Poor / Arm

French Ex President Sarkozy accepted about 50 Mio USD from Libya’s (killed 2011 by rebel groups) dictator Gaddafi as “friendship gift” which he spend in the 2007 election campaign to win presidency by 53.1%.

Of course General Gaddafi ruled Libya with a iron fist and now another General tries to take power and brought war back to Libya.

General Haftar Attack of Tripoli escalates civil war in splintered Libya

04/11/2019  By Bob Tippee

New York Times: blocks proposed draft statement calling for halt to Libyan National Army offensive around . EU will now attempt to draft new statement.

The French oil company TOTAL is operating in Libya

and Gaddafi’s removal was very much in their interest.

When insurgents surged (maybe started by US CIA and  backed by the US) France stepped in with it’s Charles de Gaulle aircraft carrier to drop even more bombs on Gaddafi – for the single purpose to directly extract the oil from the ground without a middleman.

March 2, 2018 / 8:30 AM:

Oil major TOTAL expands in Libya, buys U.S. Marathon‘s Waha stake for $450 million

The sideffects of this greedy tactic: the refugee crisis of 2015

which swept accross europe and the resulting boost for right-wing parties accross europe. (Poland is strictly Catholic, while massively profiting from EU investments, did not accept ANY refugees)

While Sarkozy is himself a centre-right politician – so i guess it is the old game: greedy eats brains.

Macron will probably be the last elected president of France, Le Pen will kill democracy in France – Sarkozy and TOTAL are to blame.

Just look at this horrible video from calais and you know why – 30.000 migrants try to cross over from France to UK, but are stuck in France for years.

Merkel ‘Fed up With Erdogan Blackmailing Germany’ With Refugee Deal

Mrs Merkel had to bribe Erdogan to keep the refugees in his country.

The people that flee are mostly – young male black that steal and rape.

And the European governments just don’t know what to do.

“GOOD JOB” all involved.

United Nations Security Council Resolution 1973, on the situation in Libya, is a measure that was adopted on 17 March 2011. The Security Council resolution was proposed by France, Lebanon, and the United Kingdom.[1][2]

Hillary Clinton argued that, though arming anti-Gaddafi forces was not being proposed at the time, it would be legal to do so.[5]

(src: Wikipedia)

it seems NATO and was involved, Canadian Lt. Gen Charles Bouchard, WTF!? SERIOUSLY!

HERE YOU CAN SEE AGAIN: NATO IS A PROBLEM – NOT A SOLUTION!

Canada, want some refugees?

Military intervention in Libya began on 19 March, as fighter jets of the French Air Force destroyed several pro-Gaddafi vehicles advancing on rebel stronghold Benghazi. U.S. and British submarines then fired over 110 Tomahawk cruise missiles at targets throughout Libya, severely disabling the regime’s air defense capability and allowing a wider enforcement of the no-fly zone to begin. A coalition of 10 states from Europe and the Middle East initially participated in the intervention, later expanding to 17. On 31 March, NATO assumed command of the operation. The intervention succeeded in preventing pro-Gaddafi forces from capturing Benghazi.[16]

On 24 August, it was acknowledged for the first time that special forces troops from Britain,[17] Italy, France, Jordan, Qatar,[18] and the UAE[18] had intervened on the ground in Libyan territory, stepping up operations in Tripoli and other cities.[19] This has been questioned as a possible violation of Resolution 1973[20] although the use of special forces is not prohibited by the resolution.

Noam Chomsky has argued that the Western military intervention into Libya was a clear breach of UNSCR 1973 since it nullified the attempts for a ceasefire that were put forward by the resolution and welcomed by Gaddafi. As he puts it, “NATO powers (France and Britain in the lead and the United States following) violated the resolution, radically, and became the air force of the rebels. Nothing in the resolution justified that. It did call for “all necessary steps” to protect civilians, but there’s a big difference between protecting civilians and being the air force for the rebels.” [21]

(src: wikipedia)

IT IS SICKENING and might even result in many Hitlers 2.0 coming to power all across Europe

All for a little oil.

HURRAY!

