kontrolle übernehmen – selbst der Staat werden – ohne Demokratie – versteht sich.

“Bargeld sind Geldscheine und Münzen.

Buchgeld/Giralgeld ist unbares Geld, welches das Geld auf Girokonten, also die täglich fälligen Sichteinlagen bei Banken umfasst.

Das Bargeld ist offizielles gesetzliches Zahlungsmittel (Vgl. §14 Bundesbankgesetz) – Giralgeld hingegen nicht, denn Giralgeld ist nur ein Versprechen der Bank auf Auszahlung von Bargeld und damit kein vollwertiges Geld.

Im Alltag wird Giralgeld jedoch so behandelt als wäre es vollwertiges Geld und manche staatlichen Behörden bestehen sogar auf Zahlungen in Giralgeld und nehmen damit kein Bargeld mehr an.”

Quelle: http://www.monetative.de/faq-1/

Und jetzt wollen viele Banken wohl Lobbyismus für die Abschaffung des Bargeldes machen… wie in Indien und Schweden. Warum das für die Demokratie und den Bürger keine so gute Idee ist erklärt Herr Dr Norbert Häring hier:

Geldreform auf indisch – 86 prozent des Bargeldes wird abgeschafft – Goldbesitz auf 1kg gedeckelt

 

PLUTOCRACY OF MAXIMUMS, DEMOCRACY OF MINIMUMSMan muss sich wirklich fragen, war die Gründung der FED und der EZB ein “wohltätiger Akt für die Stabilität des Planeten” oder eher das Gegenteil: Plünderung durch Raubritter und Piraten?

“Seit 1950 gab es mindestens zehn verschiedene Krisen, an denen das Fed-Geldsystem maßgeblich beteiligt war. Aktuellere Beispiele sind die Dotcom-Blase, die Immobilienblase und die aktuelle Anleihenblase, die wahrscheinlich größte in der bisherigen Geschichte. Im Zuge der laufenden Krise hat die Fed heimlich 16,1 Billionen Dollar in internationale Großbanken gepumpt. Weitere 2,75 Billionen Dollar flossen im selben Zeitraum in die Aktienmärkte. Zwischen Arm und Reich klafft heute die größte Lücke seit den 1920er-Jahren.”

Quelle: http://www.gegenfrage.com/federal-reserve-system/

Thema Deutsche Staatsanleihen:

Es gibt wohl keinen Zinses-Zins welcher explodieren kann – die Papiere sind so gemacht – dass das nicht eintreten kann.

“Es sind Abermilliarden Gelder weltweit unterwegs.

Von Petrodollar aus dem Nahen Osten, Reserven von Microsoft, Apple und Co., Auslandsgeldern von Russlandmilliardären, Drogengelder jedweder Form, Rücklagen von Banken aufgrund von gesetzl. Vorgaben usw.

Und für alle ist Deutschland ein gutes Land um das Geld sicher anzulegen.

Eines der wenigen Länder auf die man sich (vom Euro mal abgesehen) 100%ig verlässt.

Also sind auch alle Anleger mehr oder weniger in Bundesanleihen und kurzfristigen Geldmarktpapieren der BRD engagiert.”

Quelle: http://www.gutefrage.net/frage/woher-leit-sich-der-staat-aktuell-geld-genaue-liste-mit-namen-waere-tollund-zu-welchem-zinssatz-aktuell-201612

Aktuell ist der Leit-Zinssatz für Kredite ja nahe 0% (0.15%)

2014q3-2015q2-2015q3-eurostat-staatenverschuldung-staatsverschuldung-europa-bipWarum existiert dann überhaupt eine Staatsverschuldung mit beinah explodierenden Zinses-Zinsen?

Woher leit sich der Staat Geld?
Und zu welchem Zinssatz? (aktuell (2016.12))

https://www.gutefrage.net/frage/woher-leit-sich-der-staat-aktuell-geld-genaue-liste-mit-namen-waere-tollund-zu-welchem-zinssatz-aktuell-2016

Was die Staatsverschuldung scheinbar IMMER MASSIV in die Höhe schnellen läst sind:

  1. Krieg – weil der Staat Geld für Waffen und Kriegsmaterial braucht, welches dann natürlich an private Waffen-produzierende Firmen überwiesen wird. governmental-debt-1930-2008-finance-crisis-second-world-war-and-now-staatsschulden-im-vergleich-1930-zweiter-weltkrieg-und-jetzt
  2. Finanzkrisen – in welchen man Banken retten muss, weil scheinbar die Volkswirtschaften davon abhängen.

