trade

if a centralized society approach is not serving the interest / to the benefit of people – they – the people have every right to become decentralized / independent – generate their own food security money energy laws.

because the responsibility they have given away ( to Washington, Brussels, Berlin, London) was abused.

as democracies have grown bigger (in population, in size, Greece (where democracy was invented) are now only 10Mio people) – as power was more concentrated (fascism = fascio = concentration of power) – democracies have grown more corrupt and more fascist.

a rough overview of corruption in the EU

With an “pretty obvious to spot” phone call bribery scam Rupert Murdoch (Fox News) was able to “buy” 5% of EU politicians.

“I once asked Rupert Murdoch why he was so opposed to the European Union. ‘That’s easy,’ he replied. ‘When I go into Downing Street (London/England) they do what I say; when I go to Brussels they take no notice.’” (src)

On forbes lists

 

if he would have done it a little more clever – maybe he could have been able to buy 10%.

this is 10% too much.

and all politicians involved had to step down.

A state cannot save itself from (financial)crisis by austerity.

the book: https://www.metropolis-verlag.de/Geld-und-Kredit%3A-eine-%E2%82%AC-paeische-Perspektive/1219/book.do

this dog could rescue the western economies and democracy itself

VideoInterview with Prof Dr Dirk Ehnts

(in German)

  • Our current theory of money is wrong:
    • With every new credit (purely digital Giral-Fiat-book) banks generate new money out of nothing
    • How God created the world, Bankers create money from pure nothing, “creatio ex deo” (imho: this explains why many bankers think they are god-like)
      • the intermediary function (banks lend only saved money to others) is a folk tale, which even one or the other Banker and finance minister still believes
      • Banks are not “Intermediaries”
      • the Bank does not check how much savings money is in the stocking –  this fact can not be ignored anymore
      • Fiat money: since 1971 (Nixon, Vietnam) Gold guarantee for dollars over
        now it’s just “modern money,” “Fiat Money” (paper/ones-and-zeros on hard drives without the guaranteed value/exchange for gold/oil/potatoes… you name it)
      • If the state forces you to pay taxes in a certain currency, this currency gains value just because of this fact
    • founding idea of the European Union was to create a “United States of Europe” with a single currency.
    • Problem: asymmetric shock at the abandonment of the National currency
      • One argument was that the Euro would provide protection against financial markets, the exact OPPOSITE was the case. (Bug or intention? Could also be a Goldman Sachs intention )
      • (Youth)Unemployment in many euro-zone countries too high: 2019-01 Statista: youth unemployment in Europe (src: https://www.statista.com/statistics/266228/youth-unemployment-rate-in-eu-countries/)
        • 20% France
        • 32.6% Spain
        • 33% Italy
        • 40% Greece
        • 23% Croatia
        • 15% EU total
        • 6% Germany
        • German Ex-Minister of Finance Scheuble: “Has called the widening of the wealth gap between rich and poor – fake news”
      • if private households and private banks and companies save in the crisis, that’s okay, but if the state saves in the crisis, it’s just wrong because the whole economy comes to a halt.
      • Portugal with left government has ended the austerity course, has returned to growth, contrary to austerity policies of Greece, Spain, Italy but also Germany (“black zero” / zero debt policy)
      • “state intervention is necessary” “the free market does not guarantee full employment”
      • either the Euro will be reformed, that unemployment will fall again
      • “Macron must deliver” or: “Le Pen” is elected
        • without reform the countries are forced – for political reasons – to stop the €-single-currency project
        • France’s President Mitterand (until 1995) has made/demanded the introduction of a single currency as a condition for the reunification of Germany. 😬 (i would say this backfired badly accross Europe)
        • a current account/export surplus always leads to a debt accumulation abroad and “at some point, that’s not good”
        • “Money and credit are social constructions without regulation would be unthinkable”
        • In times when many people take loans, there is also a lot of money created, incomes strongly correlates with debt
        • In 1929, two crises hit at once:
          • the largest real estate bubble ever
          • the largest stock market bubble ever
          • when people use the money they have for debt eradication instead of consumption, then of course, everywhere the income and also the GDP falls, because the sales of businesses (internal market) stagnates
        • Glass-Seagell Act:
          • Separation of banks in:
            • speculative banks with high yealds but also high risks (hedge fund start collecting at $1Mio)
            • Consumer banks with state Deposit insurance
              • so people don’t have to be afraid, that in the next crisis the whole banks die and people run to the Bank, because they are afraid that they can no longer withdraw their money
          • was de facto cancelled under Bill Clinton but also inactivated before
            • reason:
              • Deutsche Bank was not subject to this regulation (it is a universal Bank (consumer – but speculators-Bank))
              • New York banks complained that this regulatory competition is unfair competition
          • Consensus during the Soviet Union:
            • the inequality of income could not be too high
            • we wanted to show the GDR:
              • “here we are all rich, even our poor are richer than your middle class”
              • this consensus has ensured that the redistribution of wealth was “Scandinavian” (massive redistribution)
              • Consensus: It is good, if the German middle class has more income
              • In 1970, probably triggered by oil shock crisis, the consensus broke up, corporate profits have fallen, and companies started to downwind wages
  • breaking with old thinking/paradigm:

