People

Schneller Höher Weiter Billiger Effizienter Automatisierter.

Taxiunternehmen vs UBER und VW’s MOIA

“Etablierte Unternehmen sehen oftmals in einem neuen Umfeld den Untergang. Dabei sollte ein neues Umfeld viel mehr Rettung als Untergang sein, da es neue Ideen oder neue Geschäftsfelder ermöglicht. Besonders die Kommunikation profitiert von neuen Umfeldern. Natürlich nur, wenn man seine Kommunikation entsprechend dem Umfeld anpasst.” (src: Xing News)

Sorry wenn ich das so sage, aber es geht um ein Mobilitätskonzept und da haben VOR ALLEM die Fahrzeughersteller aber auch die Bahn und Busunternehmen sich auf ihren “traditionellen” Geschäftsmodellen ausgeruht.

Auch stand z.B. FlixBus ein Gesetz aus Hitler’s Zeiten im Weg, welches der Bahn das Exklusive Linien (regelmäßige zu festen Zeiten) Beförderungsrecht zwischen Hauptstädten zugesichert hat.

Ein Gericht kippte per Urteil das Gesetz – zum Nachteil der Bahn natürlich, die jetzt finanziell noch desolater da steht.

Wenn man einfach nur mal schauen würde wie es andere Länder machen z.B. ist das Busnetzwerk Südamerikas 1000x besser als das von Deutschland UND man hat so gut wie an jeder Bushaltestelle FreeWifi, selbst in Paraguay.

Die Perspektive der Diskussion ist zu engsichtig – man darf nicht vergessen – dass es eigentlich nicht um’s Geld sondern um Menschen gehen sollte.

“Es geht immer um’s Geld – aber es sollte nicht nur um’s Geld gehen” (unbekannte philosophische Tante)

Aber der Besen “Geld” hat sich schon längst über seinen “Meister” Mensch erhoben und ist auf Autopilot gegangen.

Wenn schneller höher weiter bedeutet dass wir bald nur noch 2-3 Tage die Woche arbeiten müssen – bei gleichem Einkommen – von mir aus gerne – ansonsten: Qui bono?

Wir bräuchten ganzheitlich gedachte Gesamt-Gesellschaftliche Konzepte und nicht eine Lobby-gesteuerte Demokratie – corrupted to the bone.

Auftrag des Gesetzgeber wäre, eine Geschäftsidee sich nur dann lohnen zu lassen, wenn die gesamtgesellschaftlich Bilanz “gewinnbringend” ist oder den Geschädigten echte gangbare Alternativen aufzeigen.

Wie wollen wir in Deutschland leben? In 10, 20, 30, 50 und 100 Jahren?

Ich denke nicht, dass ein Taxi-Fahrer morgen an fängt eine App zu programmieren um UBER und VW Konkurrenz zu machen.

Nein er wird einfach aufgrund der gestiegenen Konkurrenz (falls jeder Rumäne mit seinem privaten Fahrzeug Taxifahrer spielen darf) arbeitslos sein, oder seinen Job weiter machen, bei schlechterer Bezahlung, mit der App die andere programmiert haben – wird seine Wohnung verlieren, weil er die Miete nicht bezahlen kann, muss wieder bei seiner Mutter einziehen und an allem sparen.

Er ist wie Tante Emma chancenlos gegen einen deregulierten Weltmarkt.

Der nächste Schritt sind dann selbstfahrende Autos – dann ist er wirklich arbeitslos und kann natürlich die frei gewordene Zeit als “Chance” für eine Umschulung sehen.

Oder daran verzweifeln, weil er beinahe sein ganzes Leben nichts anderes gemacht hat.

Dann bezahlt ultimativ der Staat in Form von Hartz4 die Zeche für die gestiegene Effizienz.

Wem hat es was gebracht?

Einzelnen Wenigen.

Von hier zur Hölle ist es nicht mehr weit.

