Systems

(Stockholm, 11 March 2019) The volume of international transfers of major arms in 2014–18 was 7.8 per cent higher than in 2009–13 and 23 per cent higher than in 2004–2008, according to new data on arms transfers published today by the Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI).

The five largest exporters in 2014–18 were

  • United States
  • Russia
  • France
  • Germany
  • China

Together, they accounted for 75 per cent of the total volume of arms exports in 2014–18. The flow of arms increased to the Middle East between 2009–13 and 2014–18, while there was a decrease in flows to all other regions.

The gap between the USA and other arms exporters widens

US arms exports grew by 29 per cent between 2009–13 and 2014–18, and the US share of total global exports rose from 30 per cent to 36 per cent. The gap between the top two arms-exporting states also increased: US exports of major arms were 75 per cent higher than Russia’s in 2014–18, while they were only 12 per cent higher in 2009–13. More than half (52 per cent) of US arms exports went to the Middle East in 2014–18.

‘The USA has further solidified its position as the world’s leading arms supplier,’ says Dr Aude Fleurant, Director of the SIPRI Arms and Military Expenditure Programme. ‘The USA exported arms to at least 98 countries in the past five years; these deliveries often included advanced weapons such as combat aircraft, short-range cruise and ballistic missiles, and large numbers of guided bombs.’

Arms exports by Russia decreased by 17 per cent between 2009–13 and 2014–18, in particular due to the reduction in arms imports by India and Venezuela. Between 2009–13 and 2014–18 France increased its arms exports by 43 per cent and Germany by 13 per cent. The combined arms exports of European Union member states accounted for 27 per cent of global arms exports in 2014–18.

A small number of countries outside Europe and North America are large arms exporters. China was the fifth largest arms exporter in 2014–18. Whereas Chinese arms exports rose by 195 per cent between 2004–2008 and 2009–13, they increased by only 2.7 per cent between 2009–13 and 2014–18. Israeli, South Korean and Turkish arms exports increased substantially—60 per cent, 94 per cent and 170 per cent, respectively—between 2009–13 and 2014–18.

Middle Eastern arms imports almost double in the past five years

Arms imports by states in the Middle East increased by 87 per cent between 2009–13 and 2014–18 and accounted for 35 per cent of global arms imports in 2014–18. Saudi Arabia became the world’s largest arms importer in 2014–18, with an increase of 192 per cent compared with 2009–13. Arms imports by Egypt, the third largest arms importer in 2014–18, tripled (206 per cent) between 2009–13 and 2014–18. Arms imports by Israel (354 per cent), Qatar (225 per cent) and Iraq (139 per cent) also rose between 2009–13 and 2014–18. However, Syria’s arms imports fell by 87 per cent.

‘Weapons from the USA, the United Kingdom and France are in high demand in the Gulf region, where conflicts and tensions are rife,’ says Pieter D. Wezeman, Senior Researcher with the SIPRI Arms and Military Expenditure Programme. ‘Russia, France and Germany dramatically increased their arms sales to Egypt in the past five years.’

 

Asia and Oceania remains the largest importer region

States in Asia and Oceania received 40 per cent of global arms imports in 2014–18, but there was a decrease of 6.7 per cent compared with 2009–13. The top five arms importers in the region were India, Australia, China, South Korea and Viet Nam.

Australia became the world’s fourth largest arms importer in 2014–18 after its arms imports increased by 37 per cent compared with 2009–13. Indian arms imports decreased by 24 per cent between 2009–13 and 2014–18. Russia accounted for 58 per cent of India’s arms imports in 2014–18. Chinese arms imports decreased, but it was still the world’s sixth largest arms importer in 2014–18.

‘India has ordered a large number of major arms from foreign suppliers; however, deliveries are severely delayed in many cases,’ says Siemon T. Wezeman, Senior Researcher with the SIPRI Arms and Military Expenditure Programme. ‘In contrast, Chinese arms imports decreased because China has been more successful in designing and producing its own modern weaponry.’