  • lowering wages increases company’s profits
    • because you think -> company’s investments would also increase -> with increasing wages -> productivity also increases
      • but this classic “Adam Smith theory” concept has reached limits
      • Markets can:
        • produce Innovation, productivity and beautiful product
        • but you expected too much of them
        • they simply do not care about society
          • if you believe that the companies invest so much that we have full employment you are mistaken / taken for a ride.
          • “Entrepreneurs (unfortunately) technically are not in charge/feel responsible for raising the public well beeing, all they care about is profits” (so do the Banks) (i partly disagree, everyone has responsibility to take, nobody can 100% outsource responsibility)

Solution for the financial crisis: public spending, more government deficits – black Zero exactly wrong policy, therefore recession follows

The concept of the Euro:

  • we need a European Central Bank, Yes, but we also need a European Ministry of Finance (Paul de Grauwe 1990 Brussels)
  •  because:
    • if money creation in the private sector is not high enough (as now) i.e. if private investment are lagging – unemployment follows
    • which can only be removed by government expenditure increase
    • In my opinion the logical conclusion:
      • in this structural crisis (which we still feel since 2008)
        • the state should not only spend more, in a way, so it reaches the “real” economy
        • the state should also give loans (without large collateral) for:
          • real existing people who want to build a house (to inhabit themselves)
          • real existing people who want to pursue a corporate idea
          • real existing people that have had a company for serveral years and now look for refinincing old loans, more invest more into their own (maybe with a fine, if they just take the money and run… never let them back into the country)
          • there is no European contract, that austerity policies are the only allowed answer in the crisis
          • Prof Dr Ehnts sees responsibility to act correctly (like Portugal) and counter-steer until private investment starts again with politicians (that unfortunately are hiring consultants from private Banks and McKinsey and advocate exactly the wrong thing)

Prof. Dr. Dirk H. Ehnts explains the debt-money economic system:

What is debt? – state countercyclical expenditure

  • In capitalism, we have companies that want to make profits, i.e. their revenues must be above expenditure
  • in other words, we need another sector where expenditure is (constantly) above revenue (debt)
  • that means, we always need someone in the economy who is indebted, only then production which is sold and is produced more
  • only then are companies happy
  • there must be someone in this System who will inject more money into the system ( long term ) than he pulls out
  • there are only two options:
    • private sector: households and businesses spending/debt
    • state spending/debt
  • that is, the savings of households and profit of companies are actually generated by government deficits (governmental deficit usually increases by +3% per year, state usually never makes a surpluses, but in Germany now government debt is reduced by Austerity methods, actually not good X-D, will create recession)
  • the idea behind this: state indebts itself until private investment starts, the state can withdraw with investment again, the state always has the possibility to take money out of the system via tax
  • Most people would agree, that unemployment is a bad thing
    • (we can assume that it causes political instability i.e. crime and riots)
    • if we do not want unemployment:
      • then one would have to use the state in such a way that the state makes expenditure when the private sector is restrained with expenditure (counter-cyclical)
      • if you believe that unemployment is nothing bad, because people can do something else, well…

Macron: The last Democrat of France?

if Macron can not deliver an improvement in financial-economic Situation: The winner is nationalism and Le Pen

The election of Le Pen will be the end of the Euro project and will probably lead to a new nationalism in France, but also in Germany, just like Hitler’s election results were always good when the (financial)economy was non functional and many people were unemployed. (after 1929 crisis)

“Fun” fact: France’s president until 1995 Mitterand has made/demanded the introduction of a single currency as a condition for the reunification of Germany, now, among other things, France is also suffering economically from this financial merger.