Wie vehält es sich mit den Zinsausgaben der öffentlichen Haushalte?

zinsausgaben-der-offentlichen-haushalte-deutschland-in-milliarden-euroQuelle: http://www.steuerzahler.de/files/65943/Internet_Zinsausgaben_7-2015.pdf

http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html

Ich weiß, dass die Zinses-Zinsen z.B. der Kredite auf US-Militärausgaben EXPLODIEREN, obwohl die USA ihr Militär-Budget gleich gehalten hat…. 😀

“Gemäß Eurostat liegt die Staatsverschuldung für das Q3 2015 bei 2.152,0 Milliarden Euro (inkl. Schulden der deutschen Sozialversicherung).[4]”

Quelle: http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/7141158/2-22012016-AP-DE.pdf

Die Entwicklung der Staatsausgaben

Es gibt zwei Ausgabenblöcke, die in fast allen öffentlichen Haushalten mittelfristig bedrohlich anwachsen: Die Schuldzinsen und die Ausgaben für Versorgungsleistungen. Die Staatsverschuldung droht außer Kontrolle zu geraten, weil die Zinsausgaben für die Schulden der Vergangenheit die heutige Verschuldung in die Höhe treiben. Es müssen nämlich Kredite aufgenommen werden, um Zinsen zu zahlen. Aktuell ist jeder achte abhängig Erwerbstätige beim Staat beschäftigt. Die Altersversorgung aller Versorgungsempfänger, dies sind vor allem pensionierte Beamte und deren Angehörige, kostete im Jahr 2011 rund 41 Milliarden Euro. Es ist absehbar, dass die Zahlungen für Pensionen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten sprunghaft steigen werden. So rechnet das vom Bund der Steuerzahler in Auftrag gegebene Gutachten „Ausgabenprojektion und Reformszenarien der Beamtenversorgung in Deutschland“ mit Ausgaben in Höhe von 1.360 Mrd. Euro* bis 2050. (*Barwertberechnung auf Basis des Jahres 2009)”

staatsverschuldung_detuschland_offentliche_haushalte_grafik_chart_germany_governmental_debt

Gerade noch mal “die Kurve” gekriegt, Herr Scheuble? Vermutlich wäre sonst das Vertrauen in das System Staat samt dem Bankenwesen kollabiert, welche Frau Merkel “wir schaffen das auch noch” retten wollte.

Quelle: http://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/index.html

Interessant wäre eine Antwort auf die Frage:

Wer sind denn die größten Gläubigers Deutschland?

Und wieviel Zinses-Zinsen zahlt Deutschland pro Jahr?

“seit der Finanzkrise ab 2007 rein rechnerisch rund 120 Milliarden Euro eingespart.

Seit Jahren sei die durchschnittliche Verzinsung der deutschen Staatsschulden stark rückläufig, erklärte die Notenbank. Das lasse sich jedoch “nicht unbedingt in voller Höhe mit einer Haushaltsentlastung gleichsetzen”.

Musste der deutsche Staat Anfang der Neunzigerjahre im Schnitt noch acht Prozent Zinsen für seine Schulden zahlen, sank die Durchschnittsverzinsung auf 4,3 Prozent im Jahr 2007. Im Jahr 2012 lag die Verzinsung laut Bundesbank bei gut drei Prozent, 2013 nur noch bei etwa 2,6 Prozent.

Im Überblick ergeben sich laut Bundesbank rein rechnerisch folgende Summen für die vergangenen sechs Jahre: Die gesamtstaatliche Entlastung gegenüber dem Durchschnittszins des Jahres 2007 betrug für

  • 2008 rund 2 Milliarden Euro
  • 2009 gut 10 Milliarden Euro
  • 2010 etwa 19 Milliarden Euro
  • 2011 circa 24 Milliarden Euro
  • 2012 gut 28 Milliarden Euro und
  • 2013 schließlich fast 37 Milliarden Euro

Zusammengerechnet ergeben diese Beträge rund 120 Milliarden Euro.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) – aktuell liegt der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,15 Prozent – drückte den Wert ebenso wie die hohe Nachfrage nach als sicher geltenden deutschen Staatspapieren in der Krise”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesbank-deutscher-staat-spart-milliarden-durch-niedrige-zinsen-a-985575.html

Nachgefragt: Wer sind die Gläbiger der BRD?

Meine Frage:

Sehr geehrtes Bundesfinanzministerium,

Erste Frage: Woher leiht sich der Staat aktuell (2016) Geld?

Eine genaue Liste mit ALLEN GLÄUBIGERN und Zinssätzen je Kredit wäre toll.

Zweite Frage: Fällt bei Staats-Schulden Zinses-Zins an?

Dritte Frage: Man könnte doch die DMark / Lira / Drachme zusätzlich / ergänzend zum € einführen?

Welche Vor- oder Nachteile sehen Sie bei dem Ansatz mehrere Währungen?