 

Other notable developments:

  • Between 2009–13 and 2014–18 arms imports decreased by states in the Americas (–36 per cent), in Europe (–13 per cent), and in Africa (–6.5 per cent).
  • Algeria accounted for 56 per cent of African imports of major arms in 2014–18. Most other states in Africa import very few major arms.
  • The top five arms importers in sub-Saharan Africa were Nigeria, Angola, Sudan, Cameroon and Senegal. Together, they accounted for 56 per cent of arms imports to the subregion.
  • Between 2009–13 and 2014–18 British arms exports increased by 5.9 per cent. In 2014–18 a total of 59 per cent of British arms exports went to the Middle East, the vast bulk of which was made up of deliveries of combat aircraft to Saudi Arabia and Oman.
  • Venezuelan arms imports fell by 83 per cent between 2009–13 and 2014–18.
  • China delivered major arms to 53 countries in 2014–18, compared with 41 in 2009–13 and 32 in 2004–2008. Pakistan was the main recipient (37 per cent) in 2014–18, as it has been for all five-year periods since 1991.

 

For editors

The SIPRI Arms Transfers Database contains information on all international transfers of major arms (including sales, gifts and production licences) to states, international organizations and armed non-state groups from 1950 to the most recent full calendar year, 2018. SIPRI data reflects the volume of deliveries of arms, not the financial value of the deals. As the volume of deliveries can fluctuate significantly year-on-year, SIPRI presents data for five-year periods, giving a more stable measure of trends.

 

For information or interview requests contact Alexandra Manolache (alexandra.manolache@sipri.org, +46 766 286 133) or Stephanie Blenckner (blenckner@sipri.org, +46 8 655 97 47).

Competition – THE key word for many economists for

  • progress defined as:
    • (hopefully) cheaper product prices
    • (hopefully) more innovative products

I would argue that “more competition” “more free trade” does not solve the problem – if the monetary system is fundamentally broken or in other words: no matter how cheap the product – if people have no money to buy them.

“Competition is good, but having only competition is not good” (Bernhard Lietaer, 2015)

This is unsustainable and asking for trouble

Free trade zones (EU, Euro, NAFTA, TTIP) and the abolition of customs duties serve solely to intensify competition.

It brings companies from different countries that do the same/produce the same (e.g. corn or cars) in even more direct conflict with each other without a tariff firewall – while at the same time – all the local laws and regulations are still in place – so it’s an unfair competition.

This in fact – leads to closing down of many companies that can not compete.

EU = Euro = Free Trade Zone, increases misery and sparks anger in Greece, Spain, Italy, Portugal but also France and UK

One example are German Solar Panel producers (could not compete with China, especially not after they bought machines from Germany to manufacturer solar panels of even higher quality) so they had to close down – now basically ALL solar panels and batteries sold in Germany come from Asia – is this good?

Good for Asia not sooo good for Germany – at least Germans now can enjoy cheaper solar power having become very competing with local power costs of up to 30Cents per 1kWh! (experts calculated 1kWh of solar power has “ownership” costs of 11Cents and falling, if quality of all parts is well done, a 10.000€ investment in solar + battery is necessary per household, so most people can produce 60% of their electricity themselves for the next 30 years)

the Berlin (fire)wall

A lot of East-German companies were closed down straight after the fall of the Berlin (fire)wall – West-German companies did not want to have more competition in the same country/free trade zone.

this is the “creative destruction” that also lead to the economic downfall of East-Germany and 30 years later – unemployment is still way higher than in West-Germany, still people flee these countries, it has not recovered to old strengths – this form of (more or less creative) “destruction”/demolition/closing down of East-German companies was and is a catastrophe for East and West-Germany.

No more people vote far-right in East-Germany than in West-Germany – for exactly this reason.

So i guess we have to decide – more profits at any costs – or engage in more sustainable ways of conduct – after all the next financial crisis will come because it’s the fundamental defects of the debt-money system are not fixed (except maybe in Canada, because the government of Canada has a law that says, the (cash printing) Central Bank of Canada HAS to buy state-bonds – no matter what)).

The EU:

If Kohl and Mitterrand argued (both fathers of the EU and the Euro) – that the EU is a peace project – he just increased amount of conflicts by this free trade zone.

It is not called a free trade zone but that is exactly what it is.

Now highly in debt south states (Greece, Italy, Spain) lost the free trade whoever has more slaves and the cheaper economy game to the North and everybody is angry and the whole thing creates a lot of anger.

The EU-project has shutdown all trade-firewalls across Europe (Switzerland was not that stupid) and with every free trade deal, trade-firewalls with USA, Japan and China are gradually shut down – also hurting German companies that (just as US companies) are paying their people a higher wage than Chinese companies would do.

So the state itself abolishes all means to protect their companies and hopes that everything will regulate itself.

What happens is – when one company has won the competition – the other company needs to close down – resulting in mass unemployment.