If France leaves the Euro-Projekt and reestablishs a national currency “New Franc” it could devaluate as much as 30% and thus get an competition gain of +30% ahead of Germany.

Prof Dr Ehnts does not believe that the Euro is a deliberate faulty construction “we all make mistakes” X-D (well some mistakes you only make once… )

One hope associated with the Euro was more protection against financial markets – the exact opposite happened. (who brought this in circulation? Goldman Sachs? another “unwritten” but commonly believed lie?)

The main victims of the crisis: the young people

“we are creating a lost Generation that will rise up against Europe”

https://www.statista.com/statistics/266228/youth-unemployment-rate-in-eu-countries/

About Prof Dr Ehnts

Born and raised in Bremen, he studied economics from 1997 to 2002 after graduating from the Georg-August-University in Göttingen.

From 2006 to 2012 he was assistant professor at the Carl von Ossietzky University Oldenburg.

In 2008 he was awarded the doctorate with the grade “summa cum laude”.[1] from 2012 to 2014, he taught macroeconomics, money and currency in Berlin as a visiting professor at the Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

From 2017 to 2018 he taught at Chemnitz University of technology.

Ehnts lives with his wife and two children in Berlin.

Memberships:

  • Institute for International Political Economy (IPE), Berlin
  • Samuel-Pufendorf-Gesellschaft für politische Ökonomie E. V. (spokesman of the board)

Books:

  • Dirk H. Ehnts: Modern Monetary Theory and European Macroeconomics. Routledge International Studies in Money and Banking, 2017
  • Dirk H. Ehnts: money and credit: a €-European perspective Ehnts. Marburg: Metropolis-Verlag, 2016, 2., revised edition
  • Hans-Michael Trautwein, Dirk H. Ehnts: innovation and international economic relations. Oldenburg: Carl-von-Ossietzky-Univ. Training and education management, 2010
  • Ole Christiansen, Dirk H. Ehnts, Hans-Michael Trautwein: Industry relocation, linkages and spillovers across the Baltic Sea. Oldenburg: Inst. for Economics, 2007

auto translated from src: https://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Ehnts

Links:

https://www.bundesbank.de/resource/blob/614448/c0acb63e33120467bbb3615c63dc7e1a/mL/2017-04-geldschoepfungsprozess-data.pdf

Thanks:

I thank all those involved who are active against self-destruction of humanity and all life on this planet and in the universe (as long as it is friendly).

Ein Staat kann sich nicht aus der (Finanz)Krise hinaus sparen (Austerität)

https://www.metropolis-verlag.de/Geld-und-Kredit%3A-eine-%E2%82%AC-paeische-Perspektive/1219/book.do

