People

“We milk the cow as long as she gives milk. If not, we bet against it.“

“In der Banking-Community gilt Ausscheren immer noch als Verrat.

„Wir melken die Kuh, so lange sie Milch gibt. Wenn das nicht mehr geht, wetten wir gegen sie.“

“In the Banking Community, deviation (being critical) it is still regarded as betrayal.”

Even during nuclear war – Banks try to stay operational and trade from the bunker. A sick world.

Deformiert der Job des Bankers den Menschen?
Das würde ich pauschal nicht sagen. Banker sind sehr unterschiedliche Individuen. Einige durchschauen aber die Mechanismen der Finanzkrise sehr gut. Sie sagen, dass die aktuelle Politik nur Zeit gewinnen kann und die Probleme nicht löst. Sie wissen, dass Inflation und Armut droht. Trotzdem würden sie das in der Öffentlichkeit niemals kundtun. Das ist irritierend.

Ein Befragter erklärt, das Unwissen in Konferenzen der Schlüssel zum Karriereaufstieg sei.
Das war sein Führungsstil. Er schaut nur aufs Große und Ganze. Es ist so, dass einige Häuser Finanzprodukte entwerfen, die vielleicht ein oder zwei Angestellte verstehen. Weder Vorstände noch Aufsicht durchschauen das.

Profite durch Krisen?

Quelle: http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/boerse-inside/die-offenbarung-der-banker-unwissenheit-als-fuehrungsstil/7846764-4.html

Kommentare: “Den Krieg verliert der, der hingeht”

Medien unter Politik- und Finanz-Kontrolle: “Herr Berlusconi gerade wieder vorgeführt hat. Wer die “Grundversorgung” steuert und die handvoll Medienimperien auf seiner Seite weiss, hat gut Lachen…. Das vereinfacht vieles. Unter anderem die Usurpation und Ausübung der totalen, demokratisch nicht zu legitimierenden Macht. Und da versteht sich die Politelite glänzend mit den Bankstern.”

Über absichtlich dumm gehaltene lässt sich einfacher regieren – weiss auch die katholische Kirche.

Update: HURRAY! “The Spanish court denied for the second time the extradition request against Falciani, a French citizen who worked for HSBC, over alleged industrial sabotage in 2008 because the charges included in the Swiss ruling are not considered a crime in Spain.”  (src) THANKS! ALL INVOLVED!

Update: 2019-01: “Thanks to the courageous action of a single Swiss (Falciani) Spain has received 300 million euros back.

He risked his life to make up for an enormous injustice.

His Name is Hervé Falciani.” Carpe DIEM25!

2018-10: 90% of major European banks already sanctioned for money laundering

Update: sign the petition (in spanish)

Hervé Daniel Marcel Falciani (Italian: [falˈtʃaːni]; born 9 January 1972)

is a GOOD DAMN HERO!

He did the job that the Swizz, Spanish and other Governments were supposed to do – properly apply tax laws to EVERYONE not just the average employee and SME.

He worked as FrancoItalian systems engineer and whistleblower who is behind “the biggest banking leak in history.”[1]

In 2008, Falciani began collaborating with numerous European nations by providing allegedly illegal stolen information[2][3] relating to more than 130,000 suspected tax evaders with Swiss bank accounts – specifically those with accounts in HSBC’s Swiss subsidiary HSBC Private Bank.[4][5][6][7][8][9][full citation needed]

Falciani is the person behind the “Lagarde list“, so called as it is a list of HSBC clients who allegedly used the bank to evade taxes and launder money that Falciani leaked to ex-French Minister of Finance Christine Lagarde, currently the managing director of the International Monetary Fund.

Lagarde, in turn, sent the list to governments whose citizens were on the list.[10]

On 11 December 2014, Falciani was indicted in absentia by the Swiss federal government for violating the country’s bank secrecy laws and for industrial espionage.

The indictment accused Falciani of stealing information from HSBC’s Geneva offices and passing it on to tax authorities in France.

HSBC had been indicted in France for money laundering in November 2014.[11]

In November 2015, Switzerland’s federal court sentenced Falciani to five years in prison – the “longest sentence ever demanded by the confederation’s public ministry in a case of banking data theft”.

Falciani was accused of “aggravated financial espionage, data theft and violation of commercial and banking secrecy”.[12]

Have banks more power than governments? (see HSBC vs the US Government)

The Spanish government was willing to deliver Falciani to the Swiss government in exchange for other Katalan politics in exile, luckily the Swizz authorities turned down this deal.

http://www.heise.de/tp/news/Schweiz-erteilt-Gefangenenaustausch-mit-Spanien-eine-Absage-4032570.html?wt_mc=nl.tp-aktuell.taeglich

Worum ging es Schütz bei seinem Coup, mit dem er sich um einige Millionen Euro brachte? Wollte der Mann, der mit 16 das Gymnasium abbrach, weil er sich langweilte und später in Bern als Streetworker im Drogenmilieu arbeitete, sich selbst – und sein Unternehmen – davor schützen, zu lange das Ruder zu führen?

Ja, sagt er bedächtig, das habe durchaus eine Rolle gespielt. Er kenne genug Familienunternehmen, deren Inhaber zu spät oder gar nicht angefangen hätten, sich Gedanken über die Nachfolge zu machen. „Und jetzt stehen sie mit über 80 immer noch in der Firma, weil die Kinder nicht wollen oder angeblich nichts taugen und kein Nachfolger gut genug ist.“ Er kennt auch mittelständische Firmen, die, weil sich kein Nachfolger findet, verkauft werden und dann noch ein zweites und drittes Mal in andere Hände übergehen. Weil jeder Investor den Kaufpreis wieder reinholen muss und noch eine ordentliche Rendite dazu, forcieren sie das Arbeitstempo, drücken die Löhne, schurigeln die Lieferanten und sparen am Kundenservice.

Quelle: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/marketing/waschbaer-umweltversand-should-we-fuck-capitalism

„Es geht darum, einen eigenen Weg zu finden“