Trump still firmly believes in capitalism, but apparently no longer in globalization as means to bring mankind forward (or at least reduce US debt).

Trump restarts the US-trade-Firewalls because he realizes that US is losing the economic war against the Rest of the world.

This economy is unfortunately a war like situation – often not played with fair means. (China is very strategically buying up Western companies with state-loans, that would be like: Amazon gets a governmental loan to buy/take over Alibaba and expand it’s monopoly)

So free trade increases monopolies – also not good.

Even if Greek cars – can not immediately compete with German cars – they should build their own cars – just to be independent from a maybe soon to be dysfunctional monopolistic car manufacturer market – but yes – also to create jobs and build skills.

NAFTA has brought Mexican corn farmers (a lot of manual labor, little machines and chemicals) in DIRECT TRADE CONFLICT with U.S. corn farmers (a lot of automation/machines and chemicals) with devastating consequences.

Competition is good, but having only competition is not good” (Bernhard Lietaer, 2015)

i never quiet understood while every small farmer and small shop keeper “Aunt Emma” has to be brought into compete with all farmers and shop keepers of this world?

I would argue it results in:

Right now the German health care system (thanks to our stupid and corrupt politician puppets and their “advisors” (evil influencers)) get’s sold – just as it’s democracy.

Politicians changed 4 words in a law, and now German HealthCare becomes more privatized and monolithic.

A lot of small doctors will have to close their practice and tell the patients, sorry i mean “customers” or “products”, to take a longer road trip of 100km to the next doctor-HQ, where 100x doctors work in one practice.

More travel costs for the patient but of course – when 100x doctors share the same house and machines – they can “process” more patients per day and hour.

German Supermarkets Aldi and Lidl – do it just like their customers – they only offer few products but in massive quantities.

The small companies vanish the big get bigger – but not every small shop keeper will travel 100km a day to work for the big players.

forget your nice theories about reality. they do not work and are at best “mistakes” and at worst blatant lies that will hurt and anger many many people.

If you want more anger keep going!

Most Lethal Competition: war

Es scheint schon beinahe “normal” zu sein, dass Politiker das eine sagen und dann (absichtlich oder unabsichtlich) aber GENAU DAS GEGENTEIL bewirken.

Der Euro ein Friedensprojekt? Naja – die EU und der Euro sind faktisch eine Freihandelszone was Firmen in noch direkteren Konflikt miteinander bringt – ohne eine Möglichkeit der Staaten ihre Firmen und Arbeitsplätze zu schützen.

Dem “Freie Markt” sind Arbeitsplätze eher lästig – weniger Arbeitsplätze ist mehr Profit.

modernes Geld:

  • besteht aus nullen und einsen auf festplatten (was Prof Dr Ehnts “Excel” Tabellen nennt) privater Banken (Giral-Geld, Buch-Geld)
  • in einer Druckerei in England auf Verlangen der EZB gedruckter Bargeld/”Cash” d.h. buntem Papier mit Mario Draghi’s Unterschrift darauf
  • sowohl Digitales Excel Tabellen Geld wie Bargeld ist NICHT durch irgendeinen garantierten Gegenwert gedeckt (Gold oder Silber).
  • Das Geldsystem regelt als eine Art “Rechtssystem” einen sehr wichtigsten Aspekt der Menschheit: Den Zugriff auf Ressourcen.
    • wer mehr Geld hat bekommt, kann mehr Ressourcen des Planeten (Häuser, Felder, Firmen, Metall) “besitzen”.
    • die beinah endlose Diskussion (ich will nicht sagen Streit) ist, wie man dieses Geld-Rechts-Ressourcen-Sytem gestaltet
      • denn es ist von Menschen gemacht und wie jedes menschliche Produkt relativ unvollkommen (best möglich, aber nicht perfekt und leider natürlich von Interessen getrieben
        • d.h. jeder “Teilnehmer” möchte möglichst viel Zugriff auf Geld und die Ressourcen des Planeten erhalten (ein Mensch der Arbeit verrichtet ist aus Sicht des Systems auch nur eine Ressource, “Human Ressources”)
        • Ziel des Systems müsste (eigentlich) sein:
          • das nachhaltige Überleben der Menschheit und anderen Lebensformen zu sichern
          • eine friedliche Koexistenz und Kooperation zu ermöglichen
          • gesellschaftlichen wie technologischen Fortschritt (nachhaltiger, schneller, höher, weiter, günstiger) der Menschheit zu fördern
            • gesellschaftlicher Fortschritt wäre z. B.:
              • dass es zu keinen Revolutionen und Revolten kommt
              • dass Menschen (auch in Deutschland) wieder Familien gründen und Kinder kriegen möchten
              • dass die Kriminalitätsrate sinkt
            • von technologischem Fortschritt kann man (denke ich) sprechen:
            • wenn z.B. durch Energiespeicher von Sommer nach Winter kein Wald mehr abgeholzt werden muss.
            • aber auch wenn (natürlich) das Internet schneller wird (es ist scheinbar in Russland viel schneller als in Deutschland)

