People

US regulators have fined Deutsche Bank, Germany’s largest lender, $70 million for attempted manipulation of a global benchmark for interest-rate derivatives and other financial instruments, AFP reports. The Commodity Futures Trading Commission (CFTC) said late on Thursday that the German bank’s subsidiary, Deutsche Bank Securities, “made false reports and through the acts of multiple traders attempted to manipulate the US Dollar International Swaps and Derivatives Association Fix.” The attempted manipulation took place between January 2007 and May 2012, the CFTC said, adding that traders “knew their conduct was illegal.”

… and who was CEO in this time at Deutsche Bank?

https://en.wikipedia.org/wiki/Josef_Ackermann

According to the Financial Times Deutschland Ackerman earned €9.4 million in 2009 and €8.8 million in 2010.[6] His included bonus in 2009 was €8.2 million and €7.1 million in 2010. He is a member of the Steering Committee of the Bilderberg Group.[7]

Employer Deutsche Bank (CEO, 2002-2012)

what is also interesting to know… Goldman Sachs might have some influence at Deutsche Bank.

Morning Coffee: Goldman Sachs’ stealth takeover of Deutsche Bank could soon be complete. ‘Banker neck’ a recognized thing

… while Bank of America hired in plenty of ex-Goldman staff to its markets business …, it’s never actually been run by someone from Goldman Sachs (John Thain was ejected three weeks after the Merrill Lynch merger).
Deutsche may yet have this pleasure by the end of 2018.

https://news.efinancialcareers.com/de-en/304972/marcus-schenck-goldman-sachs-deutsche-bank/

“Raiffeisen stated that there is a connection between poverty and dependency. In order to fight poverty one should fight dependency first. Based”

https://en.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Wilhelm_Raiffeisen

Friedrich Wilhelm Raiffeisen (30 March 1818 – 11 March 1888) was a German mayor and cooperative pioneer. Several credit union systems and cooperative banks have been named after Raiffeisen, who pioneered rural credit unions.

The cover of “Raiffeisen-Ratgeber: Die Darlehnskassen-Vereine” 1866 by Friedrich Wilhelm Raiffeisen. In it Raiffeisen sets out how to establish credit unions and other co-operatives.[3]

original text: PDF Download: Raiffeisen-Ratgeber – Die Darlehnskassen-Vereine 1866 by Friedrich Wilhelm Raiffeisen.pdf

mirror backup: http://www.rrv.at/darlehenskassenvereine.pdf

Unfortunately banks those Raiffeisenbanks just as Capitalism itself – have forgotten about their true purposes – and started to serve themselves rather than mankind.

German school systems suck if the most important things are not taught!

Ein auszug: “Nicht aus Mangel an guten Lagen, nein aus reiner Trägheit und Nachlässigkeit unterläßt man es vielfach, Obstbaum pflanzungen anzulegen. Während auf Stellen, welche zum Ackerbau nicht geeignet sind, eine Masse von Korbweiden erzielt werden, die Korbflechterei also für die betreffende Gegend eine vortreffliche Winterarbeit abgeben könnte, läßt man solche Stellen unbenu tzt liegen und schickt eine Menge Geld für importirte Körbe in fremde Gegenden.”

Im März 1866 veröffentlichte Friedrich Wilhelm Raiffeisen erstmals seinen Ratgeber „Die Darlehnskassen-Vereine als Mittel zur Abhilfe der Not“. Darin schilderte er seine Erfahrungen mit der Errichtung genossenschaftlich organisierter Darlehnskassen im Kampf gegen den Wucher und die Verarmung der ländlichen Bevölkerung. Zudem lieferte er Hinweise zur Gründung und Verwaltung solcher Kassen, zum Einsammeln von Spargeldern und zur Vergabe von Darlehn an die Mitglieder.

Raiffeisens erstes Buch trug wesentlich zur Ausbreitung der Genossenschaftsidee bei. „Vater Raiffeisen“ nannten ihn die Genossenschaftler schon zu seinen Lebzeiten voller Anerkennung. Er gilt – neben Hermann Schulze-Delitzsch – als der zweite bedeutende Gründervater der deutschen Genossenschaften. Sein Name steht bis heute nicht nur in Deutschland als Synonym für die mitgliederbestimmten Selbsthilfeeinrichtungen.

Wer hat’s denn noch gelesen?

Heute entfaltet die Genossenschaftsidee nach wie vor ihre Kraft und Raiffeisen ist als einer ihrer Gründerväter in vieler Munde. Doch schon der Herausgeber der siebenten Auflage von Raiffeisens Ratgeber, Hugo Tillmann, stellte 1951 in seinem Vorwort fest, dass „der Anteil der lebenden Genossenschaftler in Deutschland, die das Buch studiert haben, nicht allzugroß sein dürfte“. Diese Einschätzung trifft sehr wahrscheinlich auch 65 Jahre später noch unverändert zu.

Doch das muss nicht so bleiben: 150 Jahre nach der Erstveröffentlichung will der vorliegende Reprint Raiffeisens genossenschaftliches Wirken neuen Generationen nahe bringen. Als Beitrag zur Bewahrung originären Gedankengutes lädt er ein, in die Gedankenwelt Raiffeisens einzusteigen – und so auch die ganze Person, seine Ansichten, Ideen und Überlegungen, näher kennen zu lernen. Gleichzeitig will das Buch dazu ermuntern, Vergleiche anzustellen, welche schon von Raiffeisen angedachten Grundprinzipien noch heute gelten und wo sich die Genossenschaftsidee mittlerweile weiter entwickelt hat.

Für diese Neuveröffentlichung wurde Raiffeisens Text behutsam orthografisch modernisiert. Zudem wurde ihm ein kurzer Abriss der Biografie Friedrich Wilhelm Raiffeisens vorangestellt, um die Einordnung in das Lebenswerk des Genossenschaftspioniers zu erleichtern.

Friedrich Wilhelm Raiffeisen: „Die Darlehnskassen-Vereine als Mittel zur Abhilfe der Not“, 150 Jahre nach der Erstveröffentlichung überarbeitet und neu herausgegeben von Marvin Brendel, 148 Seiten, 10,80 Euro, ISBN 978-3-7450-6632-6

Das Buch kaufen bei: Amazon | epubli

src: http://genossenschaftsgeschichte.info/genodition/friedrich-wilhelm-raiffeisen-darlehnskassen-vereine-buch