Die Antwort:

Sehr geehrter Herr X,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 1. Januar 2017 zum Thema Staatsschulden.

Gern möchte ich die Zusammenhänge in diesem relativ komplexen Thema aufzeigen.

Hierbei kann das Bundesministerium der Finanzen ausschließlich zu den Schulden des Bundes, nicht jedoch zu den Schulden der Bundesländer und Kommunen Stellung nehmen.

Der Schuldenstand des Bundes beträgt derzeit 1.101,9 Mrd. Euro (Stand 30.6.2016).

Die Bundesrepublik Deutschland refinanziert sich fast ausschließlich über Inhaberschuldverschreibungen wie Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzbriefe und Unverzinsliche Schatzanweisungen.

Bundeswertpapiere werden größtenteils in Auktionsverfahren begeben, in denen die beteiligten Banken der „Bietergruppe Bundesemissionen“ Bundeswertpapiere erwerben und diese in der Regel anschließend weiterverkaufen.

Die Gläubiger der Bundeswertpapiere und damit auch die letztlichen Empfänger der Zinszahlungen auf Bundeswertpapiere können daher weltweit gestreut sein und sind dem Bund nicht im Einzelnen bekannt.

Die Auszahlung der Zinsen erfolgt über die mit der Abwicklung der Wertpapiere beauftragte Clearstream AG und die jeweiligen Depotbanken der einzelnen Gläubiger.

Wenn von den „Staatsschulden“ gesprochen wird, versteht man darunter nicht nur die Schulden des Bundes, sondern alle Schulden des „Öffentlichen Gesamthaushalts“.

Der „Öffentliche Gesamthaushalt“ gliedert sich in vier Ebenen: Bund, Länder, Gemeinden bzw. Gemeindeverbände und Sozialversicherung.

Die Ebenen sind völlig unabhängig voneinander und jede Ebene hat einen eigenen „Kernhaushalt“ sowie die ihm angehörenden „Extrahaushalte“.

Der Kernhaushalt des Bundes ist der Haushalt, den Bundestag und Bundesrat jährlich beschließen (Haushaltsgesetz und Bundeshaushaltsplan) und der die Bundesregierung u.a. ermächtigt, Ausgaben für bestimmte Zwecke zu tätigen.

Gute Übersichten dazu finden Sie auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums (http://www.bundesfinanzministerium.de).

Ein Extrahaushalt ist dagegen z.B. ein öffentlicher Fonds, der nach den Kriterien des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) dem Sektor Staat zuzurechnen ist.

Ein Beispiel für einen Extrahaushalt ist das „Sondervermögen Kinderbetreuungsaufbau“, über das der Bund die Länder beim Ausbau von Betreuungsplätzen unterstützt. Extrahaushalte entstehen vor allem durch die Verlagerung von Aufgaben auf Einheiten außerhalb der Kernhaushalte.

Eine Liste aller Extrahaushalte veröffentlicht das Statistische Bundesamt jährlich auf seiner Internetseite: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Methoden/Downloads/ListeExtrahaushalte2016_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Die Schuldenstatistik, die vom Statistischen Bundesamt erstellt wird, liefert detaillierte Angaben über den aktuellen Stand der „Staatsschulden“, also den Schuldenstand von Bund, Ländern, Gemeinden/Gemeindeverbänden sowie der Sozialversicherung. Diese Daten werden regelmäßig veröffentlicht unter:  https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Schulden/Schulden.html

Freundliche Grüße
E-Mail: buergerreferat@bmf.bund.de

Hinweis: von Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswertpapiere

Wertpapiere des Bundes und seiner Sondervermögen werden als Bundeswertpapiere, öffentliche Anleihen oder Staatsanleihen bezeichnet. Diese dienen zur Finanzierung von Defiziten im Bundeshaushalt und werden durch die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH verwaltet. Die Finanzagentur erbringt als Schuldenmanager mit technischer Unterstützung der Deutschen Bundesbank sämtliche Dienstleistungen rund um die Emission der Bundeswertpapiere.[1]

Die noch heute erwerbbaren Bundeswertpapiere werden allesamt als Einmalemissionen begeben. Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes sowie inflationsindexierte Bundeswertpapiere werden nur zu bestimmten Zeitpunkten zum Erwerb angeboten. Das anvisierte Emissionsvolumen legt der Emittent vorab fest. Die Emission erfolgt im Rahmen einer Auktion, an der sich registrierte Banken der “Bietergruppe Bundesemissionen” beteiligen können. Diese verkaufen den Großteil der Anleihen dann an andere Investoren weiter.[3]

Links:

http://humanwirtschaftspartei.de/ezb-verstoesst-gegen-satzung/