DeathEconomy

This picture has gone around the world – as a symbol of the Evilness of Europe.

But it is not Evilness – it is STUPIDITY – the lack of innovation and problem solving skills of governments and their advisors.

In English:

Who caused the refugee crisis? Whoever dropped bombs in Iraq, Afghanistan, Libya, Syria and Yemen.

But it was the lack of concept of the government in Europe and their corrupt consultants what made it escalate and lead to the rise of right-wing parties – again without sustainable concepts – that will bring things to further escalation.

“We make it” (analogue to Obama’s “Yes we can” this sentence did Mrs Merkel not come up yourself, any of your Advisor has formulated it for her) but “How” is Europe supposed to deal with the refugee crisis?

The government and their stupid lobbyists-consultants don’t know – they have no concept – no opinion – no ideas for problem solving.

Some problems you just have to SOLVE and can not sit out like Chancellor Kohl and “silence” – no matter how much you weigh.

in German:

Was hat die Flüchtlingskrise derart eskalieren lassen?

Es war vor die Konzeptlosigkeit der Regierung und ihrer korrupten Berater.

“Wir schaffen das” (diesen Satz hat Sie sich NICHT selbst ausgedacht, irgendeiner ihrer Berater hat ihn formuliert) aber “Wie” weiss Sie und ihre bescheuerten Lobbyisten-Berater nicht.

Manche Probleme muss man einfach LÖSEN und kann diese einfach nicht aussitzen wie Kanzler Kohl und “schweigen” – egal wie viel man wiegt.

“It has been said that the United Nations was not created in order to bring us to heaven, but in order to save us from hell.” (Dag Hammarskjöld)

Hammarskjöld (age 48) outside the UN headquarters in New York City, 1953

SHOCKING NEWS: Joe Kaeser is an android.

UPDATE: SIEMENS CEO Kaeser wants to make “investors” (the free market of ignorant self-destruction) happy and increase profit by reducing 20,000 office jobs.

Vision: 2020+: Not a single human being is working at SIEMENS – they all got replaced by robots.

“In a small round with (wallstreet speculators) / analysts, Kaeser stressed that efficiency in cross-sectional functions such as human resources, Finance or law should increase by more than 20 percent by 2021.”

The game goes like this: buy a rock solid (since century family run?) company – maximize profits by firering 50% of the workers and make those that stay work double – then sell the company with +300% to the next investor that does exactly the same. Screwed new world.

UPDATE auf Deutsch: Kaeser möchte massiv Kosten sparen und 20.000 zentrale Stellen abbauen

“In einer kleinen Runde mit Analysten betonte Kaeser dem Blatt zufolge, die Effizienz in den Querschnittsfunktionen wie Personal, Finanzen oder Recht solle bis 2021 um mehr als 20 Prozent steigen.”

Quelle: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/siemens-joe-kaeser-will-zentrale-umbauen-und-20-000-jobs-streichen-a-1224520.html

„Wir stellen erstmalig den Sinn in den Mittelpunkt unserer Strategie“ (src)

Klingt Gut. Woran war denn die Strategie vorher ausgerichtet?

‘Joe Kaeser will seinen Konzern gut auf die Zukunft vorbereiten. In der Aufteilung des Kerngeschäfts in drei Einheiten sieht er eine „klare Wachstums-Story“’ (src)

“Ein Konzern wie Siemens muss seine Zukunft aus einer Position der Stärke heraus selbst gestalten – bevor es andere tun.” (src)

Wenn der Aktienkurs – von selbst – nicht steigen will – muss man eben nachhelfen – denkt sich der ein oder “Dienstleister der Finanzindustrie” der mit Geld Geld verdient und sonst eigentlich nichts herstellt.

BuyOut of TXU: “Shares of TXU added +13.2% in afternoon trading on the New York Stock Exchange. TXU was the second-most active issue on the NYSE.” (src)

 

Gleichzeitig wird die Vokabel “Aktivist” durch den Dreck gezogen.

Wenn “Private Equity Investoren” wie KKR (BlackRock) Arbeitsplätze oder gar ein Unternehmen selbst gefährden (Horror Story WMF: Verraten und Verkauft, Ausgeschlachtet, wieder Verkauft mit +300%) sollte der Staat eingreifen und sagen: “So nicht – Kapitalismus kann man fair und unfair spielen und Unfaire Spieler sollen zuhause bleiben – egal wieviel Geld Sie von wem verwalten.”