“Businessman Ziad Takiéddine arrives at the anti-corruption police office in Nanterre, France, on November 17, 2016, for a hearing after admitting

he delivered three cash-stuffed suitcases from Libya’s Moammar Gaddafi to former French President Nicolas Sarkozy”

src: https://theintercept.com/2018/04/28/sarkozy-gaddafi-libya-bombing/

About Sarkozy:

He won the French presidential election, 2007 by a 53.1% to 46.9% margin to Socialist Ségolène Royal. During his term, he faced the late-2000s financial crisis (causing a recession and the European sovereign debt crisis) and the Arab Spring (especially in Tunisia, Libya, and Syria). He initiated the reform of French universities (2007) and the pension reform (2010).

He was the leader of the Union for a Popular Movement (UMP) party from 2004 to 2007.

Links:

https://www.theguardian.com/world/2018/mar/20/nicolas-sarkozy-police-custody-french-president-campaign-funding-libya

https://www.france24.com/en/20180321-sarkozy-placed-under-formal-investigation-illegal-campaign-financing-libya-gaddafi

http://www.leparisien.fr/politique/europeennes-les-republicains-attendent-un-geste-de-sarkozy-12-04-2019-8051634.php#xtor=AD-1481423553

https://twitter.com/hashtag/Sarkozy?f=tweets&vertical=default

https://twitter.com/hashtag/Libya?f=tweets&vertical=default

 

Prof Dr Altvater: capitalism will not collapse

“As long as nature plays with us, as long as we do not provoke the ecological disaster, this cannot be ruled out”

“who is supposed to buy German exports, if the Euro zone is financially defect”

Solar cells for peace – dependence on oil

Germany – despite massive throtteling of subsidies – reached 50% of renewable electricity in 2019 (not heating, not transport, only light bulbs).

It is impressive – but it should be only the beginning/a first step towards 100% renewable electricity (that Denmark already did).

But German energy companies fear for their future and profits and thus engage in even heavier lobbying against more subsidies for renewables – practically silencing the government.

It is yet to be seen if higher electricity prices (currently 0.26Cent to 0.30Cent per 1kWh) even support investments into renewables (a lot of new houses are build with small battery + solar packages, that generate 60% of the electricity the house needs) or not.

Solar technology for warm water (thermal) and electricity absolutely make sense and the technology’s quality has developed so it can be seen as long term investment of 15-30 years with hopefully little maintenance costs.

Peak-Oil is over – although ever better techniques for oil demand are developed (Fracking, oil sand) and new oil sources are found (North Pole), but the end is still foreseeable

This is why the statement “the oil will go out” is practically wrong – but the oil that can be produced affordable – becomes less and less.

Of course, predictions in this direction are “wild guess” / rough estimates, because you can not know, if oil of the North Pole can not be produced by new technology cost-effectively.

However, a fact is quite certain:

  • it will be more expensive and expensive to promote oil, because the easily accessible sources have slipped out in the foreseeable future.
    • One cannot rely on engineers to solve all problems for us at all times.
  • Oil is a weapon against (industry)nations that depend on crude oil

short lived Fracking:

The massive Fracking processes in the US, could be “at the end” in 2025.

If less producable oil sources are found than existing oil with existing technologies is sucked out, the end is foreseeable.

Or, as Elon Musk says: If it has no sustainability – will stop it.

In 2011, Mercedes drove hydrogen around the planet – in order to demonstrate the everyday suitability of the technology-since then?

Not much/almost no move in transport has been made by governments and car manufactuerers. (except Toyota)

Elon’s rockets already fly with hydrogen and oxygen – but what is the logistics/transport sector, everyone is still completely dependent on the “black Gold” – a migration to natural gas would be a start. (also pretty much ignored by govs and car companies)

2006: war of the currcencies: Prof Dr Elmar Altvater: Dollar and Euro-in competition for oil?

“So the US can continue to buy the lifeblood of its economy with its own currency.

The Federal Reserve printing house turns into a”bubbling oil spring”.”…

“Is Europe supposed to engage in a monetary war?

Better not, because the consequences are negative for all involved, there is an Alternative:

Development of solar energies, especially since they do not have supply lines that need to be costly militarily guarded and do not heat up the climate.

This could also be the longer-term European response to the challenges of a monetary war for the oil currency.

If this direction is not reversed, the Dollar imperialism could be replaced by some form of short-lived Euro-imperialism, as it must be assumed.”