VideoInterview mit Prof Dr Dirk Ehnts

  • Unsere aktuelle Geldtheorie ist falsch:
    • Banken erzeugen mit jedem neuen Kredit (rein digitales Giral-Fiat-Buch) neues Geld aus dem Nichts
      • Wie Gott die Welt aus dem Nichts schuf, erschaffen Banker Geld aus dem Nichts, Prinzip: “creatio ex deo” (Gott Schuf die Welt in 3 Tagen, aus dem Nichts)
      • (das erklärt die “Abgehobenheit” / Realitätsferne vieler Banker)
      • die Intermediator Funktion (Banken verleihen nur gespartes Geld anderer) ist ein Volksmärchen, welches sogar der ein oder andere Banker und Finanzminister immer noch glaubt
      • Banken sind keine “Intermediäre”
      • die Bank prüft bei Kreditvergabe NICHT wie viel Spar-Geld im Strumpf ist
      • man kann dieses Faktum eigentlich nicht mehr ignorieren
  • Fiat-Geld: seit 1971 (Nixon, Vietnam) Gold-Garantie für Dollar vorbei
    • jetzt nur noch “modernes Geld” “Fiat-Money” (Papier/Einsen-und-Nullen auf Festplatten ohne garantierten Gegenwert)
  • Wenn der Staat einen zwingt, Steuern in einer bestimmten Währung zu bezahlen, bekommt die Währung einen gewissen Wert
  • Idee der Europäischen Union: “United States of Europe” welche theoretisch ja auch eine gemeinsame Währung haben könnte.
    • Problem: Asymmetrischer Schock beim Aufgabe der National-Währung
      • es war klüger von Schweden und Briten den Euro abgelehnt zu haben
    • Ein Argument war, dass der Euro einen Schutz bieten würde gegen Finanzmärkte, das genaue GEGENTEIL war der Fall. (Fehler oder Absicht? Könnte auch Absicht sein)
  • Arbeitslosigkeit in vielen Ländern der Eurozone zu hoch:
    • 2019-01 Statista: Jugendarbeitslosigkeit in Europa
      • 20% Frankreich
      • 32.6% Spanien
      • 33% Italien
      • 40% Griechenland
      • 23% Kroatien
      • 15% EU gesamt
      • 6% Deutschland
    • wenn Privathaushalte und Privat Banken und Unternehmen in der Krise sparen, ist das okay, aber wenn der Staat in der Krise spart, ist das genau falsch, weil die ganze Wirtschaft dann in’s stocken kommt.
      • Portugal mit Linker Regierung hat den Sparkurs beendet, steht hat wieder Wachstum, im Gegensatz Austeritätspolitik von Griechenland, Spanien, Italien aber auch Deutschland (“schwarze Null”)
    • “die staatlichen Eingriffe sind notwendig” “der freie Markt garantiert keine Vollbeschäftigung”
    • entweder wird der Euro reformiert, dass die Arbeitslosigkeit wieder sinkt
      • “Macron muss liefern”
    • oder: “Le Pen” wird gewählt, die Länder werden aus politischen Gründen gezwungen das Projekt Euro zu beenden
    • Kurios: Frankreich Mitterand hat die Einführung einer gemeinsamen Währung als Bedingung für die Wiedervereinigung von Deutschland gemacht/eingefordert.
  • ein Leistungsbilanz/Exportüberschuss führt immer zu einer Schulden-Akkumulation im Ausland und “irgendwann geht das nicht mehr gut”
  • “Geld und Kredit sind soziale Konstruktionen ohne die Regulierung nicht denkbar wäre”
    • In Zeiten wo viele Menschen sich verschulden, entsteht auch viel Geld, die Einkommen korrelieren stark mit der Verschuldung
  • 1929 waren zwei Krisen auf einmal:
    • die größte Immobilienblase ever
    • die größte Aktienmarktblase ever
    • Wenn dann die Leute ihr Geld einsetzen für Schulden-Tilgung statt für Konsum, dann sinkt natürlich überall die Einkommen und auch das BIP, weil der Absatz der Unternehmen (Binnenmarkt) stagniert
    • Glass-Seagell Act
      • Trennung von Banken in:
        • Zocker-Banken mit hoher Rendite (die meisten Hedgefonds sammeln ab 1Mio$ ein)
        • Konsumentenbanken mit staatlicher Einlagensicherung
          • dass die Leute nicht Angst haben müssen, dass in der nächsten Krise die ganzen Banken das zeitliche segnen und die Leute zur Bank rennen, weil Sie Angst haben, dass Sie ihr Geld nicht mehr abheben können
      • wurde de facto unter Bill Clinton aufgehoben
      • da die Deutsche Bank dieser Regulierung nicht unterlag (ist eine Universalbank (Konsumenten- aber Spekulanten-Bank)) haben New Yorker Banken geklagt, dass diese Regulierung Wettbewerbs-technisch unfair ist.
    • Konsens während der Soviet-Union:
      • die Ungleichheit der Einkommen durfte nicht zu hoch sein, man wollte der DDR zeigen “hier wir sind alle reich, selbst unsere Armen sind reicher als eure Mittelklasse” “hat dafür gesorgt, dass die Umverteilung “skandinavisch” ausfällt”
      • Konsens: Es ist gut, wenn die Deutsche Mittelklasse mehr Einkommen hat
        • 1970, vermutlich ausgelöst durch Erdöl-Schock, brach der Konsens auf, Unternehmensgewinne sind gesunken, es wurde an der Lohn-Schraube gedreht (nach unten)
        • Paradigma: Löhne senken – Gewinne steigern – weil man denkt, dass so die Investitionen steigen, mit steigenden Löhnen steigt auch die Produktivität, die klassische “Adam Smith Theorie” ist aber an Grenzen gestoßen.
        • Märkte können einige Dinge, Innovation, Produktivitätserhöhung, schöne Produkte die man kaufen kann ist positiv, aber man erwartet zu viel, wenn man glaubt, dass die Unternehmen immer so viel investieren, dass wir Vollbeschäftigung haben.
          • “Unternehmer sind nicht zuständig für Gemeinwohlsteigerung, sondern die wollen Profite machen”