“Ein Blick in die USA zeigt, wie es jemandem ergehen kann. Der Siemens-Erzrivale General Electric hatte sich in zu vielen Geschäften verzettelt und operative Schwächen mit Bilanzarithmetik überdeckt. Die Quittung: GE wird gestaltet, wie es Kaeser ausdrückt. So muss sich General Electric in der Krise ganz von seiner profitablen Medizintechnik trennen.

Bei Siemens haben Eigenständigkeit und Börsengang den Healthineers gutgetan. Die Einheit hat in den vergangenen Jahren eindeutig an Flexibilität und Fokus gewonnen. Doch liegt die deutliche Mehrheit bei Siemens. Die Kontrolle über den Wandel wird also behalten.

Aus einem Konzern sind zwei starke, miteinander verbundene Unternehmen geworden – auch Siemens Alstom und Siemens Gamesa haben das Potenzial dazu. Sie müssen sich aber erst noch beweisen. Bei der Windkrafttochter war der Start ja holprig verlaufen.

Investoren werden Verkäufe fordern

Und doch ist Kaesers Vorgehen eine Gratwanderung. Mit seiner proaktiven Strategie ist er aktionistischen Investoren einen Schritt voraus, die anderswo das Management vor sich hertreiben und zum Beispiel eine simple Zerschlagung oder die Abspaltung von Unternehmensteilen fordern.

Doch gleichzeitig schafft Kaeser ohne jeden Zweifel Sollbruchstellen. Für einen Nachfolger wird es organisatorisch ein Leichtes sein, bei der Windkraft oder der Bahntechnik durch den Verkauf nur weniger Anteile unter die Mehrheit zu rutschen.”

Quelle: https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-kaesers-neue-strategie-fuer-siemens-ist-eine-gratwanderung-/22870888.html

Nationalist Agendas: KKR: New Playbook required

“From a macro and asset allocation perspective, we think we may be on the cusp of a secular shift where a new playbook for investing may be required. Most importantly, we now see a significant ‘baton hand-off’ in many of the markets that we cover from monetary policy towards fiscal stimulus — perhaps the most important shift in the last decade. This change in policy leads us to favor investments with greater linkages to the real economy — versus purely financial assets — than in the past. We also continue to see nationalist agendas supplanting more global ones. Against this backdrop, we now favor more upfront yield in the portfolio, we advocate shortening duration, and we place a premium on low-cost liabilities. We also continue to view Asia as the world’s incremental growth engine.

The good news is that uncertainty almost always breeds opportunity for those who are not only prepared but also willing to adapt.

At the moment, we estimate roughly 40% of the United States’ total trade deficit is derived from three areas: transportation (Mexico), apparel (China), and technology (China).

In terms of specifics, we estimate that over 100% of the U.S. trade deficit with Mexico is in one category, transportation, while nearly two-thirds of the trade deficit with China is centered in the apparel and computer categories.

(src)

greedy-investors are pushing for returns: will ThyssenKrupp be shattered soon?

Daimler too?

“In seinen Augen gebe es im Vorstand und Aufsichtsrat von Daimler „eine Kultur des Besitzstandswahrens“.” (Flossbach)

Nüja das ist ja scheinbar auch der Grund warum der Fonds-Manager die Aufspaltung will – er will das Geld seiner Anleger wahren und mehren – also auch Besitzstandswahrung.

Also geht es im Kapitalismus immer nur darum: Möglichst aggressiv am Kuchen zu zerren, damit man selbst möglichst viele Stückchen abbekommt – Nachhaltigkeit – Gerechtigkeit – Zukunftsfähigkeit – Klimawandel – alles egal. ‘”Nach uns die Sintflut” ist das Motto einer jeden Kapitalisten-Nation’ (Marx).

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/flossbach-von-storch-daimler-grossaktionaer-fordert-ein-aufbrechen-des-konzerns/23120002.html

Short-term profit Maximisation at the expense of employees:

greedy-investors demand “to bring some phantasy into the stock price”

Heuschrecken drängen auf Rendite: Wird ThyssenKrupp bald zerschlagen?