Die These:

Prof Dr Ehnts sagt – “der Finanzmarkt” / “der freie Markt” (Investoren, Banken, Versicherungen) garantieren keine Vollbeschäftigung und s.h. Griechenland (40% Jugendarbeitslosigkeit) hat er auch recht.

  • Es muss eine Rückkehr zu einem Hybriden Schulden-System statt finden
    • d.h. dieses System bleibt nur durch immer neue Schulden ( = Investitionen und Konsum) am laufen, aber in einer “Krise” d.h. wenn private Haushalte/Unternehmen kein Wachstum sehen, werden diese keine Kredite nehmen und keine neuen Schulden machen
      • (aktuell der Fall, ausser in der Bauwirtschaft wird die nächste Immobilienblase gebaut, weil die Zinsen ja so günstig sind)
    • wenn Privat keine neue Schulden machen möchte/kann/will, muss der Staat “einspringen” und neue Schulden machen, neues Geld in Umlauf bringen durch entweder: mehr staatliche Angestellte (Mehr Geld für LEHRER!, Professoren, Ärzte in staatlichen Krankenhäusern, Steuer-Fahndungs-Beamte, Polizisten) oder Finanzierung privater Projekte (Stuttgart 21? X-D) und die EZB zum Aufkauf ihrer Staatsanleihen zwingen (+3-5% pro Jahr)
      • (Bandenwürttemberg und Berlin könnte versuchen eigene Staatsanleihen heraus zu geben und die EZB zum Kauf dieser zu Zwingen, oder Bandenwürttemberg wird am S21 und Flughafen Projekt (ein tiefes Loch wo man viel Geld hinein werfen kann) pleite gehen, Gratulation allen Beteiligten)

Hans Werner ist dagegen: SBBS  (Sovereign Bond Backed Securities)

“Das Bundesverfassungsgericht hat sich in seinem Vorlagenbeschluss an den Europäischen Gerichtshof, der in den nächsten Wochen verhandelt wird, sehr kritisch gegenüber der EZB geäußert und sich auf die Seite der Kläger gestellt.

Die Kläger hatten moniert, dass das Kaufprogramm eine Staatsfinanzierung mit der Druckerpresse bedeutet und insofern den Maastrichter Vertrag verletzt (Artikel 123 AEUV)

“Deutschland hatte dieses Verbot der Monetarisierung der Staatsschulden seinerzeit verlangt, da dem Land die Hyperinflation der Weimarer Republik mit all ihren katastrophalen Folgen noch in den Knochen steckte.”

“Das Kaufprogramm zu beenden oder gar rückabzuwickeln würde die Banken und Staaten Südeuropas allerdings in ernste Schwierigkeiten bringen. Deswegen arbeitet man in Brüssel und Frankfurt fieberhaft daran, ein Programm aufzulegen, das die Nachfrage nach den Staatspapieren hoch verschuldeter Euro-Länder verstärkt.”

Auf gut Deutsch: die EZB würde gezwungen Staatsanleihen  mit frisch gedrucktem Geld kaufen – aber natürlich alles mit Maßen d.h. +3-5% pro Jahr, das meint Er mit “Nachfrage”.

“Ein solches, eng mit der EZB abgestimmtes Programm hat die EU-Kommission kürzlich unter dem Kürzel SBBS präsentiert.”

“Allgemein nennt man solche strukturierten Wertpapiere ABS-Papiere (Asset Backed Securities).

ABS-Papiere, die aus Darlehensansprüchen gegen wenig solvente Hausbesitzer zusammengemischt waren –das Stichwort lautet Subprime –, standen im Mittelpunkt der amerikanischen Finanzkrise. Vor zehn Jahren hätte sie die Finanzwelt beinahe in den Abgrund gerissen. Der Großinvestor Warren Buffett nannte die ABS-Papiere damals „Massenvernichtungswaffen“.”