Conclusion: The currency war has not yet broken out.

“However, currency competition in a bipolar currency system has risen considerably.

This is problematic because the supply of the world economy with its own currency brings Seignorage benefits, especially when the oil price is invoiced in its own currency.

Since the finite nature of oil resources has been of interest not only to ecologists, but as a fact in the strategic considerations of future energy supply (Cheney report of 2001 or NATO security concept of 1999), the importance of the function of a central currency as an oil currency has been recognised.

As long as there was no Alternative for the US$, this Problem was rather subordinate, as the oil crisis of 1973 had shown very clearly.

But at the beginning of the new century, the Euro was an alternative, and therefore, the conflict over the invoicing of oil is inevitable.

To avoid this conflict is only possible through a long-term policy of turning away from oil and promoting alternative (solar) energy sources.

These can only be developed on a decentralised basis, the long logistics transport chains are eliminated, and therefore they do not need to be backed up militarily.

The development of solar energy is supported by ecological reasons, but also by peace policy.”

Translated from source: https://www.sid-berlin.de/files/2006_07_Altvater.pdf

Prof Dr Altvater: Der Kapitalismus wird nicht zusammen brechen

“So lange die Natur mit spielt, so lange wir nicht die ökologische Katastrophe provozieren, das ist nicht auszuschließen”

Solarzellen für den Frieden – Erdöl Abhängigkeit

Peak-Oil is over – es werden zwar immer bessere Techniken zur Ölforderung entwickelt (Fracking, Ölsand) und neue Ölquellen gefunden (Nordpol), aber das Ende ist trotzdem absehbar.

Deswegen ist quasi die Aussage “das Eröl wird ausgehen” falsch – aber das Erdöl welches sich bezahlbar fördern lässt – wird weniger und weniger.

Natürlich sind Vorhersagen in dieser Richtung “wild guess” / grobe Schätzungen, weil man nicht wissen kann, ob Erdöl des Nordpols nicht doch, durch neue Technik kosten-effektiv gefördert werden kann.

Doch ein Faktum ist ziemlich sicher:

  • Es wird teurer und teurer Öl zu Fördern, weil die leicht zugänglichen Quellen in absehbarer Zeit ausgelutscht sind.
    • Man kann sich nicht darauf verlassen, dass Ingenieure ALLE Probleme für uns IMMER lösen können.
  • Erdöl ist eine Waffe gegen (Industrie)Nationen welche von Erdöl abhängig sind

Dazu zählen: die massiven Fracking-Vorgänge in den USA, welche aber 2025 “am Ende” sein könnten.

Wird weniger förder-würdiges Erdöl gefunden als existierende ausgesaugt, ist das Ende absehbar.

Oder wie Elon Musk es sagt: Wenn es keine Nachhaltigkeit hat – wird es aufhören.

2011 ist Mercedes mit Wasserstoff um den Planeten gefahren – um die Alltagstauglichkeit der Technologie zu demonstrieren – seit dem? Seit dem hat man von der Zukunfts-Technologie nichts mehr gehört. (ausser von Toyota)

Seine Raketen fliegen jetzt schon mit Wasserstoff und Sauerstoff – aber was das Logistik/Transportwesen an geht, sind wir immer noch komplett Abhängig mit dem “schwarzen Gold” – eine Migration zu Erdgas wäre schon mal ein Anfang.

2006: Prof Dr Elmar Altvater: Dollar und Euro – in Konkurrenz um Erdöl?

“Die USA können also auch weiterhin den Lebenssaft ihrer Ökonomie mit ihrer
eigenen Währung kaufen.

Die Druckerei der Federal Reserve verwandelt sich in eine
„sprudelnde Ölquelle“.”

“Soll Europa sich auf einen Währungskrieg einlassen?

Besser nicht, denn die Konsequenzen sind für alle Beteiligten negativ, zumal es eine Alternative gibt.

Diese heißt:

Entwicklung der solaren Energien, zumal diese nicht den Nachteil der fossilen Energieträger haben, dass sie das Klima aufheizen.

Dies könnte auch die längerfristige europäische Antwort auf die Herausforderungen eines Währungskriegs um die Ölwährung sein.