Lösung für die Finanzkrise: Staatliche Defizite – schwarze Null genau falsch, daher Rezession

  • Konzept des Euro: Europäische Zentralbank ja, aber wir brauchen auch ein europäisches Finanzministerium (Paul de Grauwe 1990 Brüssel) weil:
    • wenn Geldschöpfung im privaten Bereich nicht hoch genug ist (wie jetzt) d.h. wenn die privaten Investitionen lahmen
      • folgt daraus Arbeitslosigkeit
      • welche man eigentlich nur noch durch staatliche Ausgabenerhöhung beseitigen kann
  • Meiner Meinung nach die logische Schlussfolgerung:
    • der Staat sollte IN DER KRISE (welche wir immer noch haben) nicht nur mehr Ausgaben tätigen, welche tatsächlich in der Realwirtschaft ankommen,
    • sondern auch Kredite (ohne große Sicherheiten) vergeben, an:
      • real existierende Menschen welche ein Haus (zum selbst bewohnen) bauen möchten
      • an real existierende Menschen welche eine Unternehmens-Idee verfolgen möchten
      • für bestehendes Unternehmen welche investieren möchten um ihr Unternehmen auszubauen
  • dass man in der Krise Austeritätspolitik betreiben muss, steht in keinem Vertrag, Prof Dr Ehnts sieht hier die Politik in der Pflicht, richtig (wie Portugal) zu agieren und gegenzusteuern, bis private Investitionen wieder anspringen.

Prof. Dr. Dirk H. Ehnts erklärt das Schuld-Geld-System: Was sind Schulden? – staatliche antizyklische Ausgaben

  • Im Kapitalismus haben wir Firmen, welche Profite machen möchte, d.h. ihre Einnahmen müssen über den Ausgaben liegen
    • d.h. wir brauchen einen anderen Sektor, wo die Ausgaben über den Einnahmen liegen (sich verschuldet)
    • d.h. wir brauchen immer irgendjemand in der Ökonomie, welcher sich verschuldet, nur dann entsteht Produktion welche verkauft wird und wird mehr produziert
      • nur dann sind Unternehmen auch glücklich
    • es muss in diesem System irgendjemand geben, welcher langfristig mehr Geld rein schießt, als er raus zieht
      • es gibt nur zwei Möglichkeiten:
        • privater Sektor: Haushalte und Unternehmen
        • der Staat
        • d.h. die Ersparnis von Haushalten und Unternehmen wird eigentlich erzeugt durch staatliche Defizite (immer um 3%, Überschüsse eigentlich so gut wie nie, doch jetzt aktuell schon, die Deutsche Staatsverschuldung ist aktuell rückläufig, eigentlich NICHT gut X-D)
          • wenn die privaten Investitionen anspringen, kann der Staat sich wieder mit Investitionen zurück ziehen
      • Normativ: wenn wir der Meinung sind, dass Arbeitslosigkeit schlecht ist (kann man davon ausgehen, erzeugt politische Instabilität d.h. Kriminalität und Aufstände), d.h. wenn wir keine Arbeitslosigkeit haben wollen:
        • dann müsste man den Staat so einsetzen, dass der Staat Ausgaben tätigt, wenn der private Sektor sich mit Ausgaben zurück hält (antizyklisch)
        • wenn Sie der Meinung sind, dass Arbeitslosigkeit nichts schlechtes ist, weil die Menschen dann was anderes machen können, dann erledigt sich diese Diskussion.

Brennpunkt Frankreich: Wenn Macron nach Hollande auch nicht eine Verbesserung der Finanz-Wirtschaftlichen Situation liefert – wird Le Pen gewählt

Die Wahl Le Pens wird das Ende des Euro-Projektes werden und vermutlich in einen neuen Nationalismus in Frankreich, aber auch in Deutschland führen, ähnlich wie Hitler’s Wahlergebnisse immer dann gut waren, wenn die (Finanz)Wirtschaft defekt und viele Menschen arbeitslos waren.