(Quelle: hanswernerunsinn.de)

Moment mal:

Stimmt, nur dass in diesem Fall Staaten das Geld zurück zahlen sollen und nicht Private Haushalte!

Die Frage ist – ob man als Staat heutzutage pleite gehen kann (Kanada nicht, jedenfalls nicht in kanadische Dollar) oder ob man Staaten und Banken wie private Unternehmen/Haushalte behandeln und pleite gehen lassen soll oder nicht? (vermutlich nicht).

Es würde automatisch eine EU-Feindlichkeit beschwören welcher dann ein Austritt aus dem Euro und die Wiedereinführung einer nationalen Währung bedeutet – ich denke die Griechen werden dabei auf Brüssel keine Rücksicht nehmen.

Zwei Probleme:

  1. Handels-Defizite, welche vermutlich nie 100%tig ausgeglichen werden (Ja Herr Varoufakis, Griechische Autos können nicht mit Deutschen Autos konkurrieren, weil diese nicht existieren, dafür können Griechische Oliven nicht mit Deutschen konkurrieren, weil in Deutschland keine Oliven wachsen… d.h.  wäre die “Lösung” gewesen, den Handel zu beschränken? (1000L Olivenöl für 1Mercedes)
  2. Schuld Geld System (SGS): Wenn in einem Schuld-Geld-System NIEMAND Lust hat neue Schulden zu machen, kommt (scheinbar, so auch Prof Dr Ehnts) alles zum Stillstand.

D.h. was ist uns wichtiger – dass das Projekt Euro weiter geht oder dass es zerfällt?

Geld wird so oder so gedruckt werden müssen – national oder international von Privat oder von Staat – weil so gut wie alle Haushalte ein Handelsdefizit aufweisen (mehr Geld ausgeben, als eingenommen wird).

Andere Lösung: Griechenland muss tatsächlich anfangen eigene Autos zu bauen um von Deutschen Autobauern unabhängig zu sein.

Auch eine Möglichkeit, aber keine welche VW, BMW und Daimler Benz gefallen wird.

Electric SuperCar made in Croatia:

Aussenhandelsdefizit am Beispiel meiner Person:

Beispiel mein Haushalt als Privatperson:

  • Ich habe mindestens zwei von mir “veredelte” HighTech Produkte bei eBay, welche ich in Serie produziert werden könnten, von welchen ich absolut überzeugt war, dass diese äußerst sinnvoll sind und eigentlich eine Nachfrage nach diesen Produkten existieren müsste.
  • “Der Markt” sieht das anders, von Produkt A konnten gerade mal 10x Stück verkauft werden in einem Jahr und von Produkt B, leider kein einziges. Eine sehr ernüchternde Bilanz, deswegen brauche ich aktuell keinen Kredit und werde niemanden anstellen, weil die Nachfrage nicht da ist… warum, kann ich im Detail nicht beantworten, evtl. weil “die anderen” privaten Haushalte auch sparen müssen, keinen Kredit kriegen.
  • Klar könnte ich noch aggressiveres Marketing  machen und via Spam-Mail-Datenbank die Menschheit mit Werbung zu-müllen um evtl. doch noch einen Nennenswerten “Außenhandels-Überschuss” mit anderen privaten Haushalten zu erzielen.
  • Ich möchte mich ja gerne als ein wirtschaftlich leistungsfähiges Individuum in die Handels-Gemeinschaft mit hochwertigen und fairen Produkten einbringen.

Problem: Mangelnde Investitionsbereitschaft? und: Monopole

D.h. privaten Institutionen fehlt Geld und jeder spart wo er nur kann (Austerität) und verschiebt Investitionen und Konsum in den nächsten Monat oder gar in’s nächste Quartal oder Jahr.

Scheinbar kommen vom neu erstellten digitalen Buchgeld weniger als 10% in der Realwirtschaft an, 90% “verzockt” die Bank direkt selbst.

Leider beschränkt sich Herr Sinn in diesem Artikel auf Kritik ohne einen einzigen konstruktiven Alternativ-Vorschlag aufzuzeigen.

Dann ist sein ganzer Artikel zwar schön – aber bringt uns auch nicht weiter, ausser sowohl der Euro als auch die EU “kann weg” und jedes Land führt wieder eine nationale Währung ein.

Könnte tatsächlich das Beste sein.

