Fun

gesellschaftliches Engagement und Sozialkompetenz unter den Rahmenbedingungen der (Assozialen)Marktwirtschaft: (scroll down until you reach – the English version)

natürlich: Wenn man dem Chef zur falschen Zeit (in einer Zeit konstanter Krisen ist es immer die falsche Zeit) ein evtl. sogar ein gut gemeintes, wahres Wort sagt – riskiert man die Kündigung – also lässt Man(n)/Frau (Angestellter) es.

Das Engagement eines Mitarbeiters in einem Betrieb wird vielfach – nicht nur nicht wertgeschätzt – sondern oft auch bestraft – habe ich vielfach erlebt – mach ja nicht mehr wie unbedingt nötig und frag ja nicht mehr nach wie unbedingt nötig – assoziiere Dich auf keinen Fall mit dem Betrieb – in dem es nur um Posten, Macht, Geld, Profit-Maximierung und Effizienz geht.

Alle Beziehungen auch die privaten zwischen Familie, Freunden, Partner, Ehepartner, Menschen wird auf das materielle reduziert – der Mensch vereinsamt und verwahrlost geistig, seelisch, sozial und emotional.

Menschen wissen nicht mehr – wie man Kommuniziert – was sich gehört und was sich nicht gehört in zwischenmenschlichen Beziehungen / Ehen / Freundschaften / Bindungen – dass man Freundschaften pflegen muss – dass es ohne Respekt und Höflichkeit nicht geht.

Kurz: Ein Puff / ein Betrieb ist ein Verein – in dem es nicht um zwischenmenschliche Beziehungen sondern um’s Geld und nur um’s Geld geht. Die Psyche ist dabei eher “störend” bzw. lästiger aber am Ende doch entscheidender Faktor – weil alle Menschen unterliegen ihrer Psyche und auch ihres Unterbewusstseins – egal wie sehr diese sich bemühen diese Wahrheit zu ignorieren.

Ignorieren von Wahrheit hat sowieso keine Nachhaltigkeit – aber noch geht es ja (grad noch so).

Ohne sozial kompetente, respektvolle Kommunikation wird die Kooperation massiv erschwert wenn nicht sogar verhindert.

Auf gut Deutsch: Ohne respektvolles Miteinander kommt keine Kooperation zustande – wird die Kooperation sabotiert – Betriebsabläufe lahmen oder kommen durch innerlichen Streik zum erliegen oder werden sabotiert.

Seltsamerweise – und daran sieht man wie ausgegoren die Dummheit dieses Systems “Geld” und “Kapitalismus” eigentlich ist – weil genau darauf eigentlich keiner wirklich wert legt.

Einmal habe ich im Radio gehört: “Was braucht man in der Ausbildung zum Raumausstatter?” “Sozialkompetenz”

Ich dachte mich trifft der Schlag. Das kann doch nicht wahr sein – unglaublich! Ist die Menschheit doch intelligent?

Soziale Kompetenzen sind ein vom “Geld” massiv vernachlässigter Faktor, der aber vielfach entscheidend ist für zwischenmenschliche Kooperation (neben Macht-Überlebens-Zwängen), es bedeutet einfach nur wieder: dem Geld ist der Mensch selbst eigentlich egal.

Dem Geld ist soziale Kompetenz egal, dem Geld sind Familien, Freundschaften, Ehen egal.

Aber Kooperation, Familien und Freundschaften und Ehen sind für die Menschheit entscheidend.

Was wiederum bedeutet dieses Geldsystem sabotiert die Überlebensfähigkeit der Menschheit.

Scheinbar ein Faktor – der gesellschaftspolitisch so “träge” (schwer veränderbar) ist, dass man diesen offensichtlichen Missstand als “won’t fix” “nicht behebbar” bezeichnen muss? FRAGEZEICHEN? (ich versuche es natürlich trotzdem immer wieder… besonders frustrierend ist wenn die eigene Familie sich als hartnäckig beratungsresistent erweist)

English:

social commitment and social skills (InterHumanCompetence) in the framework of the (antisocial) market economy:

of course – pissing off the boss will get you fired – i have seen it – one psychological hurtfull word at the wrong time (in a time of constant crisis there is almost no right time for even the most well ment words) will get you fired faster than you can say “snapchat”.

The commitment of an employee in a company is often not only not appreciated – but often punished – I have seen many more do not more than is strictly necessary and do not ask more questions than absolutely necessary, it has psychologically often profen devastating for an employee to associate her/himself with the company, because at the end of the day it’s all about positions, influence/manipulation(cheating, lies, fakes), power, money, profit-maximization and efficiency – classic capitalism.

All relationships are between family, friends, partners, spouses, people is reduced to the material level – which bad sideffects for man: lonelyness, social and mental neglected, emotionally neglect, emotionally neglect.

People no longer know how to communicate properly with each other in respectfull ways – people do not know anymore what is appropriate in interhuman relationships / marriages / friendships.

Example: one must cultivate friendships – like a plant needs water every now and then – without respect and courtesy it won’t work.