  • Kurios: Frankreichs Präsident bis 1995 Mitterand hat die Einführung einer gemeinsamen Währung als Bedingung für die Wiedervereinigung von Deutschland gemacht/eingefordert, jetzt leidet u.a. auch Frankreich ökonomisch unter dieser finanzielle Fusion.

Werdegang des Euro

  • Prof Dr Ehnts glaubt nicht, dass der Euro eine absichtliche Fehlkonstruktion ist “wir alle machen Fehler” X-D
  • der politische Wille war da 1990
  • Mitterand (Frankreich) hat die Einführung einer gemeinsamen Währung als Bedingung für die Wiedervereinigung von Deutschland gemacht/eingefordert.
  • Europa Abschotten gegen Finanzmärkte (genau das Gegenteil ist passiert) und Europa weiter voran bringen

Was ich immer etwas zynisch finde:

Wirtschafts-Lenker bezahlen Lobbyisten um Politiker zu “beraten” zu beeinflussen (Beispiel: Carl ICahn $150 Mio SuperPack), gleichzeitig, kritisieren Sie aber deren “falsche” Gesetzgebung.

CumEx Steuerbetrug: “Bankenverband wurde blind vertraut”

“und dessen Gesetzesentwurf im Jahr 2007 wurde wortgleich übernommen.

Ein Kapitaler Fehler.

Dem Bankenverband ging es einzig und allein darum die Haftungsrisiken für die Deutschen Banken zu minimieren.

Über ausländische Banken waren CumEx Geschäfte aber immer noch möglich und darauf wurde durch den Bankenverband auch ausdrücklich hingewiesen.

Die CumEx Party kam so riechtig in Gang – über die Jahre bildete sich eine richtige CumEx-Mafia – Deutsche Bank – Allianz Versicherung – FreshfieldsMaschmeyerErwin Müller (DrogerieMarkt Müller).”

(Quelle: Richard Pitterle)

Es ist leider ein sehr gutes und bitter böses Beispiel wie schauderhaft defekt die “Errungenschaft” Demokratie in Deutschland und auf diesem Planeten ist.

Was sagen die Politiker zu diesen Vorwürfen?

Die Hauptgeschädigten der Krise: die jungen Leute

  • “wir schaffen da eine verlorene Generation, welche gegen Europa aufstehen wird”
https://www.statista.com/statistics/266228/youth-unemployment-rate-in-eu-countries/

Werdegang von Prof Dr Ehnts

Geboren und aufgewachsen in Bremen studierte er nach dem Abitur von 1997 bis 2002 Volkswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom an der Georg-August-Universität in Göttingen.

Von 2006 bis 2012 war er Assistenzprofessor an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

2008 wurde ihm der Doktorgrad mit der Note „summa cum laude“ verliehen.[1] Von 2012 bis 2014 lehrte er als Gastprofessor an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin in den Fächern Makroökonomie, Geld und Währung in Berlin.

Von 2017 bis 2018 lehrte er an der TU Chemnitz.

Ehnts lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin.

Mitglied

  • Institute for International Political Economy (IPE), Berlin
  • Samuel-Pufendorf-Gesellschaft für politische Ökonomie e.V. (Sprecher des Vorstands)

Schriften

  • Dirk H. Ehnts: Modern Monetary Theory and European Macroeconomics. Routledge International Studies in Money and Banking, 2017
  • Dirk H. Ehnts: Geld und Kredit: eine €-päische Perspektive Ehnts. Marburg: Metropolis-Verlag, 2016, 2., überarbeitete Auflage
  • Hans-Michael Trautwein, Dirk H. Ehnts: Innovationen und internationale Wirtschaftsbeziehungen. Oldenburg: Carl-von-Ossietzky-Univ., Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement, 2010
  • Ole Christiansen, Dirk H. Ehnts, Hans-Michael Trautwein: Industry relocation, linkages and spillovers across the Baltic Sea. Oldenburg: Inst. für Volkswirtschaftslehre, 2007

src: https://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Ehnts

Links:

https://www.bundesbank.de/resource/blob/614448/c0acb63e33120467bbb3615c63dc7e1a/mL/2017-04-geldschoepfungsprozess-data.pdf

Ich danke allen Beteiligten, welche sich gegen die Selbstzerstörung der Menschheit einsetzen.