Monopole:

Es ist nichts neues, dass Monopole egal ob auf Erdöl, Bier oder Glühbirnen nicht unbedingt zum Wohl der Menschheit beitragen. (steigende Abhängigkeit ganzer Länder von einem Hersteller, steigende Preise bei sinkender Qualität (Profit-Steigerung durch geplante Obsoleszenz/absichtlichem Schrott ab Werk/einbauen von Schwachstellen, verschlechterung der Qualität um c.a. 25% mehr Ersatzteile etc. zu verkaufen – noch perverser kann man die Menschheit und den Planeten beinahe nicht zugrunde richten (Dr Kreiß ist in diesem Gebiet ein guter Ansprechpartner))

JA! Griechenland sollte seine eigenen Autos bauen!

common currencies – why actually?

“Kohl said that the idea behind the euro was to avoid another war in Europe.”

“I wanted to bring the euro because to me it meant the irreversibility of European development… for me the euro was a synonym for Europe going further,” Kohl said.

But he admitted that in bringing this idea to life he “was like a dictator.”

“Nations with a common currency never went to war against each other. A common currency is more than the money you pay with,” he said.

He recalled French President Francois Mitterand – and other European leaders of the time – repeatedly urged him to push through the common currency idea, which was not very popular in Germany.

“for me the euro was a synonym for Europe going further,” Kohl said.

“No more war – that was the first message. That was the point for men like Mitterand and Kohl, who in 1984 held hands on the Verdun battlefield. It wasn’t about German reunification first and foremost.”

(src: euobserver.com)

Das Erbe von Kohl und Mitterrand: doomed to fail and beyond repair?

Es ist unglaublich wie Menschen (Männer, Väter des Euro welche beide schon nicht mehr leben) einem eine Suppe einbrocken können, welche ihren Tod überlebt. (ähnlich wie Atommüll)

Ich befürchte Herr Kohl lügt sich da was in die Tasche, oft ist ja nicht klar (wie bei vielen Politikern) ob er auch glaubt was er sagt oder einfach darauf vertraut dass ein “Berater” ihm schon das richtige raten wird. (scheinbar behaupten Berater oft sich auszukennen, was diese aber oft auch nicht tun, das einzige worauf man Gift nehmen kann ist, dass Berater immer mit den Interessen desjenigen kommen, von welchem diese bezahlt werden (mehrere hundert Euro pro Stunde)).

Nur so ist zu erklären, dass die Politik das eine Gute will, aber genau das Gegenteil aus ihren Gesetzen resultiert.

Mein Vater (Dr Evil) begründet seine (auch seiner eigenen Familie gegenüber) rücksichtslosen Entscheidungen mit: “Ja mei, die Welt ist halt brutal” (auf Deutsch: Die Menschheit ist halt scheiße und man kann da auch nichts daran ändern, ein sehr fatalistisches Fazit = are we doomed?, falls ja, wünsche ich, dass alle Berater/Lobbyisten und Banker sich bei der nächsten Finanzkrise die Kugel geben, danke, weil daran kann man ja nichts ändern)

These: Der Euro / die EU sei ein Friedensprojekt:

Der Euro / die EU ist faktisch eine Freihandelszone ohne Zölle mit einer gleich-geschalteter Währung (quasi feste Wechselkurse).

In einer Freihandelszone kann ein Staat seine Unternehmen (Frankreich: Renault gegen VW, Deutsche Logistik-Unternehmen gegen Rumänische, Tschechische und Polnische) nicht schützen und es gewinnt IMMER der wirtschaftlich stärkere/effizientere (Deutschland, evtl. noch Polen und Rumänien aufgrund der geringen Löhne) und verliert der wirtschaftlich schwächere (Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland).

Inwiefern sollte das dem Frieden zwischen diesen Ländern dienen?

Best-Selling Car Brands in France in 2017 (Full Year)

The following were the 25 top-selling car marques in France in 2017 according to the CCFA:

Manufacturer 2017 2016 % Change
1 Renault 416,578 407,933 2.1
6 Toyota 88,662 77,696 14.1
11 Mercedes Benz 68,007 62,060 9.6

Quelle: https://www.best-selling-cars.com/france/2017-full-year-france-best-selling-car-manufacturers-brands/

Das genaue Gegenteil ist der Fall.

Was Herr Kohl meinte ist: Auf seine Kunden schießt man nicht, weil dann kaufen die nie wieder ein – stimmt – aber wenn man die Firmen und Wirtschaft des Kunden platt macht – hat der Kunde einfach kein Geld mehr um überhaupt noch irgend etwas einzukaufen.