Wenn nicht in diese Richtung umgesteuert wird, findet nur ein Austausch des Dollar-Imperialismus durch einen wie auch immer gearteten

Euro-Imperialismus statt – mit kurzer Halbwertzeit, wie vermutet werden muss.

Fazit: Der Währungskrieg ist noch nicht ausgebrochen.

Doch hat sich die Währungskonkurrenz in einem bipolaren Währungssystem erheblich zugespitzt.

Dies ist deshalb problematisch, weil die Versorgung der Weltwirtschaft mit der eigenen Währung Seignorage-Vorteile bringt, insbesondere wenn in der eigenen Währung der Ölpreis fakturiert wird. Seitdem die Endlichkeit der Ölressourcen nicht nur Ökologen interessiert, sondern als Faktum in die strategischen Überlegungen der
zukünftigen Energieversorgung (Cheney-Bericht von 2001 oder NATO-Sicherheitskonzept von 1999) eingeht, ist die Bedeutung der Funktion einer
Leitwährung als Ölwährung erkannt.

Solange es für den US$ keine Alternative gab, war dieses Problem eher nachrangig, wie die Ölkrise von 1973 sehr deutlich gezeigt hatte.

Mit dem Euro ist aber zu Beginn des neuen Jahrhunderts eine Alternative
entstanden, und daher ist der Konflikt um die Fakturierung des Öls unvermeidlich.

Diesem Konflikt auszuweichen, ist nur möglich durch eine langfristig angelegte
Politik der Abkehr vom Öl und der Förderung alternativer (solarer) Energieträger.

Diese können nur dezentral erschlossen werden, die langen logistischen
Transportketten entfallen und daher müssen sie auch nicht militärisch gesichert
werden.

Für die Entwicklung der solaren Energie sprechen ökologische, aber
inzwischen auch friedenspolitische Gründe.”

Quelle: https://www.sid-berlin.de/files/2006_07_Altvater.pdf

Backup der Quelle / download mirror:

Quelle: 2006_07_Altvater – Von der Währungskonkurrenz zum Währungskonflikt – Was passiert wenn das Erdöl nicht mehr in Dollar sondern in Euro fakturiert wird – Elmar Altvater.pdf

Über Prof Dr “Elmar Altvater:

Prof Dr “Elmar Altvater (* 24. August 1938 in Kamen; † 1. Mai 2018 in Berlin) war ein deutscher Politikwissenschaftler, Autor und Professor für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Nach der Emeritierung am 30. September 2004 war Altvater in Forschung und Lehre am Institut weiterhin aktiv. Außerdem war er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Elmar_Altvater

Green Party 4 point plan for affordable housing

(scroll down for Deutsch)