Sorry had to repost because of this nice cartoon X-D Englisch: Scroll to German

“The rise of the Chief Financial Officer of Siemens Gamesa: career of a son-in-law, David Mesonero has wisely married. Now he becomes head of finance at the Siemens Gamesa wind turbine manufacturer.”

http://www.manager-magazin.de/premium/david-mesonero-finanzchef-von-siemens-gamesa-und-schwiegersohn-a-00000000-0002-0001-0000-000160203406?xing_share=news

Do you live in a performance society – where the one who works more gets more? – this is only partly true – no matter how much you work – you might stay poor because you were born poor – it’s all corruption of the rich and powerful – like in the Middle Ages.
🙈

Your girlfriend/husband was born poor X-D – so poor you are and poor you stay.

The middle ages are far from over.

German:

“Der Aufstieg des Finanzchefs von Siemens Gamesa: Karriere eines Schwiegersohns, David Mesonero hat klug geheiratet. Jetzt wird er Finanzchef beim Windradbauer Siemens Gamesa.”

http://www.manager-magazin.de/premium/david-mesonero-finanzchef-von-siemens-gamesa-und-schwiegersohn-a-00000000-0002-0001-0000-000160203406?xing_share=news

Von wegen Leistungsgesellschaft, alles Klüngelei der Reichen und Mächtigen.
🙈

Deine Freundin ist einfach zu arm X-D

wird sind nach wie vor im Mittelalter

das Mittelalter ist nicht nur in Thüringen noch lange nicht vorbei X-D

(die Ossis machen viel Mittelalter Märkte)

Satan persönlich als Nachfolger für Merkel?

Friedrich Merz (* 11. November 1955 in Brilon im Sauerland) ist ein deutscher Rechtsanwalt, Manager, Lobbyist und Politiker der CDU. Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und somit Oppositionsführer, von 1998 bis 2000 sowie von 2002 bis 2004 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der er von 1994 bis 2009 angehörte.

Am 30. Oktober 2018 gab er bekannt, im Dezember 2018 beim Bundesparteitag der CDU für das Amt des Parteivorsitzenden zu kandidieren.” (src)

“Im Jahr 2009 beschloss Merz, sich gänzlich aus der Politik zurückzuziehen und nannte als Grund unter anderem seine beruflichen Pläne. Zu dieser Zeit nahm Merz´ Karriere in der Finanzwelt weiter Fahrt auf, mitten in der Finanzkrise. Der Bankenrettungsfonds, die sogenannte SoFFin, gab ihm den Auftrag, die kriselnde WestLB zu verkaufen. Laut Medienberichten sollte Merz für diesen Job 5000 Euro pro Tag bekommen. Derartige Tagessätze sind für hochrangige Finanzberater nicht unüblich – trotzdem musste sich Merz auch dafür viel Kritik anhören.

Dennoch blieb der Jurist weiterhin umtriebig: Zwischenzeitlich hatte er rund 20 Aufsichtsratsmandate verschiedener Unternehmen inne.

Chefaufseher bei Blackrock

Seit gut zwei Jahren nun ist er Chefaufseher bei Blackrock Deutschland. Blackrock gilt als der größte Vermögensverwalter der Welt und verwaltet über sechs Billionen US-Dollar. Zu seinen Kunden zählen Pensionskassen, Stiftungen, Versicherungen und Staatsfonds. Außerdem ist Blackrock Marktführer bei Indexfonds – Fonds also, die die Wertentwicklung eines Aktienindex nachbilden und eine vergleichsweise preisgünstige Möglichkeit bieten, in Aktien zu investieren.

1988 in den USA als kleiner Anleihehändler gestartet, ist Blackrock heute an US-Banken, Ölgiganten und Konsumgüterkonzernen wie Nestlé oder Apple beteiligt. Auch an vielen deutschen Dax-Konzernen hält der Vermögensverwalter Anteile.”

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/merz-cdu-103.html