Kurzfristige RenditeMaximierung auf Kosten der Angestellten:

Anleger fordern “Phantasie in den Aktienkurs bringen”

“Singer Elliot and Cevian Capital force management to maximize profits regardless social and envinronmental costs”

It works like this: Cut costs: fire 50% of all workers and make those that stay work double – also do whatever makes the balance sheed look pretty – then sell again to the next investor – that does the same. This happened with WMF – a traditional family run business.

I am not sorry for ThyssenKrupp but selling out democracy and family-business to greedy ignorant and egocentric capitalists is the evil side of capitalism and leads us into dark ages of lesser fun to survive on this planet.

Wird Herr Kerkhoff auch bald vor den Investoren in die Knie gehen damit “endlich” wie es die Heuschrecken-Investoren fordern – ein neuer Manager 50% aller Mitarbeiter vor die Türe setzt, damit der Aktienkurs steigt und die Firma bald mit 300% Gewinn an den nächsten Heuschrecken-Investor verkauft werden kann? (so geschehen mit WMF)

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Wird-ThyssenKrupp-bald-zerschlagen-article20533958.html

“New York’s major investor Paul Singer has bought into the German steel group.”

A “investor”/speculator with the reputation of evil. His way of business: blackmail.

“Der New Yorker Großinvestor Paul Singer hat sich in den deutschen Stahlkonzern eingekauft.”

https://www.zeit.de/2018/25/paul-singer-thyssenkrupp-aktionaer

Feigheit vor dem Feind

https://www.zeit.de/2018/30/thyssenkrupp-ruecktritte-ulrich-lehner-heinrich-hiesinger-aktionaere

“Der Chefaufseher des Konzerns äußert sich in einem Interview erbost über das Verhalten aktivistischer Investoren. Gemeint sind Cevian Capital und Elliott.

“Lehner wirft vor allem aktivistischen Investoren vor, unlautere Mittel verwendet zu haben. Unwahrheiten seien in der Öffentlichkeit platziert worden, unberechtigte Rücktrittsforderungen geäußert und Nachbarn und Familienmitglieder belästigt.”

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/nach-hiesinger-ruecktritt-thyssen-krupp-chefaufseher-lehner-wirft-investoren-psychoterror-vor/22789910.html

An activist shareholder is a shareholder that uses an equity stake in a corporation to put pressure on its management.[1]

The goals of activist shareholders range from financial (increase of shareholder value through changes in corporate policy, financing structure, cost cutting, etc.) to non-financial (disinvestment from particular countries, adoption of environmentally friendly policies, etc.).[2]

A fairly small stake (less than 10% of outstanding shares) may be enough to launch a successful campaign. In comparison, a full takeover bid is a much more costly and difficult undertaking. (src)

“The group is not only looking for a new strategy – It is also a conflict of German industrial Tradition with financial capitalism.”

“Der Konzern ringt nicht nur um eine tragfähige Strategie – Es ist auch eine Auseinandersetzung deutscher Industrietradition mit dem Finanzkapitalismus.

https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-thyssen-krupp-kaempft-gegen-globalen-finanzkapitalismus/22772866.html

“Reimar Lüst. „Wir werden den Heuschrecken nicht das Feld überlassen, sonst verraten wir den Auftrag der Stiftung”, wird dieser zitiert. Wenn man könnte, würden wir man Hiesinger sofort zurückholen. Man habe immer hinter ihm gestanden.”

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/psychoterror-im-hause-thyssen-krupp-15686240.html

“Der Thyssenkrupp-Aktionär Elliott hat dementiert, jemals auf eine Zerschlagung des Konzerns gedrungen zu haben. In einem Brief an den Aufsichtsrat verwahrte sich der Hedgefonds des Investors Paul Singer zudem gegen den Vorwurf des zurückgetretenen Aufsichtsratschefs Ulrich Lehner, “Psychoterror” betrieben zu haben, und warf ihm seinerseits Diffamierung vor.”

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Elliott-Zerschlagung-nie-gefordert-article20537173.html

Is kla.

 

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Interims-Chef-will-Zerschlagung-von-ThyssenKrupp-verhindern-article20536692.html