  1. housing as a focal point of EU funding: multi-annual financial framework re-orienting the billions of European funding have so far been scarce in social housing.
    • The funds of the European Regional Development Fund (ERDF) may only be used for the construction of housing in the event of energy recovery. Use for social housing has so far been limited to marginalised groups, especially Roma (!WTF!?). EU support for housing for Roma is right, so that people in their home have a home and do not have to flee from bitter poverty to the pedestrian zones of other countries. For the next EU budget framework 2021-2027, however, we want to make public housing for all people with low incomes a priority for European funding. At the green Initiative, the aim of social housing is already in the decision on the ERDF, which the European Parliament voted on last week. Investment in housing is to be promoted with EU money when Real Estate is owned by public or not-for-profit and reserved for low-income households or people with disabilities. The European Social Fund (ESF) should also provide targeted funding to support access to suitable housing. The negotiations between parliament and the Council of the member states are only taking place after the European elections. Every vote for Green is a vote for more EU money for social housing.
  2. detoxifying the real estate market: money laundering, letter-box companies and speculation ending rents are rising for a number of reasons.The inflow of black money also aggravates the tense situation on the real estate markets.Germany has the reputation of being a money laundering machine for the Italian Mafia and Russian oligarchs.And this, although we greens in Europe have been able to enforce hard rules against money laundering.Many actors are required by EU law to alert when money laundering is suspected.What makes Germany attractive for money laundering, the deliberate Non-application of European Law.Because anonymity is not a Problem when buying real estate worth millions so far, Schwarzgeld feels so comfortable in Germany’s cities.The number of suspected reports on money laundering by notaries, lawyers and real estate agents is close to the detection limit, although they are obliged to spontaneous reports under the Money Laundering Act.More active supervision of public authorities is needed, so that the current law is finally implemented.All federal states have to fulfil their task of preventing money laundering with regard to Real Estate in particular.In addition, the federal government must at last provide the Financial Intelligence Unit (currently at customs) with personnel, technical and police data in such a way that it can fulfil its tasks effectively.”Property required. Its use should at the same time serve the benefit of the general public,“ says the Basic Law.However, the social obligation is difficult to enforce when owners hide behind a letter box company.Tenants have a right to know their owners.Finally, it often makes a big difference whether an urgent repair happens quickly, or by an anonymous property management company on the long bench pushed.To make letter box companies transparent, has the EU imposed a Transparency Register of beneficial owners on the basis of much green pressure.But the grand coalition in Berlin denies proper implementation.The transparency register on economically entitled persons must at last actually provide information about the true owners of all companies in Germany, as provided for by European law.The German special rule that box structures are allowed to remain anonymous, contradicts European law.Therefore, the German implementation of the 4. Anti-money laundering policy.Because the Berlin grand coalition has so far ignored all calls, we Greens have filed an infringement complaint with the European Commission in the European Parliament.
  3. a European legal framework for social and good housing to co-ordinate national policies wherever important policy is above all national competence, the EU can nevertheless co-ordinate with a legal framework.We want such a European legal framework for social and good housing.Social housing must be a European priority.The enforcement of EU state aid rules must not lead to the disadvantage of social housing compared to profit-oriented real estate companies or to the creation of “Ghettos” more socially disadvantaged. We want to promote diverse neighborhoods. The EU Commission can enforce the European legal framework of the open method of coordination. The European Commission can make specific recommendations for social housing to national governments within the framework of the European semester, where this is particularly necessary.
  4. The Paris climate agreement is a great success of European diplomacy to prevent climate collapse. In order to achieve the goal of limiting global warming to below 1.5 percent, all countries must comply with their obligations. By December 2019, the federal government must report to the EU Commission its binding national action plan on climate and energy. For the action plan, we call for a comprehensive Definition of energy poverty, quantified objectives and effective measures to reduce it. In order to achieve these goals, the federal government must present an ambitious long-term renovation strategy. The Federal government should develop the strategy, with the involvement of representatives of the anti – poverty and women’s associations and social housing representatives. The renovation strategy must focus on funding for the renovation of buildings where low-income people live. The rate of renovation must be set at least three percent. In order to reach them, appropriate measures are needed in the field of advice, financing, urban and spatial planning.

Auto translated from: https://sven-giegold.de/gruener-plan-fuer-gutes-und-bezahlbares-wohnen-in-europa/

2018-10: 90% of major European banks already sanctioned for money laundering

Also involved: Dankse Bank, Deutsche Bank but also Spanish Santander bank and the British banks HSBC, Barclays, Lloyds and RBS.

German:

Grüner Plan für gutes und bezahlbares Wohnen in Europa

Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit. In Deutschland geben 16 Prozent der Menschen mehr als 40 Prozent ihres Einkommens fürs Wohnen aus. Das ist in der EU die zweitschlimmste Belastung nach Griechenland. Der reine #Mietenwahnsinn! In Rumänien leben 50 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen. 95 Prozent der Griech*innen mit niedrigem Einkommen erleben eine Explosion ihrer Wohnkosten (Quelle: FEANTSA). Dass sich Menschen ein zentrales Grundbedürfnis wie Wohnen nicht leisten können, ist ein bedroht das Grundrecht auf Wohnen. Erst recht in unserem reichen Land. Die Verdrängung von Menschen aus den Städten ist eine Gefahr für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Die Verdrängung ist aber nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Wirtschaft ein Problem. Gutes Personal ist ein wichtiger Standortfaktor. Wenn die Wohnungssuche zum unüberwindlichen Hindernis wird, wird es für Firmen noch schwieriger Mitarbeiter zu finden. Gutes und bezahlbares Wohnen gehört zur notwendigen Infrastruktur für wirtschaftliche Stärke. Gerade in den Städten und Regionen mit gutem Entwicklungspotential wird der Mietenwahnsinn zum Wirtschaftshemmnis.