In short: a bordell / a business / an group of prostitutes is an association – in which it is not about interpersonal relationships but about money and only about money.

The Psyche is rather a “disturbing” or more annoying but ultimately decisive factor – because all people are subject to their Psyche and also to their subconscious mind – no matter how much they try to ignore this truth – it will stay true until the end of mankind.

Ignoring truth is unsustainable.

Without sociall skills, respectful communication, cooperation is massively hampered, if not even prevented.

In other words: without respectful commnication – cooperation  is sabotaged – the business comes to an halt.

Oddly enough – this is one symptom – that shows how deranged the stupidity of this system “money” and “capitalism” is – by neglecting those important factors on a massive scale (allmost ALL of mankind).

Once I heard on the Radio: “What do you need in the training of the interior designer?” “Social skills”

I thought – go ahead blow my mind.

That can’t be true – incredible! Is humanity intelligent?

Social skills are a “money” massively neglected factor that is often crucial for human cooperation (in addition to Power-Survival-constraints), it simply means: the money man himself really doesn’t matter.

The money doesn’t matter to social skills, the money doesn’t matter to families, friendships, marriages.

But cooperation, families and friendships and marriages are crucial for humanity.

What, in turn, this money system sabotages humanity’s viability.

Apparently a factor – the socio-political so “sluggish “(difficult to change) is that this obvious maladministration must be described as “won’t fix” “not recoverable”? Question mark?

(of course, I keep trying… especially frustrating is when your family proves to be persistently resistant to advice) (probably poorly auto translated by https://translate.yandex.com/… cause sometimes there is no time at work)

Links:

a possible question for the search machine: https://www.startpage.com/do/dsearch?query=social+skills+job+career&cat=web&pl=ext-ff&language=english

OUTCOMES. Social Competence & Academic Achievement. SYSTEMS. Supporting. Staff Behavior. DATA. Supporting. Decision. Making. Positive Behavior Intervention and Support Graphic. This graphic describes the interplay between the 4 key elements of PBIS. Each element supports the other. Outcomes: academic and behavior targets that are endorsed and emphasized by students, families, & educators. Practices: interventions and strategies that are evidence-based. Data: information that is used to indentify status, need for change, and effects of interventions. Systems: support that are needed to enable the accurate and durable implementation of the practices of PBIS. Systems consider multiple points of support: individual, classroom, school-wide, district, community, state. -From SWPBIS Implementers Blueprint and Self-Assessment (Sugai, et al, 2005) Teams can get a copy of the blueprint at Supporting staff behavior addresses changing adult behavior to change student behavior. Emphasis is usually on practices. Practices are often implemented without systems and data to support them. To maximize effectiveness we must implement all three. PRACTICES. Supporting. Student Behavior. Positive. Behavior. Intervention and. Support.

https://slideplayer.com/slide/711748/

https://money.cnn.com/2015/09/01/news/economy/job-search-social-skills/

Howard Zinn: “USA could become humanitarian SuperPower at the fraction of the current costs”

Also: Food should just as free as healthcare “it’s so basic”

… i am glad you said that 🙂

Howard Zinn (August 24, 1922 – January 27, 2010) was an American historian, playwright, and social activist. He was chair of the history and social sciences department at Spelman College,[1] and a political science professor at Boston University. Zinn wrote over twenty books, including his best-selling and influential A People’s History of the United States. In 2007, he published a version of it for younger readers, A Young People’s History of the United States.[2]

(src)

 

“Roboter und Vernetzung sollen die Wirtschaft produktiver machen. Ausgerechnet in den Fabriken der Maschinenbauer funktioniert das aber noch nicht. Wie kann das sein?”

“Die Fabrik der Zukunft ist menschenleer. In rasantem Tempo montieren Roboterarme Autos, Smartphones und Maschinen. 3D-Drucker füttern die Produktionslinien mit Bauteilen, und weil alles vernetzt ist, gibt es nur noch ein paar menschliche Aufpasser, die notfalls eingreifen. Unter dem Strich stehen viele entlassene Arbeiter – aber auch ein atemberaubendes Produktivitätswachstum, das Wohlstand in Hülle und Fülle für alle ermöglicht. So versprechen es Unternehmer, Berater und Forscher seit vielen Jahren. Und seit vielen Jahren können sie nicht erklären, warum die deutsche Wirtschaft trotz all dieser technischen Innovationen kaum noch produktiver wird. Ging es in den Jahren 1996 bis 2006 noch jährlich um 1,7 Prozent voran, so wuchs die Produktivität in den zehn Jahren danach im Schnitt nur noch 0,7 Prozent.”

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/digitalisierung-erhoeht-die-produktivitaet-nicht-15837773.html

ja sowas aber auch.

Evtl. weil man immer mehr Geld für IT-Sicherheit ausgeben muss, damit die chinesischen Hacker nicht in’s Netzwerk kommen?

Evtl. weil man IT-Systeme auch warten muss und vor allem Microsoft einen Update-Zwang verursacht?