Wohnen ist keine europäische Kern-Zuständigkeit. Die meisten Hebel sind in der Hand der nationaler, regionaler und kommunaler Politik. Das wollen wir auch nicht ändern, denn Boden und Immobilien sind immobil und die Verhältnisse von Ort zu Ort sehr unterschiedlich. Aber auch Europa muss aber im Rahmen seiner Zuständigkeiten zu Lösungen für diese wichtige Herausforderung beitragen. Dieser Plan fasst zusammen, was wir in der Europäischen Union tun können.

der Grüne 4 Punkte Plan

1 | Wohnen als Schwerpunkt der EU-Fördermittel: Mehrjährigen Finanzrahmen neu ausrichten

Die Milliarden der europäischen Fördermittel fließen bisher kaum in sozialen Wohnraum. Die Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) dürfen für Wohnungsbau nur bei energetischer Sanierung eingesetzt werden. Die Verwendung für sozialen Wohnungsbau ist bisher beschränkt auf marginalisierte Gruppen, insbesondere Roma. Die EU-Förderung für Wohnungen für Roma ist richtig, damit Menschen in ihrer Heimat ein Zuhause haben und nicht vor bitterer Armut in die Fußgängerzonen anderer Länder flüchten müssen. Für den nächsten EU-Haushaltsrahmen 2021-2027 wollen wir gemeinwohlorientiertes Wohnen für alle Menschen mit niedrigem Einkommen aber zum Schwerpunkt für europäische Fördermittel machen. Auf Grüne Initiative hin, steht das Ziel des sozialen Wohnungsbaus bereits im Beschluss zum EFRE, den das Europaparlaments letzter Woche abgestimmt hat. Investitionen in Wohnungsbau sollen mit EU-Geld gefördert werden, wenn Immobilien im öffentlichen oder im gemeinnützigen Besitz sind und für Haushalte mit niedrigem Einkommen oder Menschen mit Behinderungen reserviert. Auch aus dem Europäischen Sozialfond (ESF) sollen gezielt Gelder zur Verfügung stehen zur Förderung von Zugang zu geeignetem Wohnraum. Die Verhandlungen zwischen Parlament und Rat der Mitgliedstaaten gehen erst nach der Europawahl richtig los. Jede Stimme für Grün ist eine Stimme für mehr EU-Geld für sozialen Wohnungsbau.

2 | Immobilienmarkt entgiften: Geldwäsche, Briefkastenfirmen und Spekulation beenden

Mieten steigen aus mehreren Gründen.

Auch der Zufluss von Schwarzgeld verschlimmert die angespannte Lage auf den Immobilienmärkten.

Ausgerechnet Deutschland hat den Ruf, Geldwaschmaschine für die italienische Mafia und russische Oligarchen zu sein.

Und das obwohl wir Grünen in Europa harte Regeln gegen Geldwäsche mit durchsetzen konnten.

Viele Akteure sind per EU-Gesetz verpflichtet, beim Verdacht auf Geldwäsche Alarm zu schlagen.

Was Deutschland für Geldwäsche attraktiv macht, ist die bewusste Nicht-Anwendung europäischen Rechts.

Weil Anonymität beim Kauf millionenschwerer Immobilien bisher kein Problem ist, fühlt sich Schwarzgeld in Deutschlands Städten so wohl.

Die Zahl der Verdachtsmeldungen auf Geldwäsche von Notaren, Rechtsanwälten und Immobilienmaklern bewegen sich nahe der Nachweisgrenze, obwohl sie zu spontanen Meldungen nach dem Geldwäschegesetz verpflichtet sind.

Es braucht eine aktivere Aufsicht staatlicher Stellen, damit das geltende Recht endlich auch vollzogen wird.

Alle Bundesländer müssen ihrer Aufgabe zur Prävention von Geldwäsche gerade mit Bezug auf Immobilien besser nachkommen.

Außerdem muss die Bundesregierung die Financial Intelligence Unit (derzeit beim Zoll) endlich personell, technisch und bei den Zugängen zu polizeilichen Daten so ausstatten, dass sie ihre Aufgaben auch wirksam erfüllen kann.

„Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen,“ sagt das Grundgesetz.

Die Sozialpflicht ist aber schwer durchzusetzen, wenn sich Eigentümer hinter einer Briefkastenfirmen verstecken.

Mieter haben ein Recht, ihren Eigentümer zu kennen.

Schließlich macht es oft einen großen Unterschied, ob eine eilige Reparatur schnell passiert oder von einer anonymen Hausverwaltungsfirma auf die lange Bank geschoben wird.

Um Briefkastenfirmen transparent zu machen, hat die EU auf viel grünen Druck hin ein Transparenzregister der wirtschaftlich Berechtigten vorgeschrieben.

Doch die große Koalition in Berlin verweigert die ordentliche Umsetzung.

Das Transparenzregister über wirtschaftlich Berechtigte muss endlich tatsächlich Auskunft über die wahren Eigentümer von allen Firmen in Deutschland geben, wie es das Europarecht vorsieht.

Die deutsche Sonderregelung, dass Schachtelkonstruktionen anonym bleiben dürfen, widerspricht europäischem Recht.

Daher muss die deutsche Umsetzung der 4. Anti-Geldwäsche-Richtlinie nachgebessert werden.

Weil die Berliner Große Koalition alle Aufforderungen bisher ignoriert, haben wir Grünen im Europaparlament eine Vertragsverletzungsbeschwerde bei der EU-Kommission eingereicht.

3 | Ein europäischer Rechtsrahmen für soziale und gute Wohnungen, um nationale Politiken zu koordinieren

Wo wichtige Politik vor allem nationale Zuständigkeit ist, kann die EU dennoch mit einem Rechtsrahmen koordinierend eingreifen.

Wir wollen einen solchen europäischen Rechtsrahmen für soziales und gutes Wohnen.

Sozialer Wohnungsbau muss eine europäische Priorität sein.

Die Durchsetzung der EU-Regeln für staatliche Beihilfen darf nicht zum Nachteil für sozialen Wohnungsbau gegenüber gewinnorientierten Immobilienunternehmen führen oder zur Schaffung von “Ghettos” sozial Benachteiligter führen. Wir wollen vielfältige Nachbarschaften fördern. Die EU-Kommission kann den europäische Rechtsrahmen mit der Methode der offenen Koordinierung Stück für Stück durchsetzen. Die EU-Kommission kann den nationalen Regierungen im Rahmen des Europäischen Semesters gezielt Empfehlungen für soziales Wohnen machen, wo dies besonders notwendig ist.

4 | Ökologischen Wohnraum im Rahmen der verbindlichen EU-Klimaziele sozialverträglich fördern

Das Pariser Klimaabkommen ist ein großer Erfolg der europäischen Diplomatie, um den Klimakollaps zu verhindern. Um das Ziel zu erreichen, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Prozent zu begrenzen, müssen alle Länder ihren Verpflichtungen nachkommen. Bis Dezember 2019 muss die Bundesregierung dafür ihren verbindlichen nationalen Aktionsplan zu Klima und Energie an die EU-Kommission melden. Für den Aktionsplan fordern wir eine umfassende Definition zu Energiearmut sowie quantifizierte Ziele und effektive Maßnahmen zu deren Minderung. Um diese Ziele zu erreichen, muss die Bundesregierung eine ambitionierte langfristige Renovierungsstrategie vorzulegen. Die Bundesregierung sollte die Strategie unter Einbeziehung von Vertretern der Armuts- und Frauenverbände sowie von Sozialwohnungsbauvertretern erarbeiten. Die Renovierungstrategie muss die Finanzierung für die Renovierung von Gebäuden, in denen einkommensschwache Menschen wohnen, in den Mittelpunkt stellen. Die Rate der Renovierung muss auf mindestens drei Prozent festgelegt werden. Um sie zu erreichen, braucht es entsprechende Maßnahmen im Bereich Beratung, Finanzierung, Stadt- und Raumplanung.

Quelle: https://sven-giegold.de/gruener-plan-fuer-gutes-und-bezahlbares-wohnen-in-europa/

2018-10: 90% of major European banks already sanctioned for money laundering

Also involved: Dankse Bank, Deutsche Bank but also Spanish Santander bank and the British banks HSBC, Barclays, Lloyds and RBS.